Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Republican Party

NEW START FOR THE GRAND OLD PARTY

Beiträge: 470

Bundesstaat: Bundesweit

What's Up?
Resurrection of the Republican Party
  • Nachricht senden

1

Montag, 3. Januar 2011, 18:07

[Republican Campaign] Day 2 - Foreign Affairs

Handlung:In Freeport City, Peninsula, findet heute die zweite Veranstaltung der republikanischen Wahlkampfkampagne statt. Das Thema des Tages wird Außenpolitik sein.

2

Montag, 3. Januar 2011, 18:19

Handlung:Ist sehr gespannt
Across this crooked land
Runs a crooked man
Our loved ones die
Under the hammer
Of the Soviet sun

Es lääbt Igor! ES LÄÄÄÄÄBT! Irkanien!
Youtube
Blog

Republican Party

NEW START FOR THE GRAND OLD PARTY

Beiträge: 470

Bundesstaat: Bundesweit

What's Up?
Resurrection of the Republican Party
  • Nachricht senden

3

Montag, 3. Januar 2011, 20:15

Handlung:Susan betritt unter heftigem Applaus der Anwesenden die Bühne. Sie lächelt freundlich und wartet dann das Ende des Applaus ab.


Liebe Freunde, Republikaner, Wählerinnen und Wähler!

Es ist Tag 2 der Republican Campaign. Das Thema wird die außenpolitische Agenda einer republikanischen Administration sein. Ich darf euch daher nun um einen kräftigen Applaus für unsere republikanischen Kandidaten um das Weiße Haus bitten.

Hier sind Paul Cunningham und J. Edward Mullenberry.

Paul Cunningham

Former President of the United States

Beiträge: 1 378

Beruf: Politiker, Anwalt

Wohnort: Port Virginia, Hybertina

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

4

Montag, 3. Januar 2011, 20:29

Handlung:Der Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei, Paul Cunningham, und sein Running Mate J. Edward Mullenberry, betreten gemeinsam die große Bühne in der Messehalle von Freeport City. Unter dem Jubel der Wählerschaft winken sie heiter in die Runde. Dann lässt sich Cunningham ein Mikrofon geben.


Hallo Peninsula!

Handlung:Jubel schallt ihm entgegen.


Es ist wundervoll heute bei euch sein zu können! Wir freuen uns sehr hier zu sein!

Handlung:Wieder Jubel.


Der heutige Abend ist dem Thema der künftigen Außenpolitik gewidmet. Wie kein zweites Feld der astorischen Politik, wird dieses stets besonders von allen Lagern im Land mit Argusaugen beobachtet. Wie schlägt sich die Regierung auf dem Parkett der Diplomatie? Wie verhält sich der gewählte Präsident gegenüber ausländischen Repräsentanten.

Ein Blick in die Geschichte zeigt, mit jedem neuen Präsidenten wurde auch die außenpolitische Agenda erneuert. Jeder Präsident hatte sein eigenes kleines Rezept , mit dem er die Vereinigten Staaten in der Weltpolitik voranbringen wollte.

Und so muss sich auch jeder Nominee, der sich ernsthaft um das Weiße Haus bemüht, diese Gedanken machen. So auch ich, liebe Freunde.

Handlung:Er hält kurz inne.


Die Außenpolitik der Vereinigten Staaten krankt seit Monaten. Keine der Administrationen in den jüngsten vergangenen Regierungsperioden hatte eine genaue Vorstellung von einem direkten Kurs für unser Vaterland. Je nach Situation wurde das Fähnchen in den Wind gehangen. Bloß nicht auffallen, bloß keine Konfrontationen. Um Himmels Willen keine harten Töne anschlagen.

Ja, liebe Freunde, Diplomatie hat auch etwas damit zu tun, das man weiß, in welcher Situation man sich zurückhalten muss oder in welcher Situation man lieber nach vorne prescht.
Außenpolitik ist auch immer ein Abwägen von Zielerreichbarkeiten. Warum sollte ich mir einen ausländischen Repräsentanten durch zu harsches Auftreten verprellen, wenn es im Kern nur um eine Nichtigkeit geht?

Auf der anderen Seite muss aber jeder Präsident auch in der Lage sein auf den Tisch zu hauen und zu sagen: „Wir werden nicht schweigend in der Nacht untergehen. Wir werden nicht ohne zu kämpfen vergehen!“ Ein jeder Präsident hat als oberste und patriotischte Pflicht immer das Wohl und den Vorteil seines Landes im Auge zu haben. Er hat nicht SEIN Wohl, SEINE Wählergunst oder SEINE Wiederwahl im Auge zu haben. Nein! Ein gewählter Präsident ist KEIN Wahlkämpfer mehr. Er ist der Präsident! Und damit ist er zuallererst und zuallerletzt nur der Nation verpflichtet. Und schon die Verfassung gebietet es ihm, das Beste für seine Nation zu wollen und zu erreichen.
Und wenn das heißt, dass man Schurkenstaaten nicht das Honigbrot reicht, sondern ein für alle Mal mit der Katzbuckelei aufhört und glasklare Verhältnisse schafft, dann muss ein guter Präsident dazu auch jederzeit bereit sein!

Handlung:Tosender Applaus und lauter Jubel gehen los. Cunningham hebt seine Stimme.


Es muss ein für alle Mal Schluss damit sein, dass wir uns unsere außenpolitischen Agenden von anderen Staaten diktieren lassen. Es muss Schluss damit sein, dass unsere Diplomaten in der Welt ignoriert werden. Es muss Schluss damit sein, dass ausländische Repräsentanten zu uns kommen müssen, wenn sie etwas wollen.

Wir müssen außenpolitisch stärker und größer werden. Wir müssen beweisen, dass unser Wort Gehör zu finden hat. Wir müssen zeigen, dass unsere außenpolitische Agenda die der Welt sein muss und nicht umgekehrt!

Dafür müssen wir die Zielrichtung der außenpolitischen Agenda grundlegend ändern!
Wir müssen patriotischer werden!
Wir müssen für die Freiheit kämpfen!
Wir müssen die Demokratie verteidigen!

Dazu wird es notwendig sein, die bilateralen Beziehungen neu zu überdenken. Kontakte zu Staaten, die unserer außenpolitischen Maxime von Freiheit und Demokratie nicht folgen, können und dürfen keine Partner für die Vereinigten Staaten sein.

Darüber hinaus wird sich eine republikanische Administration ernsthafte Gedanken über einen Verbleib im Council of Nations machen müssen. Denn solange diese Vereinigung zum größten Teil ein Sammelsurium selbstverliebter Möchtegerndiktatoren bleibt, dürfen es die Vereinigten Staaten nicht nötig haben, diesen Herrschaften eine Plattform zu geben, mittels derer sie ihre machtpolitischen Spielchen auf dem Rücken der rechtschaffenen Staaten austragen können!

Und wir müssen unsere Partner und all jene Staaten, die unserem außenpolitischen Kurs mittragen können und wollen davon überzeugen, diesen Weg mit uns zu gehen! Denn wenn man solche Schritte gemeinsam wagt, kann man Zeichen setzten. Und wer, wenn nicht die Vereinigten Staaten, sind dafür auserkoren in der Welt solche Zeichen zu hinterlassen?

Handlung:Der immer noch anhaltende Applaus und das laute Jubeln der Menge wird noch einmal lauter.


Liebe Freunde, ich möchte nun das Wort an meinen geschätzten Freund und zukünftigen Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten richten. Wie wir euch bereits gestern mitteilten, soll er, ein Sohn dieser Stadt und dieses Bundesstaates, auch das Amt des Außenministers übernehmen, um unsere patriotische Agenda umzusetzen! Ich freue mich, dass er nun auch noch das ein oder andere Wort über unsere außenpolitischen Pläne wird fallen lassen. Bitte begrüßt noch einmal mit einem kräftigen Applaus J.E. Mullenberry!

Handlung:Lauter, lauter und lauter wird der Applaus. Die Menge bejubelt das republikanische Ticket. Cunningham reicht Mullenberry das Mikrofon.

XXIX. President of the United States
*22. März 1947 +09.05.2011


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul Cunningham« (3. Januar 2011, 20:29)


J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. Januar 2011, 01:07

Handlung:Edward winkt den vielen jubelnden Zuschauern ausgiebig zu, begrüßt seinen Running Mate herzlich und wendet sich dann wieder dem Publikum zu.

Greetings, Freeport!

Handlung:Jubel, "Mullenberry"-Rufe.

Es ist schön, dass ihr heute so zahlreich hierher gefunden habt. Für mich ist es eine besondere Freude, heute vor euch zu stehen. Danke, dass ihr Paul und mir einen solch tollen Empfang bereitet. Ihr zeigt, was ich an Freeport City und Peninsula so liebe: Eure Begeisterung und euer großes Interesse an der Zukunft unserer Nation.

Handlung:Erneuter Jubel.

Und genau aus diesem Grunde stehen Paul und ich heute hier: Weil wir die Zukunft der Vereinigten Staaten maßgeblich gestalten möchten. Weil wir die Interessen unserer Nation in der Welt und in den bilateralen Beziehungen zur außenpolitischen Leitlinie machen möchten.

Wir stehen gemeinsam dafür ein, dass die Vereinigten Staaten in den kommenden Monaten und Jahren gemäß der Maxime "Patriotisch, für Freiheit kämpfend und die Demokratie verteidigend" nicht nur ein größeres Gewicht auf die Außenpolitik legt, sondern dort vor allem auch einen neuen Fokus findet: A Focus on Astor.

Handlung:Kräftiger Applaus.

Es gibt das Sprichwort: "Jeder ist sich selbst der Nächste". Dieses Sprichwort hat ganz zu Unrecht einen negativen Unterton, denn es ist doch nichts falsches daran, dass wir als Vereinigte Staaten zuerst an unsere Interessen denken! Und damit meine ich nicht die Formung der Welt nach unserem Diktat. Nein, ich meine unsere Interessen an wirtschaftlicher Prosperität, an friedlicher Koesistenz und am Schutz unserer Freiheit und unserer demokratischen Werte - für uns und unsere Verbündeten.

Handlung:Erneut heftiger Applaus, "U-S-A"-Rufe.

Wir Republikaner, liebe Freunde, stehen zu unserer Demokratie. Wir verurteilen Tyrannei, Gewaltherrschaft und Unterdrückung. Unser oberstes Ziel muss es daher sein, solchen Herrschaftsformen mit Widerstand zu begegnen. Kein Diktator dieser Welt soll sich einen Freund der Vereinigten Staaten nennen können, kein Regime soll mit unserer Hilfe Bestätigung und Festigung finden. Wir werden Beziehungen jedweder Art zu Staaten beenden, die gegen Freiheit, die gegen Demokratie und die damit gegen uns stehen!

Die Vereinigten Staaten werden die Fahne der Freiheit hochgehalten in der Welt - und die Gegner von Freiheit und Demokratie werden dies wissen!

Handlung:Heftiger Jubel.

Wir werden auch nicht länger darüber hinweg sehen, wenn Terrorakte gegen Bürger der Vereinigten Staaten durchgeführt werden; wenn Mitbürger, wenn Verwandte und Freunde aufgrund eines willkürlichen Aktes zu Tode kommen, wie es leider erst im Frühjahr des letzten Jahres geschehen ist. Wir dürfen nicht mehr tatenlos dabei zusehen, sondern müssen in unserem ureigensten Interesse eines tun: Selbst handeln, unsere Interessen schützen. Gut zureden und Zugeständnisse machen? Das sind keine Mittel, um mit Diktaturen umzugehen.

Ignorieren wir sie also, wenn sie unseren Beistand und unsere Freundschaft wollen. Weisen wir sie ab, wenn sie uns durchschaubar nur provozieren wollen, um unsere Aufmerksamkeit zu erhalten. Lassen wir sie nicht zu Wort kommen, wenn sie über uns und unsere Freunde bestimmen wollen. Aber stellen wir sicher, dass jeder, der die Sicherheit und Freiheit der Vereinigten Staaten und seiner Bürger bedroht, mit Konsequenzen rechnen muss und diese im Fall der Fälle auch zu spüren bekommt!

Handlung:Riesiger Beifall.

Denn, liebe Freunde, es gibt zahlreiche Staaten in der Welt, die unsere Aufmerksamkeit und unsere Freundschaft viel mehr verdient haben als jene Diktaturen, deren Namen ich nicht zu nennen brauche. Zu jenen Staaten, denen wir uns verstärkt zuwenden sollten, zählen unsere Verbündeten in Albernia und auch unsere Partner in der G4, das Vereinigte Kaiserreich und die Demokratische Union.

Handlung:Applaus.

Aber ich glaube ebenso wie Paul, dass die heutigen Strukturen der G4 sich als zu träge herausgestellt haben und eine enge Zusammenarbeit eher behindern denn befördern. Deswegen werden wir eine gemeinsame Inftrastruktur vorschlagen, die zum Zwecke der engeren Zusammenarbeit von der G4 ständig genutzt werden soll. Wir wollen damit eine ständige Kommunikationsplattform ermöglichen und kurzfristige, gemeinsame Absprachen realisieren. Ich glaube, unsere Partnerschaft ist stark genug dafür. Daher wird nach dem 1. Feburar meine herzliche Einladung nach Aldenroth, Ville-de-Nuvekerque und Manuri gehen, die bestehende Partnerschaft unter einem Präsidenten Cunningham zu intensivieren.

Handlung:Kräftiger Applaus.

Natürlich gibt es nicht nur vier Demokratien auf dieser Welt. Die Vereinigten Staaten waren schon früher im Dialog mit Staaten, die über ähnliche Werte wie wir verfügen, die sich ebenfalls für Freiheit und Demokratie einsetzen und gute Vorbilder sind. Diesen Staaten werden wir uns unter einem Präsidenten Cunningham zuwenden. Wir werden von uns selbst Kontakte knüpfen mit den Staaten, in denen wir angemessene Partner sehen. Unsere Regierung wird das Heft des Handelns in der Außenpolitik selbst in die Hand nehmen - wir können es uns nicht mehr leisten, nur auf Besucher zu warten. Nicht als Bittsteller, sondern als Freunde werden wir neue Beziehungen aufbauen.

Handlung:Euphorischer Beifall.

Freundschaften, meine Freunde, werden allerdings erst dann entstehen, wenn es eine sichtbare, eine konkrete Zusammenarbeit gibt. Wir werden unsere außenpolitischen Bemühungen daher stets neu bewerten müssen und prüfen, ob wir damit die Sicherheit und Freiheit der Vereinigten Staaten und unserer Verbündeten auf Dauer sicherstellen können. Astorische Diplomatie darf nicht einfach da sein; sie muss dazu beitragen, dass wir unsere Interessen, den Schutz von Freiheit und Demokratie und die Sicherheit unserer Vereinigten Staaten sicherstellen können.

Handlung:Erneut heftiger Applaus.

Wie ihr seht, meine Freunde, haben Paul und ich eine Wende in der astorischen Außenpolitik vor. Wir werden nicht mehr reagieren, wir werden künftig wieder agieren. Das sind wir uns selbst schuldig und ich bin davon überzeugt, dass es auch unseren jetzigen und künftigen Partnern zugute kommen wird. Es wird harte Arbeit und großen Einsatz benötigen, diese Kehrtwende umzusetzen. Aber ich glaube, dass es uns gemeinsam gelingen wird. Und deswegen bitte ich euch um euer Vertrauen: Wählt Paul Cunningham und mich, damit wir unter anderem unsere außenpolitische Agenda umsetzen können.

Ich danke euch! May God bless you and may he bless the United States!

Handlung:Unter dem überschwänglichen Jubel und Applaus der Zuschauer endet Edward mit seiner Rede. Gemeinsam lassen er und Paul sich von den vielen Anhängern feiern.
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

Republican Party

NEW START FOR THE GRAND OLD PARTY

Beiträge: 470

Bundesstaat: Bundesweit

What's Up?
Resurrection of the Republican Party
  • Nachricht senden

6

Dienstag, 4. Januar 2011, 01:07

Handlung:Susan applaudiert den beiden Kandidaten kräftig. Nachdem Edward geendet hat, wird ein Wahlplakat enthüllt.




So geht das: Erst die Inhalte, dann die schönen Bilder, liebe Freunde! Vielen Dank an Paul Cunningham und Edward Mullenberry!

Morgen wird die Campaign weiter gehen - in El Conjunto, New Alcantara, werden wir uns der Verteidigungspolitik widmen. Bis dann!

Handlung:Unter heftigem Jubel über die Kandidaten verlässt Susan die Bühne.

Gregory Jameson

mens sana in corpore sano

Beiträge: 2 965

Beruf: Medical Doctor

Wohnort: Laurentiana

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
Back to Politics.
  • Nachricht senden

7

Dienstag, 4. Januar 2011, 01:21

Zitat

Original von Republican Party

Nice ... but he had a good prompter (at 1:15).
Gregory Jameson M.D.
I was: Member and Chairman of the Democratic Party
Member and President of the United States Senate
Member and Speaker of the House of Representatives
Secretary of the Interior, Governor of Hybertina and Laurentiana

8

Dienstag, 4. Januar 2011, 01:21

Zitat

Wir werden Beziehungen jedweder Art zu Staaten beenden, die gegen Freiheit, die gegen Demokratie und die damit gegen uns stehen!

Einfach mal Konkret werden ist natürlich, wie üblich, zuviel verlangt.

Zitat

Wir werden auch nicht länger darüber hinweg sehen, wenn Terrorakte gegen Bürger der Vereinigten Staaten durchgeführt werden; wenn Mitbürger, wenn Verwandte und Freunde aufgrund eines willkürlichen Aktes zu Tode kommen, wie es leider erst im Frühjahr des letzten Jahres geschehen ist. Wir dürfen nicht mehr tatenlos dabei zusehen, sondern müssen in unserem ureigensten Interesse eines tun: Selbst handeln, unsere Interessen schützen. Gut zureden und Zugeständnisse machen? Das sind keine Mittel, um mit Diktaturen umzugehen.

Konkret werden scheint die Stärke der Republikaner nicht.

Und Außenpolitik mit "A Focus on Astor" beschreiben ist ... ich sag lieber nichts.

Einfach: "Wir machen alles voll toll!" sagen hätte weniger Zeit verschwendet und den gleichen Inhalt gehabt.
Nicht, dass wir uns missverstehen, ich sehe das z.B. bei den beiden Beispielen oben ganz ähnlich, aber wenn ich nicht weiß über was der Kandidat da genau spricht brauche ich ihn deswegen sicher nicht wählen.
Across this crooked land
Runs a crooked man
Our loved ones die
Under the hammer
Of the Soviet sun

Es lääbt Igor! ES LÄÄÄÄÄBT! Irkanien!
Youtube
Blog

Liam Aspertine

Expert on Foreign Affairs

Beiträge: 3 097

Wohnort: Astoria State

Bundesstaat: -

What's Up?
Man nennt mich auch den "Wahlbullen"!
  • Nachricht senden

9

Dienstag, 4. Januar 2011, 07:28

Praktisch wurde nur gesagt, dass man es machen will wie immer.

Und da für die reps simoff simon ist, bedeutet das nur, dass vornehmlich mit jenen Staaten, in denen andere IDs der Reps rumrennen, Diplomatie betrieben werden soll. Wenn nämlich albernische Spieler Astor übernehmen, ist das im Gegensatz zu anderen Konstellationen völlig in Ordnung und keine neue Weltordnung.

J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:03

Zitat

Original von Rube John Silbermann

Zitat

Wir werden Beziehungen jedweder Art zu Staaten beenden, die gegen Freiheit, die gegen Demokratie und die damit gegen uns stehen!

Einfach mal Konkret werden ist natürlich, wie üblich, zuviel verlangt.

Das ist richtig. Denn ich habe in meiner Rede ganz klar ausgeführt, dass wir Diktatoren keine Bühne geben werden - und sie deshalb auch nicht namentlich erwähne werde. Jeder hier, der sich mit Außenpolitik ein wenig beschäftigt, weiß allerdings selbst, wer gemeint ist. Sie sicherlich auch, das traue ich Ihnen zu.

Zitat

Konkret werden scheint die Stärke der Republikaner nicht.

Auch hier kann ich nur ein wenig Recherche anraten, denn jeder andere Astorier weiß genau, was ich meine.

Zitat

Und Außenpolitik mit "A Focus on Astor" beschreiben ist ... ich sag lieber nichts.

Das ist auch gut so. Sonst könnte man meinen, Sie hätten das Manusript nicht gelesen.

Zitat

Original von Liam Aspertine
Praktisch wurde nur gesagt, dass man es machen will wie immer.

Theoretisch mögen Sie eventuell recht haben, praktisch allerdings nicht. Aber Sie können Ihre Aussage sicherlich anhand der Außenpolitik der letzten zwei bis drei Jahre belegen. ;)
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »J. Edward Mullenberry« (4. Januar 2011, 19:14)


11

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:19

Zitat

Das ist richtig. Denn ich habe in meiner Rede ganz klar ausgeführt, dass wir Diktatoren keine Bühne geben werden - und sie deshalb auch nicht namentlich erwähne werde. Jeder hier, der sich mit Außenpolitik ein wenig beschäftigt, weiß allerdings selbst, wer gemeint ist. Sie sicherlich auch, das traue ich Ihnen zu.


Sam Third und Henry Chekorei oder wie der Mann wohl heißt aus Stralien.
Das sind zwei Diktatoren. Letzterer auf jeden Fall, mit dem führt die mehrheitlich republikanische Regierung gerade Gespräche. Mit letzterem haben wir, also wir Astorier, ein abkommen.
Bei Third vermute ich einfach weil ich deren System ehrlich gesagt einfach nicht verstehe.

Ich weiß ja nicht, aber ich glaube nicht, dass ihre Ausführungen bei dieser Faktenlage überzeugend sind.
Across this crooked land
Runs a crooked man
Our loved ones die
Under the hammer
Of the Soviet sun

Es lääbt Igor! ES LÄÄÄÄÄBT! Irkanien!
Youtube
Blog

Democratic Party

Spokeswoman Emily Washington

Beiträge: 308

Beruf: Pressesprecherin

Bundesstaat: Bundesweit

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:43

Fail-post.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Democratic Party« (4. Januar 2011, 19:43)


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 321

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

13

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:44

Bekomme ich da ein Autogramm?

Zitat

Auch hier kann ich nur ein wenig Recherche anraten, denn jeder andere Astorier weiß genau, was ich meine.

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:51

Mr. Silbermann, warum benötigen Sie eine Aufzählung aller diktatorisch verfassten Staaten? Wollen Sie PR betreiben? Bitte, reden Sie darüber. Ich bleibe konsequent und werde den Diktatoren und Demokratiefeinden keine eigene Bühne bieten. Allerdings ist Ihr Horizont sehr beschränkt und selektiv, was mich durchaus wundert.

Handlung:Er schaut zu Georges Laval.

Mr. Laval, wenn Sie schon so nett fragen, dürfen Sie sich sogar mit mit fotografieren lassen. ;)
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 321

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

15

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:52

Mir reicht eine Unterschrift unter diese Aussage. :)

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:53

Sie brauchen noch einen Ghostwriter? :supi
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »J. Edward Mullenberry« (4. Januar 2011, 19:53)


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 321

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

17

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:55

Nein, brauche ich nicht. Also Unterschrift Ja oder Nein?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 4. Januar 2011, 19:58

Ich kann Ihnen sogar eine Filmaufnahme besorgen. Oder warten Sie - ich schicke es an microleaks, dann weiß Mr. Aspertine demnächst auch davon zu berichten. ;)
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 321

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

19

Dienstag, 4. Januar 2011, 20:03

Ich sehe schon der republikanische Vizepräsidentschaftskandidat scheut sich seine eigenen Aussagen zu unterschreiben das lässt wirklich tief blicken und Rückschlüsse auf Handschlagqualität machen. Und so einem Menschen sollen ausländische Staatsoberhäupter und Würdenträger vertrauen?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


20

Dienstag, 4. Januar 2011, 20:07

Zitat

Original von J. Edward Mullenberry
Mr. Silbermann, warum benötigen Sie eine Aufzählung aller diktatorisch verfassten Staaten? Wollen Sie PR betreiben? Bitte, reden Sie darüber. Ich bleibe konsequent und werde den Diktatoren und Demokratiefeinden keine eigene Bühne bieten. Allerdings ist Ihr Horizont sehr beschränkt und selektiv, was mich durchaus wundert.


Ich wiederhole mich dann also:
Sam Third und Henry Chekorei oder wie der Mann wohl heißt aus Stralien.
Das sind zwei Diktatoren. Letzterer auf jeden Fall, mit dem führt die mehrheitlich republikanische Regierung gerade Gespräche. Mit letzterem haben wir, also wir Astorier, ein abkommen.
Bei Third vermute ich einfach weil ich deren System ehrlich gesagt einfach nicht verstehe.
Across this crooked land
Runs a crooked man
Our loved ones die
Under the hammer
Of the Soviet sun

Es lääbt Igor! ES LÄÄÄÄÄBT! Irkanien!
Youtube
Blog