Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 142

Beruf: Politiker

Wohnort: Andro

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 23. Juni 2015, 11:23

Nein, denn wir verfolgen [...] keine aggressive Aussenpolitik....
Handlung:Irgendwo in Andro fällt jemand vor lauter Lachen um

John Miles

Someone

Beiträge: 181

Beruf: Politologe

Wohnort: Chan Sen

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 23. Juni 2015, 11:36

Handlung:Hebt sein Presseschild mit der Aufschrift "Freeport News Week" hoch und wartet, bis er aufgefordert wird.


Ms. Laval,

ich hätte da vier Fragen:

1) Welche technischen Möglichkeiten hat Andro, um genügend Uran anzureichern, dass dies zu einer Bedrohung werden könnte? Da muss es ja seitens der Regierung Informationen geben, sonst würde man es nicht als Bedrohung erachten.

2) Und wenn es solche Informationen gibt, woher stammen diese? Geheimdienst, Informanten, Wissenschaftler oder reicht unserer Regierung da einfach die Glaubwürdigkeit Andros zu eigenen Angaben?

3) Die angesprochene Basis in Salem war dieser Äußerungvom letzten Freitagzur Folge und auch nach unseren Rechengen nur in Planung. Wie kommen Sie darauf, dass diese schon existiert?

4) Welche und wie viele Waffen hat Astor an Notschistan geliefert?

Dankeschön!
John Miles - Politbeobachter
Pressesprecher der Anderson Company
Freier Journalist der "Freeport News Week"

Lyman Taft

Democrat

Beiträge: 2 360

Wohnort: Durban

Bundesstaat: Assentia

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 23. Juni 2015, 12:44

Mister Deringer, Andro hat an seiner Südflanke einen Schurkenstaat und der Atomwaffenstaat Astor gibt für diesen Staat eine Sicherheitsgarantie ab und hilft ihm bei der Entwicklung der Kerntechnologie. Würde Sie das nicht auch nervös machen, wenn es umgekehrt wäre??


Einige halten unser Agieren für ganz natürlich...

Béatrice Laval

Effrontée & partout

Beiträge: 3 173

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Portham

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
"Auf, Matrosen, die Anker gelichtet, // Segel gespannt, den Kompass gerichtet."
  • Nachricht senden

24

Dienstag, 23. Juni 2015, 18:09

Mister Kronskij könnte anstatt hier bei einer offiziellen Pressestunde herumzustehen gerne in seinem Land vorantreiben, dass unser Gesprächsangebot bearbeitet wird.

Governor Taft, Mr. Chamberlain, wieso sich Andro nicht bedroht fühlen muss habe ich bereits erläutert: Vorher: Notschistan könnte sich A-Waffen zulegen und Andro angreifen. Jetzt: Notschistan hat offiziell einen Verzicht hinsichtlich beider Dinge unterschrieben. Und ich kann garantieren, dass Notschistan nur Know-How bekommen wird, dass die Sicherheit bestehender Reaktoren beinhaltet und nicht, dass Notschistan waffenfähiges Uran herstellen kann. Andro kann sich dadurch also nur bedroht fühlen, wenn es Notschistan unterstellt, dass es vor hat dieses Abkommen zu brechen. Dann wäre aber zu sagen, dass der Schelm so über andere denkt, wie er selbst ist.

Zitat

1) Welche technischen Möglichkeiten hat Andro, um genügend Uran anzureichern, dass dies zu einer Bedrohung werden könnte? Da muss es ja seitens der Regierung Informationen geben, sonst würde man es nicht als Bedrohung erachten.


Das DoS geht davon aus, dass Andro in der Lage ist an ABC-Waffen zu gelangen.

Zitat

2) Und wenn es solche Informationen gibt, woher stammen diese? Geheimdienst, Informanten, Wissenschaftler oder reicht unserer Regierung da einfach die Glaubwürdigkeit Andros zu eigenen Angaben?


Schlussfolgerungen aus dem allgemeinen technischen Niveau in Andro und die internationalen Verbindungen Andros.

Zitat

3) Die angesprochene Basis in Salem war dieser Äußerungvom letzten Freitagzur Folge und auch nach unseren Rechengen nur in Planung. Wie kommen Sie darauf, dass diese schon existiert?


Der Vertrag existiert bereits, dies war gemeint, hier hat sich eine verbale Ungenauigkeit bei mir eingeschlichen.

Zitat

4) Welche und wie viele Waffen hat Astor an Notschistan geliefert?


Gar keine. Das ist nicht einmal Teil des Kooperationsabkommen. Bei den ominösen Waffenlieferungen handelt es sich um eine Propaganda-Lüge androischer Medien.

La peur est mauvaise conseillère. – Furcht ist ein schlechter Ratgeber.

Juliette Laval

Petite demoiselle

Beiträge: 76

Beruf: Model

Bundesstaat: Freeland

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 23. Juni 2015, 18:13

Besonders bezeichnend, dass sich diese Irrenzu fein sind mit der Vizepräsidentin zu sprechen, weil der Präsident verhindert war. Und die Zeit des Handelns ist nahe, wenn wir nicht sofort die Sanktionen aufheben (was eine absurde Forderung ist, wenn sie wie von Andro behauptet eh wirkungslos wären). Das ist die Stimme des Friedens in Andro, während unsere Administration weiterhin sagt, dass Gewalt keine gewünschte Option ist freuen sich diese Wahnsinnigen in Koskow direkt darauf. Eigentlich sollte man überlegen das Appeasing gegenüber Andro zu beenden.
"Unbowed, unbent, unbroken'. A promise to my enemies, and a challenge to my lovers."
„Eagles may at times fly lower than hens, but hens can never rise to the height of eagles.“

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Georges Laval« (23. Juni 2015, 18:17)


John Miles

Someone

Beiträge: 181

Beruf: Politologe

Wohnort: Chan Sen

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 24. Juni 2015, 10:02

Also zusammengefasst bedeutet das:

Die Regierung geht lediglich davon aus, dass es für Andro möglich wäre Atom-, Bio- und Chemiewaffen zu besorgen. Das ist erstaunlich, da von B- und C-Waffen bisher nie die Rede war. Ganz davon abgesehen, dürfte es für viele Länder möglich sein, an Waffen zu gelangen. Die Frage ist, ob es auch Bemühungen seitens Andros gibt. Und finden sie die ledigliche Möglichkeit, denn mehr scheint es ja noch nicht zu sein, so nennenswert, dass es einer Pressemitteilung bedarf?

Bei den genannten Schlussfolgerungen stellt sich die Frage: Von wem stammen diese? Dass das technische Niveau und auch das Know-How vorhanden ist, bestreite ich nicht. Aber auch hier die Frage: Gibt es auch nachweisliche Bemühungen seitens Andros? Hat die US Regierung überhaupt irgendwelchen handfesten Beweise? Hier würde mir ein Ja oder Nein auch völlig ohne weitere Ausführung genügen.

Meinen Informationen zur Folge sollen nach Salem erstmal 5000 Mann entsandt werden. Mehr dürfen es ohne Zustimmung der Duma so oder so nicht sein. Zudem wird es keine Basis geben, da diese im Militärgesetz von Andro gar nicht vorgesehen ist. Bedenkt man nun, dass auf jedem astorischen Flugzeugträger, der durch die Meere schippert eine vergleichbare Anzahl an Besatzung vorhanden ist, relativiert sich die Zahl schon etwas. Wieso wird das also als Bedrohung angesehen?

Und was die Propagandalüge der Medien angeht: Diese Information stammt von Mister Kronskij, einem Abgeordneten der DPA. Da sollte man schon etwas differenzieren.
John Miles - Politbeobachter
Pressesprecher der Anderson Company
Freier Journalist der "Freeport News Week"

James Raznor

Major General

Beiträge: 99

Wohnort: Sen City, Serena

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 24. Juni 2015, 14:31

Handlung:James regt intern an zu evaluieren wie sich die Freeport News Week finanziert.
James Raznor
former General Commander of the MIS

John Miles

Someone

Beiträge: 181

Beruf: Politologe

Wohnort: Chan Sen

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 24. Juni 2015, 15:33

Handlung:Merkt am Gesichtsausdruck von Mr. Raznor, dass man anscheinend nervös wird.

Lächelt charmant zu ihm rüber und grüßt freundlichst.
John Miles - Politbeobachter
Pressesprecher der Anderson Company
Freier Journalist der "Freeport News Week"

Béatrice Laval

Effrontée & partout

Beiträge: 3 173

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Portham

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
"Auf, Matrosen, die Anker gelichtet, // Segel gespannt, den Kompass gerichtet."
  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 24. Juni 2015, 22:36

Also zusammengefasst bedeutet das:

Die Regierung geht lediglich davon aus, dass es für Andro möglich wäre Atom-, Bio- und Chemiewaffen zu besorgen. Das ist erstaunlich, da von B- und C-Waffen bisher nie die Rede war. Ganz davon abgesehen, dürfte es für viele Länder möglich sein, an Waffen zu gelangen. Die Frage ist, ob es auch Bemühungen seitens Andros gibt. Und finden sie die ledigliche Möglichkeit, denn mehr scheint es ja noch nicht zu sein, so nennenswert, dass es einer Pressemitteilung bedarf?

Bei den genannten Schlussfolgerungen stellt sich die Frage: Von wem stammen diese? Dass das technische Niveau und auch das Know-How vorhanden ist, bestreite ich nicht. Aber auch hier die Frage: Gibt es auch nachweisliche Bemühungen seitens Andros? Hat die US Regierung überhaupt irgendwelchen handfesten Beweise? Hier würde mir ein Ja oder Nein auch völlig ohne weitere Ausführung genügen.

Meinen Informationen zur Folge sollen nach Salem erstmal 5000 Mann entsandt werden. Mehr dürfen es ohne Zustimmung der Duma so oder so nicht sein. Zudem wird es keine Basis geben, da diese im Militärgesetz von Andro gar nicht vorgesehen ist. Bedenkt man nun, dass auf jedem astorischen Flugzeugträger, der durch die Meere schippert eine vergleichbare Anzahl an Besatzung vorhanden ist, relativiert sich die Zahl schon etwas. Wieso wird das also als Bedrohung angesehen?

Und was die Propagandalüge der Medien angeht: Diese Information stammt von Mister Kronskij, einem Abgeordneten der DPA. Da sollte man schon etwas differenzieren.


1. In Kombination mit der Duma-Debatte und der allgemeinen androischen Außenpolitik sowie mehr oder weniger direkten Drohungen seitens Andro: Ja, da das DoS Kontexte und Zusammenhänge betrachtet findet es dies nennenswert.
2. Die Schlussfolgerungen stammen von Experten des DoS und mir. Die Administration nimmt sich Problemen nicht nur an, wenn sie akut sind, sondern versucht präventiv zu agieren und hat deswegen primär noch einmal öffentlich erklärt gesprächsbereit gegenüber Andro zu sein.
3. Da irren Sie sich, es ist definitiv eine Basis geplant, das wird auch so kommuniziert.
4. Dann lügt eben der Abgeordnete der DPA.

La peur est mauvaise conseillère. – Furcht ist ein schlechter Ratgeber.

John Miles

Someone

Beiträge: 181

Beruf: Politologe

Wohnort: Chan Sen

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 25. Juni 2015, 10:39

Also gibt es keine direkten handfesten Beweise, sondern lediglich Schlussfolgerungen.

Und abschließend möchte ich nur festhalten, aber das ist nur meine bescheidene Meinung, dass ich es für nicht sehr diplomatisch halte, einen Abgeordneten eines Landes mit dem man aufrichtig Gespräche führen möchte, als Lügner zu bezeichnen. Vor allem nicht in Ihrer Position als SoS.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.

Handlung:Lächelt freundlich und setzt sich wieder hin. Schreibt einige Dinge in seinen Notizblock und hofft demnächst nicht von einem schwarzen Regierungs-SUV verfolgt zu werden.
John Miles - Politbeobachter
Pressesprecher der Anderson Company
Freier Journalist der "Freeport News Week"

Joshua L. Chamberlain

Secretary of State & Defense

Beiträge: 509

Wohnort: Pearl Harbjin, Serena

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 25. Juni 2015, 12:28

Das Statement von SoS Laval ist eine diplomatische Katastrophe.
Joshua Lawrence Chamberlain
Former Secretary of State & Secretary of Defense
Ret. General United States Army
Former Chairman der Joint Chiefs of Staff

Béatrice Laval

Effrontée & partout

Beiträge: 3 173

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Portham

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
"Auf, Matrosen, die Anker gelichtet, // Segel gespannt, den Kompass gerichtet."
  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 25. Juni 2015, 15:44

Wenn Sie mir zeigen, dass im öffentlich einsehbaren Kooperationsabkommen eine Waffenlieferung festgehalten ist trete ich sofort als SoS zurück.

Mr. Chamberlain möchte ich darauf hinweisen, dass dies hier nicht der Ort für Diskussionen, sondern für Fragen ist.

La peur est mauvaise conseillère. – Furcht ist ein schlechter Ratgeber.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Georges Laval« (25. Juni 2015, 15:44)


Joshua L. Chamberlain

Secretary of State & Defense

Beiträge: 509

Wohnort: Pearl Harbjin, Serena

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 25. Juni 2015, 15:47

Ich habe nicht dsîskutiert, ich habe festgestellt, und das erlaube ich mir allemal noch.
Joshua Lawrence Chamberlain
Former Secretary of State & Secretary of Defense
Ret. General United States Army
Former Chairman der Joint Chiefs of Staff

Béatrice Laval

Effrontée & partout

Beiträge: 3 173

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Portham

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
"Auf, Matrosen, die Anker gelichtet, // Segel gespannt, den Kompass gerichtet."
  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 25. Juni 2015, 16:02

Was Sie sich erlauben ist für das Hausrecht hier weitestgehend irrelevant. Nun, wenn es keine Fragen mehr gibt würde ich die Pressekonferenz beenden.

La peur est mauvaise conseillère. – Furcht ist ein schlechter Ratgeber.

John Miles

Someone

Beiträge: 181

Beruf: Politologe

Wohnort: Chan Sen

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 25. Juni 2015, 16:15

Oh, eine Frage hätte ich da noch:

Können Sie mir einen Verweis auf die Besprechung geben, in der über die "Basis" kommuniziert wird?

Vielen Dank!
John Miles - Politbeobachter
Pressesprecher der Anderson Company
Freier Journalist der "Freeport News Week"

Béatrice Laval

Effrontée & partout

Beiträge: 3 173

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Portham

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
"Auf, Matrosen, die Anker gelichtet, // Segel gespannt, den Kompass gerichtet."
  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 25. Juni 2015, 16:17

Ich nehme Ihnen gerne Ihre Recherche-Arbeit ab, schließlich war das lange mein Beruf.

Handlung:Zwinkert diesem Möchtegern-Journalisten freundlich zu und lächelt.


Hier aus dem Archiv der androischen Duma.

La peur est mauvaise conseillère. – Furcht ist ein schlechter Ratgeber.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Georges Laval« (25. Juni 2015, 16:18)


Béatrice Laval

Effrontée & partout

Beiträge: 3 173

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Portham

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
"Auf, Matrosen, die Anker gelichtet, // Segel gespannt, den Kompass gerichtet."
  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 25. Juni 2015, 16:21

Noch ein Hinweis.

La peur est mauvaise conseillère. – Furcht ist ein schlechter Ratgeber.

John Miles

Someone

Beiträge: 181

Beruf: Politologe

Wohnort: Chan Sen

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 25. Juni 2015, 16:45

Vielen herzlichen Dank!

Handlung:Lächelt freundlich zurück und fragt sich, wie ein so hübsches Ding so arrogant sein kann ... Gefällt mir.
John Miles - Politbeobachter
Pressesprecher der Anderson Company
Freier Journalist der "Freeport News Week"

John Nathan Hope

of whom legends tell

Beiträge: 1 599

Wohnort: Willow Creek, Liberty County

Bundesstaat: New Alcantara

What's Up?
I pledge allegiance...
  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 25. Juni 2015, 17:37

Ich empfehle deutlich mehr Gelassenheit. In Anbetracht unserer zweitschlagskapazitäten sind Atomwaffen für einen Angriff gegen uns denkbar ungeeignet. Jedenfalls solange es sich wie im Falle Andros um einen einermassen stabilen Staat handelt, von dem wir genau wissen, wo wir ihn finden.
____________________
John Nathan Hope

John Miles

Someone

Beiträge: 181

Beruf: Politologe

Wohnort: Chan Sen

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 25. Juni 2015, 22:37

Ich empfehle deutlich mehr Gelassenheit. In Anbetracht unserer zweitschlagskapazitäten sind Atomwaffen für einen Angriff gegen uns denkbar ungeeignet. Jedenfalls solange es sich wie im Falle Andros um einen einermassen stabilen Staat handelt, von dem wir genau wissen, wo wir ihn finden.


Wahre Worte.
John Miles - Politbeobachter
Pressesprecher der Anderson Company
Freier Journalist der "Freeport News Week"