Sie sind nicht angemeldet.

[Varga TV] USA News

Ray Donavan

behind the law

Beiträge: 74

Beruf: Lawyer

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

761

Sonntag, 16. Juli 2017, 12:39

Wo sehen Sie da denn eine geschäftliche Verbindung? ?(
Dr. Ray Donavan

Steve McQueen

THE General!

Beiträge: 7 080

Wohnort: Montague County

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

762

Sonntag, 16. Juli 2017, 14:26

Irgendwie müssen die Bilder, die laut DoD durch versteckte Kameras aufgenommen wurden, ja von dem Fischerboot an Varga TV gebracht werden.
There is many a boy here today who looks on war as all glory, but, boys, it is all hell. You can bear this warning voice to generations yet to come. I look upon war with horror.

General; Former Commandant of the United States Marine Corps;
Former Chairman of the Joint Chiefs of Staff;


Marines never die, they just go to hell to regroup.

McQueen Petroleum

Beiträge: 87

Wohnort: irkania stadd, irkanien

Bundesstaat: Ausland

  • Nachricht senden

763

Sonntag, 16. Juli 2017, 14:58

Handlung:Hüstelt leise vor sich hin
Diplomat der Freien Irkanischen Republik, Hauptmann Dankfrid Fisker
Kommandoabteilung Außenpolitik 1 - Astoria

Béatrice Laval

Effrontée & partout

Beiträge: 3 183

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Portham

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
"Auf, Matrosen, die Anker gelichtet, // Segel gespannt, den Kompass gerichtet."
  • Nachricht senden

764

Montag, 17. Juli 2017, 14:25

Man sollte diese Nicht-Nation eigentlich für immer ignorieren und hoffen, dass Cuello an diese Stelle kommt. Das ist der Hauptfehler, den ich mir hier anlaste. Stralien ist in diesem Sinne nur ein Horstreich für "Altgewordene". Dagegen war Störtebecker-Freiland offen für Input und Austausch.

La peur est mauvaise conseillère. – Furcht ist ein schlechter Ratgeber.

Beiträge: 87

Wohnort: irkania stadd, irkanien

Bundesstaat: Ausland

  • Nachricht senden

765

Dienstag, 18. Juli 2017, 10:42

Hering zum Salz?
Diplomat der Freien Irkanischen Republik, Hauptmann Dankfrid Fisker
Kommandoabteilung Außenpolitik 1 - Astoria

Lyman Taft

Democrat

Beiträge: 2 401

Wohnort: Durban

Bundesstaat: Assentia

  • Nachricht senden

766

Dienstag, 18. Juli 2017, 12:06

Handlung:*schmunzelt*

Catherine Dewinter

hotter than the sun

Beiträge: 863

Beruf: Actress, Model, Singer

Wohnort: New Beises, Laurentiana

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
MdI ftw
  • Nachricht senden

767

Dienstag, 18. Juli 2017, 13:00

Beschäftigen wir uns doch nicht mit solchen Kinkerlizchen wie einem Krieg. :kopfschuettel

Ich habe gehört in New Beises seien heute morgen zwei Kätzchen zur Welt gekommen. =)

Varga TV

The Leading Channel

Beiträge: 177

Bundesstaat: Assentia

  • Nachricht senden

768

Samstag, 20. Januar 2018, 20:00

USA News 20.01.2018, Election Special



Handlung:Am Bildschirm erscheint News-Moderatorin Catherine Stauber

Ladies and Gentlemen,

Ich begrüsse Sie recht herzlich zur Sendung USA News.

Heute haben wir folgende Themen für Sie:

Duell ums Weisse Haus: die Kandidaten im Interview

Kongress: New Comer mit Chancen?

Fade Angelegenheit: Gouverneurswahlen


die Kandidaten im Interview
Wir hatten die Gelegenheit unmittelbar vor Öffnung der Wahllokale mit den Kandidaten zu sprechen.
Handlung:Zuerst wird das Interview mit dem Republikaner Gideon Croft eingeblendet. Nach den üblichen Begrüssungsfloskeln kommt der Interviewer direkt zur Sache.

Varga TV: Was war Ihrer Meinung nach der grösste Fehler der Administration Clark?

Croft: Die Auswahl der Secretaries. Abgesehen vielleicht vom Attorney General hat man eigentlich seit dem ersten Tag von keinem mehr etwas gehört. Ich denke das hat einem durchaus ambitioniert gestarteten Präsidenten Clark den Wind aus den Segeln genommen.

Varga TV: Was war aus Ihrer Sicht die grösste Errungenschaft der Administration Clark?

Croft: Mir springt kein großer "Wow!"-Moment ins Gedächtnis. Das ist allerdings kein Alleinstellungsmerkmal der aktuellen Administration. Was die Clark Administration vielleicht besser gemacht hat als andere: Lobbying im Kongress zu betreiben.

Varga TV: Was ist aus Ihrer Sicht das dringlichste Problem dem sich unser Land stellen muss und wie beabsichtigen sie dieses Problem anzugehen?

Croft: Elitäres Gehabe, Politische Verdrossenheit, Arbeitslosigkeit. Ich beabsichtige ein Präsident aus dem Volk für das Volk zu sein, Barrieren zur politischen Beteiligung niederzureißen und die Wirtschaft anzukurbeln.
Handlung:Nach der Verabschiedung wird nach der entsprechenden Ankündigung das Interview mit dem Kandidaten der Demokratischen Partei Matthew Lugo eingespielt.

Varga TV: Was war Ihrer Meinung nach der grösste Fehler der Administration Clark?

Lugo: Das größte Problem war aus meiner Sicht ein Kongress, der sich in seiner Arbeit sehr zurückgehalten hat - die Projektanstöße der Administration waren aber da, sodass ich das nicht als Fehler des Präsidenten sehen würde. Dementsprechend war der größte Fehler wohl, zu lange an Personen festzuhalten, die nicht die Erwartungen erfüllt haben, welche man an eine aktive Amtsführung stellt - ob das nun Attorney General Holland, Secretaries of State Fitzpatrick, McTomson oder Shelton oder Secretary of Commerce Blige gewesen sind. Da mag es im Einzelfall persönliche Gründe für Passivität gegeben haben oder aber auch schlicht keinen besseren Ersatz, aber trotzdem ist das für eine aktive Administration bedauerlich.

Varga TV: Was war aus Ihrer Sicht die grösste Errungenschaft der Administration Clark?

Lugo: Ich hätte mir gewünscht, dass dieses Leuchtturmprojekt im Bereich Wirtschaft und Haushalt angesiedelt ist, um diesen Bereich wiederzubeleben. President Clark hat selbst gesagt, dass es da große Hindernisse gab und deswegen habe ich mich auch zurückgehalten mit dem Versprechen, das in den kommenden vier Monaten besser zu können. Dennoch denke ich, dass wir der Clark Administration trotz der allgemein schwierigen politischen Aktivität in Astor eine aktive und zuverlässige Amtsführung abgeliefert hat. Daneben wurden einige Schritte in Richtung Rechtsmodernisierung und Entbürokratisierung getan, obwohl die politische Konkurrenz den Demokraten und insbesondere einem David Clark das ja gar nicht zugetraut hätte.

Varga TV: Was ist aus Ihrer Sicht das dringlichste Problem dem sich unser Land stellen muss und wie beabsichtigen sie dieses Problem anzugehen?

Lugo: Das größte Problem ist in meinen Augen der zunehmende Schwund an politischer Partizipation in unserem Land, nachdem wir in diesem Punkt international gesehen lange Zeit eine Insel der Glückseligen waren: Es gibt nicht mehr zwei politische Lager, die beide ohne weiteres eine Administration auf die Beine stellen könnten. Selbst bei dem Demokraten ist das schwierig, wie ich ja eben schon gesagt habe. Ich bin mir aber auch offen gestanden nicht überzeugt, dass dieser Trend überhaupt noch umkehrbar ist - auf der anderen Seite wird anderswo darüber seit so vielen Jahren diskutiert und am Ende geht es doch irgendwie weiter.
Ich hoffe, einen Anstoß geben zu können, etwa durch die Überlegungen zur Publikation von Statistiken, die dann Anreize bieten könnten, aber letztendlich kann kein Präsident und kann auch nicht der Kongress wirklich daran etwas ändern, sondern das ist Aufgabe aller Bürgerinnen und Bürger. Ich möchte jedenfalls ein guter Präsident sein und damit meine Aufgabe erledigen, wenn der Wähler sie mir anvertraut.
Handlung:Nach dem Interview wird zurück ins Studio geschaltet wo Politexperte James Taylor wartet.

Catherine: Wir haben gerade die beiden Männer gehört von denen einer bald unser Präsident sein wird. Wie schätzt du die beiden nach diesen Kurzinterviews und ihren bisherigen Statements ein?

James: Es wird in meinen Augen deutlich, dass die beiden eine doch recht gegensätzliche Ausrichtung haben. Während man Matthew Lugo als politischen Seelenverwandten von David Clark bezeichnen kann, verfolgt Gideon Croft einen anderen, weniger an der Verwaltung sondern mehr an der Wirtschaft orientierten Kurs. In der aktuellen Situation ist aber fraglich inwiefern ein solches Zugehen auf die Wirtschaft sinnvoll ist und um konkrete Massnahmen hat sich der Kandidat bislang zum Grossteil futiert.
Was aber gerade in den Interviews deutlich wurde ist, dass beide erkannt haben dass es ein Fehler von Clark war zu lange an inaktiven Amtsträgern festzuhalten. Hier denke ich kann von beiden potenziellen Präsidenten eine härtere Gangart erwartet werden, auch wenn ich befürchte das vor allem Croft im Falle eines Wahlsieges Mühe haben wird genügend fähiges Personal zu rekrutieren. Innerhalb der eigenen Reihen wird ihm dies sicher nicht gelingen.

Catherine: Wer denkst du ist eher in der Lage eine stabile Regierung zu stellen?

James: Stabil? Lugo. Er hat aufgrund der schieren Grösse der DP einen deutlichen Vorteil beim Personalpool und wird sich voraussichtlich auch im neuen House über eine solide Mehrheit für seine Partei freuen können. Croft's Republikaner werden hingegen auch nach diesen Wahlen nicht im Kongress sitzen. Das Suchen von Mehrheiten, oder nur schon jemanden zu finden der Vorstösse seiner Administration einbringt wäre für ihn ungemein schwerer. Er kann dann entweder auf den Goodwill der SCU und der Independents hoffen, oder er kommt den Demokraten stark entgegen. In diesem Fall könnten wir dann aber nur noch schwer von einem Machtwechsel sprechen.
Wenn du mit stabil aber auch aktiv meinst, tja, da werden beide zu beissen haben.

Catherine: Was denkst du persönlich, wer wird am 25. als Sieger strahlen?

James: Ich denke es wird ein ausgesprochen knappes Rennen. Die Demokraten haben die grösste Basis, dass ist ein enormer Vorteil. Doch das Ticket der SCU konnte nicht realisiert werden und es ist zu erwarten das sich die Mehrheit der SCU-Wähler, wenn auch widerwillig, für die Republikaner aussprechen wird. Die Wahl der Running Mate hat Lugo sicher nicht geholfen Sympathiepunkte bei den Sozialkonservativen zu sammeln. Alles hängt dieses mal von der Mobilisierung ab. Ich möchte dennoch eine Prognose wagen. Ich sehe das Republican Ticket mit 18 zu 16 Elektoren vorne.

Catherine: Vielen Dank für deine doch etwas überraschende Einschätzung.


New Comer mit Chancen?
Während im Falle der Senatswahlen bereits alles geklärt ist, da die Amtsinhaber Rex Covfefe in Assenia und Ben Kingston in Astoria State ohne Gegenkandidaten ins Rennen gehen, würde man meinen das es im House spannender wird. Bewerben sich hier doch sechs Kandidaten. Von Wahlkampf fehlte jedoch jede Spur.
Während die bereits bisher im House vertretenen Demokraten Duangan, Manning und der Sozialkonservative Parker von einer sicheren Wiederwahl ausgehen dürfen, sehen wir die Wahlchancen von Dietz, Cariolis und Goff als offen an. Das Abschneiden dieser drei wird jedoch entscheidend für die kommenden Mehrheitsverhältnisse sein. Speziell der Independent Goff und der Sozialist Cariolis könnten auch im Wahlgebiet der Demokraten wildern. Wir sehen leichte Vorteile für Cariolis und Goff bei der Wahl und gehen daher davon aus dass Dietz den Einzug nicht schafft.


Gouverneurswahlen
Bereits gelaufen ist das Rennen in Astoria State. Hier tritt die Demokratin Madisson Wall ohne Gegenkandidaten an und wird somit Matthew Lugo im Amt nachfolgen. Spannender ist da schon die Situation in Assentia, auch wenn die Passivität der Kandidaten dies nicht vermuten lässt. Amtsinhaber Eugene Wolf steigt erneut für die Republikaner in den Ring und wird von Henry Fontaine (SCU) und dem Independent Wallace herausgefordert. Auch wenn den ein oder anderen die Doppelkandidatur von Wolf als Gouverneur und Vizepräsident irritieren mag, so hat er doch gute Chancen im Amt zu bleiben. Henry Fontaine dürfte es demnach nicht gelingen das Gouverneursamt in der ehemaligen SCU-Hochburg Assentia zurückzuerobern.

Auch in Freeland hat Amtsinhaber Conway beste Wahlchancen. Sein parteiloser Herausforderer Zimmermann gilt in der linksliberalen Hochburg Freeland als chancenlos.



Ladies and Gentlemen, sie sahen die USA News auf Varga TV. Gute Nacht.

Varga TV

The Leading Channel

Beiträge: 177

Bundesstaat: Assentia

  • Nachricht senden

769

Mittwoch, 3. Juli 2019, 21:39

USA News 03.07.2019


Handlung:Am Bildschirm erscheint News-Moderatorin Catherine Stauber

Ladies and Gentlemen,

Ich begrüsse sie recht herzlich zur Sendung USA News.

In unserer heutigen Sondersendung beschäftigen wir uns mit den Vorgängen in der Demokratischen Union.
Handlung:Es wird Videomaterial von der Konstituierung des 50. Unionsparlaments eingeblendet.

Während der Konstituierung des Parlaments haben bewaffnete Putschisten das Gebäude besetzt. Kurz zuvor konnten sowohl die amtierende Unionsregierung unter Helen Bont, als auch die Unionsparlamentarier in Sicherheit gebracht werden. Wie mittlerweile bekannt wurde befindet sich auch Bundespräsident Heinz Lüneburg an einem sicheren Ort ausserhalb des Zugriffs der Terroristen.

Laut den Aussagen des mutmasslichen Putschistenführers Daniel Hasegawa hat der Putsch das Ziel die Monarchie imperianischer Prägung auf dem Gebiet der Demokratischen Union zu installieren.
Wie aus Kreisen der rechtmässigen Unionsregierung unter Helen Bont bekannt wurde hat die Unionsstaatsanwaltschaft Haftbefehl gegen sämtliche Putschisten wegen Hochverrats erlassen. Ferner wurde der Luftraum und die Seewege gesperrt und zu Kriegsgebiet erklärt, da es als möglich gilt dass die Putschisten Unterstützung aus dem Ausland erhalten. An den Landesgrenzen ist mit massiv erhöhten Kontrollen zu rechnen, einen komplette Grenzschliessung wurde zur Stunde jedoch noch nicht verhängt.

Rund um das Unionsparlament soll es bereits zu bewaffneten Konflikten gekommen sein.

Wir halten sie weiter auf dem laufenden.

Handlung:Es wird die Ansprache von Unionskanzlerin Helen Bont ausgestrahlt.

James Wayne

U.S. Senator

Beiträge: 46

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
JOIN US!
Rebuild Astor!
  • Nachricht senden

770

Mittwoch, 3. Juli 2019, 22:25

Schon wieder ein Putschversuch in der DU? Das ist mittlerweile auch ein gefährliches Land.

Lyman Taft

Democrat

Beiträge: 2 401

Wohnort: Durban

Bundesstaat: Assentia

  • Nachricht senden

771

Mittwoch, 3. Juli 2019, 22:28

Nichts im Vergleich zu Dreibürgen. ;)