Sie sind nicht angemeldet.

District of Astoria State: The People (US) ./. Adrian Testar

1

Montag, 1. September 2014, 12:46

The People (US) ./. Adrian Testar




District Court of Astoria State
(Federal District Court for the Disctrict of Astoria State)

Flint - September 1st, 2014

--- Criminal Case ---




Office of the Attorney General
Newman Building | August 19th, 2014


The People vs Adrian Testar

Mr. Adrian Testar, wohnhaft in El Conjunto, New Alcantara, wird angeklagt:
    - eine Körperverletzung an einer anderen Person begangen zu haben, indem durch körperliche Berührung des Opfers ein pathologischer Zustand hervorgerufen wurde. (Battery, Chap. 2, Art. II, Sec. 3, FPC);

    Sachverhalt
    Am Morgen des 2. August 2014, zwischen 10:00 und 10:10 Uhr, schlug der Beschuldigte dem Opfer, Mr. Samuel Regis, ins Gesicht.

    Rechtliche Bewertung
    Damit erfüllte der Beschuldigte, wegen der, durch den Schlag ins Gesicht, verursachten Schmerzen, den Tatbestand der Körperverletzung gemäß Chap. 2, Art. II, Sec. 3 FPC. Kausalität und objektive Zurechnung sind gegeben.

    Der Beschuldigte handelte zudem vorsätzlich.

    Der Beschuldigte handelte des Weiteren auch rechtswidrig (Chap. 1, Art. IV, Sec. 1 FPC). Insbesondere lag kein Rechtfertigungsgrund vor.

    Der Beschuldigte handelte darüber hinaus auch schuldhaft (Chap. 1, Art. IV, Sec. 5, Subsec. 2 FPC). Insbesondere war der Täter in der Lage, sein Handeln als Unrecht zu erkennen.

    Die Bundesstaatsanwaltschaft beantragt die Verhängung einer Freiheitsstrafe von 15 Tagen ohne Bewährung. Sie begründet dies damit, dass im vorliegenden Fall eine einfache Verurteilung ohne Vollstreckung der Strafe keine ausreichende Ermahnung zu rechtskonfomrem Verhalten darstellt und es zur Verteidigung der Rechtsordnung der Vollstreckung der Strafe bedarf.
    Für den Fall, dass Mr. Adrian Testar sich der ihm zur Last gelegten Tat nicht schuldig bekennt, benennt die Bundesstaatsanwaltschaft Mrs. Kathryn Waters und Mr. Eugene Wolf als Zeugen und behält sich die Vorlage von Beweismitteln für das streitige Verfahren vor, und beantragt, den Angeklagten für die Dauer des weiteren Verfahrens in Untersuchungshaft zu halten.

    Der bedingte Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft wird im Falle seiner Aktualisierung noch näher begründet werden.




Herny Simson
Attorney General


Die Anklage ist zugelassen, hiermit verlesen und gehört.
Die Kaution wurde in der Zahlstelle des Gerichts hinterlegt.

Ist ein Rechtsbeistand für den Angeklagten anwesend?

Wie bekennt sich der Angeklagte?

Sollte er sich nicht bis spätestens morgen Mittag um 12:00 Uhr in der Schuldfrage erklären,
so legt das Gericht gem. der Unschuldsvermutung kein Schuldeingeständnis zugrunde.
Jeremy Deverian
Federal Judge of the United States

Sándor Nagy

Proud Jurastorian

Beiträge: 392

Beruf: Lawyer

Wohnort: Georgetown, Astoria State

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. September 2014, 20:56

Your Honor,

Ich, Dr. Sándor Nagy melde mich hiermit als Vertreter des Beklagten anwesend.

Wie ich bereits zuvor ausführte erklärt sich mein Mandant für schuldig im Sinne der Anklage. Als strafmildernd sind insbesondere die emotional stark aufgeheizte Situation und verbale Attacken des Geschädigten meinem Mandanten gegenüber zu nennen.
Dr. Sándor Nagy
Lawyer

3

Montag, 1. September 2014, 22:08

Der Angeklagte hat die ihm zur Last gelegte rechtswidrige und schuldhafte Tat eingestanden.

Kommen wir also zum Strafmaß.

Die Regierung beantragt eine Freiheitsstrafe von 15 Tagen. Ohne Bewährung.
Die Verteidigung beantragte ebenfalls 15 Tage Freiheitsstrafe, die aber zur Bewährung ausgesetzt werden soll.
Sofern beide Seiten an ihren Anträgen festhalten, bleibt nur die Frage der Aussetzung der Strafe zur Bewährung.

Die Regierung führt dazu aus:
    "Sie begründet dies damit, dass im vorliegenden Fall eine einfache Verurteilung ohne Vollstreckung der Strafe keine ausreichende Ermahnung zu rechtskonformem Verhalten darstellt und es zur Verteidigung der Rechtsordnung der Vollstreckung der Strafe bedarf."
Die Verteidigung führt dazu aus:
    "Als strafmildernd sind insbesondere die emotional stark aufgeheizte Situation und verbale Attacken des Geschädigten meinem Mandanten gegenüber zu nennen."

Beide Seiten haben nun die Möglichkeit, sich nochmals dazu zu äußern, sofern sie dies wünschen.
Die Regierung möge dabei darlegen, was dafür spricht, dem Angeklagten die Bewährung zu verweigern.
Die Verteidigung möge dabei darlegen, was dafür spricht, den Angeklagten im Ergebnis in Freiheit zu belassen.

Die Regierung hat bis morgen um 24:00 Uhr hierfür Zeit.
Nachdem die Regierung sich geäußert hat oder die Frist verstrichen ist, hat die Verteidigung ihrerseits 24 Stunden Zeit.
Jeremy Deverian
Federal Judge of the United States

Sándor Nagy

Proud Jurastorian

Beiträge: 392

Beruf: Lawyer

Wohnort: Georgetown, Astoria State

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 3. September 2014, 23:50

Your Honor,

Ist die Tat meines Mandanten zu verurteilen? Zweifellos.
Doch betrachten wir den Gesamtkontext.
Mein Mandant befand sich in einem höchst emotionalen Wortstreit mit dem Geschädigten und weiteren Personen, in dessen Verlauf sich mein Mandant heftigen verbalen Angriffen ausgesetzt sah.

Macht dies die Tat meines Mandanten weniger schlimm? Nicht unbedingt, aber nachvollziehbarer.
Wer kennt es nicht, das Gefühl missverstanden zu werden? Wer sah sich nicht auch schon persönlichen Angriffen ausgesetzt? Wer kennt ihn nicht, den Zorn der in solchen Momenten in einem hochsteigt?
Ich wage zu behaupten wir alle kennen diese Gefühle und so manch einer stand wohl schon kurz davor eine ähnliche Tat wie mein Mandant zu begehen.

Ich möchte das Vorkommnis keineswegs schön reden aber ich bin davon überzeugt, dass dieses Verfahren meinem Mandanten nun wirksam seine Grenzen aufgezeigt hat. Grenzen die er in der Vergangenheit überschritt.

Daher ersuche ich Sie, Your Honor, die Freiheitsstrafe auf Bewährung auszusetzen.
Dr. Sándor Nagy
Lawyer

5

Donnerstag, 4. September 2014, 00:05

Mr. Testar,

das letzte Wort gebührt Ihnen, bevor dieses Gericht spätestens in 24 Stunden sein Urteil bekannt gibt.
Jeremy Deverian
Federal Judge of the United States

Adrian Testar

I am God. You are nothing

Beiträge: 862

Beruf: Geschäftsmann

Wohnort: El Conjunto

Bundesstaat: New Alcantara

What's Up?
Stralish "refugees" not welcome here!
  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 4. September 2014, 22:42

your Honor,
Ich habe eingesehn, dass ich Unrecht beging als ich meine Hand gegen Mr. Regis erhoben habe und bereue dies zutiefst. Ich möchte mich daher in aller Form bei Mr. Regis entschuldigen und gelobe künftig meine Hand nicht mehr gegen andere zu erheben
Adrian Testar (I NA)

7

Freitag, 5. September 2014, 11:59




District Court of Astoria State
(Federal District Court for the Disctrict of Astoria State)

Flint - September 5th, 2014

--- Criminal Case ---

the People vs. Adrian Testar

Judgment

Der Angeklagte ist schuldig der Körperverletzung;
Chap. 2 Art. II Sec. 3 Federal Penal Code.

Er wird zu einer Freiheitsstrafe von 15 Tagen verurteilt.


I. Facts
1. Am Morgen des 2. August 2014, zwischen 10:00 und 10:10 Uhr, schlug der Beschuldigte dem Opfer, Mr. Samuel Regis, vorsätzlich ins Gesicht.
2. Dieser Tathergang wurde von der Verteidigung unwidersprochen zugestanden.

II. Guilt
Die Schuld wurde vom Angeklagten eingestanden.

III. Sentence
1. Der Angeklagte ist nicht vorbestraft.
2. Die Regierung beantragte die Verhängung einer Freiheitsstrafe von 15 Tagen.
3. Die Verteidigung beantragte ebenfalls die Verhängung einer Freiheitsstrafe von 15 Tagen.

IV. Probation
1. Die Regierung beantragte die Vollstreckung der Haftstrafe zur negativen Spezialprävention und zur Verteidigung der Rechtsordnung.
2. Die Verteidigung beantragte, die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung auszusetzen.
3. Das Wesen des Angeklagten stellt sich für dieses Gericht wie folgt dar: Der Angeklagte ist sich seiner körperlichen Statur und seiner finanziellen Solvenz voll bewusst. Er hat eine niedrige Erregbarkeitsschwelle, fühlt sich sofort angegriffen, wenn er kritisiert wird. Der charakterliche Gesamteindruck ist der der Unsicherheit und der Instabilität. Er ist ein Narziss mit einem Unfehlbarkeitsempfinden. Auch konnte dieses Gericht bis zum letzten Wort keinerlei Reue beim Angeklagten ob seiner Tat erkennen. Dieses Gericht erachtet diese Reue als Schutzbehauptung, die genau dem Gesamtbild des Angeklagten entspricht, durch einen finalen Ausweg jede Konfliktsituation endgültig zu beenden, sei es durch Worte, Geld oder das Vertrauen auf die eigenen Körperstatur und-kraft.
4. Zur Verteidigung der Rechtsordnung bedarf es der Verweigerung der Aussetzung zur Bewährung in diesem Fall nicht. Dieses Gericht folgt jedoch der Ansicht der Regierung, nach welcher sich der Angeklagte bereits die Verurteilung eben nicht zur ausreichenden Ermahnung genügen lässt.
5. Daher verweigert dieses Gericht die Aussetzung der Vollstreckung zur Bewährung.

V. Execution
Mit der Vollstreckung der Haftstrafe wird das U.S. Department of Justice beauftragt, welches die Vollstreckung an Justizvollstreckungsbehörden im Bundesstaat Astoria State delegieren kann.


Jeremy Deverian
Federal Judge of the United States

8

Freitag, 5. September 2014, 12:33

Mr. Testar,

dass Sie, wie Ihr Verteidiger ausführt, emotional erregt waren, bestreitet niemand. So etwas passiert bei verbalen - ich nehme an politischen - Auseinandersetzungen. Aber in diesem Land herrscht das Recht der freien Rede. Diesem Recht entspricht die Pflicht, die freien Äußerungen eines anderen zu ertragen. Ein Streitgespräch heißt nicht ohne Grund so. Man kann seine Worte auch ohne seine Fäuste einsetzen. Insbesondere in der Öffentlichkeit.

Sie werden daher 15 Tage erleben, in denen von Ihnen die Eingliederung in einen strengen Tagesablauf, in eine uniform gekleidete Gesellschaft aus vielen fremden Einzelindividuen und einfache körperliche Arbeit verlangt wird. In der Ruhe Ihrer Zelle können Sie dann darüber nachdenken, ob Sie etwas in Ihrem Leben ändern wollen. Ich empfehle Ihnen, vor allem über folgendes Zitat intensiv nachzudenken:

"Zurückhaltung ist der bessere Teil von Tapferkeit."

Nutzen Sie also diese Zeit als Auszeit zum Nachdenken.
Andernfalls werden Sie sich wohl weitere Zellen und Gefängnisse von innen ansehen.

Über mögliche Rechtsmittel kann Sie Ihr Verteidiger beraten.
Jeremy Deverian
Federal Judge of the United States