Sie sind nicht angemeldet.

Alexander Xanathos

seated at the left hand of the Father

Beiträge: 5 400

Beruf: Lawyer

Wohnort: Seaford

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
For Freeland and Freedom.
  • Nachricht senden

201

Samstag, 4. Februar 2017, 19:13

Sagt wer wann - insbesondere wann genau, nachdem jemand anderes etwas gesagt hat?
Wenn es wirklich wahr ist, dann hat er nichts mehr im Amt des D.HS zu suchen, wenn er lügt, dann erst recht nichts.
Wer weiß, was alles notwendig ist, um eine solche Sache "unterschriftsreif" zu machen, kann diesem Mann nicht wirklich glauben.
Alexander Xanathos
one of a few good men

Alexander Xanathos

seated at the left hand of the Father

Beiträge: 5 400

Beruf: Lawyer

Wohnort: Seaford

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
For Freeland and Freedom.
  • Nachricht senden

202

Samstag, 4. Februar 2017, 19:18

Deiner These

Mitleid als Emotion hat in Regierungsentscheidungen sowenig verloren wie Euphorie oder Panik.

stimme ich zu. Allerdings wäre sie im Hinblick auf das Trump WH anwendbarer, wenn es nicht selbst auf die Emotionen Angst und Hass setzen würde, um dieses Projekt umzusetzen. So gerne ich dem also mit sachlichen Argumenten begegnen würde, die es ja gemäß einiger Bundesrichter gibt, fällt mir das bei solchen Argumentionen ungleich schwerer.

Wie wäre es, wenn wir Präsident Trump nicht mittendrin beurteilen, sondern mit dem historischen Mindestabstand von wenigstens 100 Tagen?
Ich jedenfalls verliere meine Geduld gegenüber hystrionisch gestörten Rotlinksgrünen und deren Medien, die wirklich keine Grenzen mehr kennen, ihre Ideologien von Gleichmacherei zu forcieren.
Alexander Xanathos
one of a few good men

Ethan J. Haynsworth

Assentia, Baby!

Beiträge: 1 241

Beruf: Representative

Wohnort: Castle Rock

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Thanks for my election and your vote!
  • Nachricht senden

203

Samstag, 4. Februar 2017, 19:31

Zinsknechtschaft? Ich glaube ich spinne.

Beiträge: 435

Beruf: M.D.

Wohnort: Gareth/FL

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Back in Freeland!
  • Nachricht senden

204

Samstag, 4. Februar 2017, 19:35

Wie wäre es, wenn wir Präsident Trump nicht mittendrin beurteilen, sondern mit dem historischen Mindestabstand von wenigstens 100 Tagen?


Na ja, ich befürchte ja, dass er nach hundert Tagen Amtszeit alle seine Ziele umgesetzt hat und dann praktisch auch zurücktreten könnte, damit sein VP die Chance kriegt, seine Agenda umzusetzen. :D
Elizabeth Grey, M.D.

Alexander Xanathos

seated at the left hand of the Father

Beiträge: 5 400

Beruf: Lawyer

Wohnort: Seaford

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
For Freeland and Freedom.
  • Nachricht senden

205

Samstag, 4. Februar 2017, 19:38

Der war zwar komisch, aber nicht geistreich. ;)

@ Haynsworth: https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsvers…ungsl%C3%A4nder
Alexander Xanathos
one of a few good men

Kevin Stürmer

πολυΐστωρ

Beiträge: 154

Beruf: Neuroscientist

Wohnort: Hamilton

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Sometimes I feel,
I feel a little sad inside.
When Kim Holland mistreats me,
I never never never have a place to hide
  • Nachricht senden

206

Samstag, 4. Februar 2017, 23:48

Erstens hat Trump anders als seine Vorgängerregierung ganz deutlich und unzweifelhaft klargestellt dass er konsequent gegen den Islamischen Staat vorgehen wird. Das finde ich ehrlich gesagt (ich bin selbst Muslim) längst überfällig. Aber wahrscheinlich hat es sich bislang eben auch deswegen kaum jemand getraut weil die Angst vor Terroranschlägen mit destabilisierenden Auswirkungen auf die ohnehin schon sehr empfindliche politische Situation in Europa, vielleicht dann doch zu groß war. Deswegen ist da bisher nichts passiert, und vermutlich haben die Europäischen Mächte auch einfach gar kein wirkliches Interesse daran den Islamischen Staat wirklich zu bekämpfen mehr seitdem die Flüchtlingskrise mehr oder weniger langsam in den Griff bekommen worden zu scheint. Die einzigen die sich trauen dort Angriffe wirklich zu fliegen sind glaube ich die Russen, wobei man sich natürlich auch da fragt, welche Interessen sie in diesem Krieg vertreten. Insgesamt ist es alles da im nahen Osten sehr verzwickt. Islamischer Staat, Iran, Israel, Syrien, PKK, Türkei, Russland mehr oder minder direkt im chronischen Kriegszustand. Dazu kommt noch Saudi Arabien, wo das wahabitische Königshaus (ich muss dazu anmerken, dass die Wahabiten eigentlich nichts anderes als eine Sekte sind, die sich erst im 18. Jahrhundert, allerdings bereits damals - darauf weisen zumindest historisch-islamischwissenschaftliche Forschungsergebnisse hin - wahrscheinlich mit vollkommen anderen Intentionen als es in Saudi Arabien zur politischen Stabilisierung sowie Unterdrückung des eigenen Volkes praktiziert wird, gegründet wurde) von den Menschen, die unter seiner Herrschaft leben müssen, gehasst wird. Kleiner Funfact bei der Sache: da man gegen das Königshaus von Saudi Arabien keine(was für sich alleine genommen schon den Grundüberzeugungen des traditionellen Islam widerspricht), gegen dessen Sekretär allerdings sehr wohl Kritik üben darf, ist derjenige, der dieses Amt ausfüllt traditionell auch die meistgehasste Person unter der Bevölkerung. Ich könnte jetzt ausschweifend die unzähligen Punkte ausführen, wo diese Wahabiten die inhaltliche Logik der islamischen Schriften überall, ad absurdum führen - verzichte darauf allerdings an der Stelle, da ich sonst wohl nie wieder zum eigentlichen Thema zurück kommen würde. :D

Der Kernaspekt ist der folgende: nämlich die Tatsache, dass dieses Saudi-Arabische Königshaus von den USA mit Waffen beliefert wurde, die darüber hinaus - vermutlich auch gegen ein Aufbegehren durch das eigene Volk - im Rahmen der ganz offensichtlich friedensnobelpreiswürdigen US-Außenpolitik - liebe Grüße an Hillary Clinton, die als eine ihrer ersten Amtshandlungen als Secretary of State im Kabinett Obama im Jahr 2009 diese Waffenexporte an das Saudi-Arabische Königshaus für einen Gegenwert in Höhe von über 100 Milliarden Dollar autorisierte - eine seit dem Jahr 1933 bestehende strategische Allianz mit Saudi-Arabien - oder im Grunde eigentlich nur mit dem saudi-arabischen Königshaus (denn von einer Allianz mit der Bevölkerung, die unter der Herrschaft nur leidet, kann ja kaum die Rede sein) - unterhalten, und die wohl von allem, was US-Regierungen jemals zuvor an Dünnschiss produziert hatten, die hirnrissigsten und menschenfeindlichsten politischen "Errungenschaften" (Aufbau von antikommunistischen Söldnertruppen im Rahmen des kalten Krieges, aus denen später Al-Qeda hervorging; gemeinsame militärische Einsätze und Ausbildungsprogramme im Rahmen des Golf-Krieges; 2003 dann die Luftangriffe bei denen 10 Luftabwehrgeschütze und schätzungsweise über 175 Zivilisten ums Leben kamen und nachdem die Arabische Bevölkerung begonnen hatte sich zu organisieren und eine Regierung nach der anderen gestürzt werden konnte, begann während der Amtszeit Clintons als Secretary of State auch Bürgerkriege in Syrien und Irak, sowie Staatskrisen in Ägypten, Libyen und Yemen) überhaupt hervorgebracht hatten. Außerdem hat diese Allianz, die von Obama und Clinton also in Zusammenarbeit mit dieser islamistischen Sekte, die den Islam auf absurdeste Weise zur Unterdrückung eines ganzen Volkes missbraucht, Kritiker (unter denen Aktivisten aus den beiden großen Islamschulen, sprich Sunniten und Schiiten befinden) gerne mal hinrichten lässt, und im Prinzip von allen gängigen Menschenrechtsorganisationen als extrem menschenrechtsfeindlich eingestuft wird.

Hillary Clinton als US-Außenministerin war - und dazu findest du unzählige Meinungen von Experten aus aller Welt - eine außenpolitische Nullnummer. Sie soll ja auch eine ganz überzeugte Fürsprecherin der Drohnenangriffe im Rahmen militärischer Interventionen in arabischen Ländern gewesen sein, was letzten Endes auch einer der Gründe dafür war warum die Obama Außenpolitik, die ja das Ziel hatte gerade in der Muslimischen Welt den Ruf der Vereinigten Staaten wiederherzustellen, letztlich auch überhaupt nichts verändert hat. Dazu kam ja auch noch, dass Clinton und Obama bei der Bewältigung der Libyen Krise keine gute Figur machten, sondern die US-Außenpolitik die sich schon seit Längerem eng mit der Zusammenarbeit mit arabischen Ländern befasst, mit Clinton doch genau zu dem Desaster, in dem Trump im Grunde nichts mehr retten kann, geführt hat. Diese ganze Reihe von Tragödien im nahen Osten, die Flüchtlingskrise, die Menschenrechtsverletzungen, die Konflikte etc. sind allesamt Dinge, von die die Außenpolitik von Clinton überhaupt keine durchschlagskräftige Handhabe fand, womit man Putins Russland im Grunde das Feld räumte. Ganz davon abgesehen gelang es China dank seines Wirtschaftswachstums und der parallel in den USA stattgehabten Rezession die USA als ökonomische Nummer 1 einzuholen. Alles das sind Punkte, wo Trump meiner Einschätzung nach auf jeden Fall nicht schlechter abgeschnitten hätte.

Kevin Stürmer, Sc.D.
Distinguished Visiting Professor of Medicine, Hamilton University Medical School



Victor Carville

Mystery Novellist

Beiträge: 19

Beruf: Kriminalautor

Wohnort: St. Vincentius

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

207

Samstag, 4. Februar 2017, 23:54

Erstens hat Trump anders als seine Vorgängerregierung ganz deutlich und unzweifelhaft klargestellt dass er konsequent gegen den Islamischen Staat vorgehen wird.


Auch da bin ich sehr gespannt, weil sich ein konsequentes Vorgehen eigentlich mit seinem isolationistischen Kurs beißen dürfte.

Chester W. Layfield

U.S. Representative

Beiträge: 839

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
Do you want to hear the Aladeen News or the Aladeen News?
  • Nachricht senden

208

Samstag, 4. Februar 2017, 23:59

(ich bin selbst Muslim)
Ein herzliches As-salamu Alaykum Bruder. :)
Former Director of the Astoria State Amnesty Agency

Ethan J. Haynsworth

Assentia, Baby!

Beiträge: 1 241

Beruf: Representative

Wohnort: Castle Rock

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Thanks for my election and your vote!
  • Nachricht senden

Kevin Stürmer

πολυΐστωρ

Beiträge: 154

Beruf: Neuroscientist

Wohnort: Hamilton

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Sometimes I feel,
I feel a little sad inside.
When Kim Holland mistreats me,
I never never never have a place to hide
  • Nachricht senden

210

Sonntag, 5. Februar 2017, 13:03

(ich bin selbst Muslim)
Ein herzliches As-salamu Alaykum Bruder. :)
Wa-alaykum salam

Kevin Stürmer, Sc.D.
Distinguished Visiting Professor of Medicine, Hamilton University Medical School



Alexander Xanathos

seated at the left hand of the Father

Beiträge: 5 400

Beruf: Lawyer

Wohnort: Seaford

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
For Freeland and Freedom.
  • Nachricht senden

211

Sonntag, 5. Februar 2017, 20:00


Das war mir gar nicht bekannt. Ich kam zu dem Begriff über den Fehler im Finanzsystem und die Auseinandersetzung mit dem bedingungslosen Grundeinkommen.
Aber du scheinst aber durch bloße Worte getriggert worden zu sein. Das tut mir leid. Vielleicht solltest du dazu übergehen, den Inhalt sachlich statt auktorial zu würdigen.
Die FDP hat im Sommer 2013 auch einen Antrag im Bundestag abgelehnt, dem sie inhaltlich hätte zustimmen müssen, der aber von den Grünen gestellt wurde.
Alexander Xanathos
one of a few good men

Chelsea Stones

Lipstick lesbian

Beiträge: 26

Beruf: Student, Model

Wohnort: Harper

Bundesstaat: New Alcantara

What's Up?
#PussyPower
  • Nachricht senden

212

Samstag, 25. Februar 2017, 19:33

Nur mal so damit ihr ein bisschen was mitkriegt wie in den USA wirklich Wahlkampf aussieht:

I really don't care!

Kevin Stürmer

πολυΐστωρ

Beiträge: 154

Beruf: Neuroscientist

Wohnort: Hamilton

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Sometimes I feel,
I feel a little sad inside.
When Kim Holland mistreats me,
I never never never have a place to hide
  • Nachricht senden

213

Samstag, 25. Februar 2017, 20:03



HAHAHAHAHAHAHAHA

Kevin Stürmer, Sc.D.
Distinguished Visiting Professor of Medicine, Hamilton University Medical School