Sie sind nicht angemeldet.

Ryan Greenspan

U.S. Representative

Beiträge: 163

Beruf: Political Scientist

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. März 2019, 17:45

Haushaltssim

Zunächst einmal möchte ich betonen, dass ich viel Potential in der geplanten Simulation des Finanzhaushalts sehe. Wir sollten dennoch nicht nur die Ausgaben, sondern auch die Einnahmenseite berücksichten, sonst macht es das ganze Zahlenspiel zu einer willkürlichen Prozdeur. Wäre es nicht möglich die Einnahmenseite an die Anzahl der Beiträge pro Monat zu koppeln und ebenfalls relativ darzustellen? Sinkt die Aktivität, sinken die verfügbaren Einnahmen und der Haushalt müsste darauf reagieren. Ich will die Sache jedoch auch nicht zu kompliziert gestalten.

Orville Ingram

LA's choice for Senate

Beiträge: 134

Wohnort: Tara

Bundesstaat: Laurentiana

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. März 2019, 18:03

Was meinst du mit "Einnahmen relativ darstellen"? Gibt es mit der Federal Income Tax nicht nur eine einzige Einnahmequelle des Bundes?


U.S. Senator for Laurentiana
Chair of the Young Republicans


Ryan Greenspan

U.S. Representative

Beiträge: 163

Beruf: Political Scientist

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. März 2019, 21:32

Ich will damit sagen dass wir die Steuereinnahmen ebenfalls in relativen Zahlen zum Vormonat darstellen sollten.

Beiträge: 2 585

Beruf: Politician

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
#KingstonForPresident
  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. März 2019, 22:59

Ich bin für alle Vorschläge offen. Kann natürlich sein dass ein Budget ohne Einnahmen relativ haltlos ist...


N.H. Hardin

Federal Administration

Beiträge: 72

Beruf: Inspector General

Wohnort: Freeport City

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. März 2019, 12:55

Angenommen die Regeln haben sich nicht geändert, dann wäre das die Entwicklung:

Year
Month
Federal Income Tax in Billion $
Change from last Month
2016841.3083+0.00%
2016741.7661+1.11%
2017940.9325-2.00%
2016941.0836+0.37%
20161041.0771-0.02%
20161140.9705-0.26%
20161241.3334+0.89%
2017141.4713+0.33%
2017241.352-0.29%
2017341.7226+0.90%
2017441.641-0.20%
2017541.4396-0.48%
2017641.3007-0.34%
2017741.1425-0.38%
2017841.0597-0.20%
20171040.7798-0.68%
20171140.7713-0.02%
20171240.805+0.08%
2018140.5214-0.70%
2018240.9546+1.07%
2018341.7978+2.06%
2018442.4997+1.68%
2018542.3992-0.24%
2018642.2604-0.33%
2018741.7674-1.17%
2018841.9911+0.54%
2018941.7664-0.54%
20181041.8161+0.12%
20181142.0531+0.57%
20181242.069+0.04%
2019141.7951-0.65%
2019241.8467+0.12%

6

Freitag, 22. März 2019, 00:02

Angesichts der Tatsache, dass der rl-US-Haushalt in 2018 Einnahmen von 6,3 Billionen auswies, halte ich die in der Tabelle genannten Zahlen für nicht realistisch. Es sei denn, wir orientieren uns nicht an die rl-USA.
Hilda Caviness
Senator for Freeland
Chairwoman of the GOP


Ed Willey

Economist

Beiträge: 1 018

Beruf: Economist

Wohnort: El Conjunto

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

7

Freitag, 22. März 2019, 00:10

Ich fürchte, es wäre zunächst einmal zu klären, ob hier Billion im US-Sinne (9 Nullen; Hardin) gemeint ist oder eher im deutschen (12 Nullen; Caviness). :vertrag Dann ist zu beachten, dass die VL-USA fast 1/3 größer sind als die RL-USA. In beiden Fällen kommen wir aber auf ein drastisches Missverhältnis, auf das du richtig hinweist. Zumal wenn man beachtet, dass die VL-USA einige große Aufgaben mehr haben als die RL-USA.
Wenn ich bereits öfter mal gesagt habe, dass das mit dem Haushalt komplizierter ist als nur "einfach weitermachen", dann meinte ich das durchaus ernst.

Edward L. "Ed" Willey (D-NA)
Chairman of the Democratic National Committee | Montana Democrat
Former NA Legislator | Former CLARK/SMITH September 2017 Campaign Manager | Former Senior Counselor to the President (Laval Administration) | Former White House Chief of Staff (Denton, Laval and Clark Administration) | Former Under Secretary of Commerce

N.H. Hardin

Federal Administration

Beiträge: 72

Beruf: Inspector General

Wohnort: Freeport City

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

8

Freitag, 22. März 2019, 10:20


Angesichts der Tatsache, dass der rl-US-Haushalt in 2018 Einnahmen von 6,3 Billionen auswies, halte ich die in der Tabelle genannten Zahlen für nicht realistisch. Es sei denn, wir orientieren uns nicht an die rl-USA.

Der RL US-Haushalt hat aber auch nicht nur eine Einnahmequelle und deren Income Tax startet im niedrigsten Bracket schon bei 10% und gehen rauf bis 37%, während in Astor alle 7,5% bezahlen. Ich kann euch nur präsentieren was bisher hier simuliert wurde. Meine Zahlen hier sind übrigens in "english billions", also 9 Nullen.

Ich wurde aber schon zurecht darauf hingewiesen, dass 2017 beschlossen wurde, dass unsere Einwohnerzahl verdoppelt wird, das hätte sich natürlich auch auf unsere Einnahmen ausgewirkt (welche sich auch im Grunde verdoppelt hätten).

Ed Willey

Economist

Beiträge: 1 018

Beruf: Economist

Wohnort: El Conjunto

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

9

Freitag, 22. März 2019, 18:00

Das Problem der Einnahmen-Seite beginnt mit der Ausgaben, die viel zu niedrig angesetzt worden sind. :vertrag Da braucht es dann auch weniger Einnahmen.

Edward L. "Ed" Willey (D-NA)
Chairman of the Democratic National Committee | Montana Democrat
Former NA Legislator | Former CLARK/SMITH September 2017 Campaign Manager | Former Senior Counselor to the President (Laval Administration) | Former White House Chief of Staff (Denton, Laval and Clark Administration) | Former Under Secretary of Commerce

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »David Clark« (22. März 2019, 18:00)


Herbert C. Walker

U.S. Citizen

Beiträge: 201

Wohnort: Gareth

Bundesstaat: Freeland

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 24. März 2019, 21:40

Wäre es nicht möglich die Einnahmenseite an die Anzahl der Beiträge pro Monat zu koppeln und ebenfalls relativ darzustellen?
Ich verstehe nicht ganz, was diese beiden Faktoren miteinander zu tun haben. Die Einnahmen sind abhängig von der wirtschaftliche Situation einer virtuellen Volkswirtschaft. Die Aktivität der Spieler und ihrer IDs im Forum ist eine sim-off Angelegenheit.
REP. HERBERT C. WALKER

Member of the U.S. House of Representatives
Member of the Congressional Committee on Defense & Intelligence Affairs
Member of the Congressional Committee on Foreign Relations
former U. S. Secretary of Commerce
former Chairman of the Congressional Committee on Foreign Relations
former State Minister of State of the Free State of Freeland

Ryan Greenspan

U.S. Representative

Beiträge: 163

Beruf: Political Scientist

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 24. März 2019, 23:15

So kann man das sehen, muss man aber nicht. Ohne Wisim benötigen wir ein Äquivalent. Die Forenaktivität ist hierfür eine Möglichkeit, mit der wir in der Vergangenheit auch schon Erfahrungen gemacht haben. Für mich spricht nichts dagegegen den wirtschaftlichen Erfolg in einer MN mit dem deren Aktivitätslevel gleichzusetzen.

Ed Willey

Economist

Beiträge: 1 018

Beruf: Economist

Wohnort: El Conjunto

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

12

Montag, 25. März 2019, 14:32

Es ist schlicht willkürlich und stark schwankend.

Edward L. "Ed" Willey (D-NA)
Chairman of the Democratic National Committee | Montana Democrat
Former NA Legislator | Former CLARK/SMITH September 2017 Campaign Manager | Former Senior Counselor to the President (Laval Administration) | Former White House Chief of Staff (Denton, Laval and Clark Administration) | Former Under Secretary of Commerce

Herbert C. Walker

U.S. Citizen

Beiträge: 201

Wohnort: Gareth

Bundesstaat: Freeland

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 27. März 2019, 16:16

Es ist schlicht willkürlich und stark schwankend.
Genau. Wir müssten uns jedes mal eine sim-on Begründung für die Schwankungen aus den Fingern saugen, weil die Einnahmen an einen Faktor gekoppelt sind, der nichts mit der simulierten Wirtschaftslage zu tun hat. Außerdem stellt sich dann auch die Frage nach der Qualität der Beiträge, deren Länge und damit deren Gewichtung.
REP. HERBERT C. WALKER

Member of the U.S. House of Representatives
Member of the Congressional Committee on Defense & Intelligence Affairs
Member of the Congressional Committee on Foreign Relations
former U. S. Secretary of Commerce
former Chairman of the Congressional Committee on Foreign Relations
former State Minister of State of the Free State of Freeland