Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 50

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
JOIN US!
Rebuild Astor!
  • Nachricht senden

1

Montag, 12. August 2019, 23:07

[Gareth] WAYNE RALLY

Wie schon auf der Homepage angekündigt, findet am 13.08., dem Tag vor der Vorwahl in Freeland ein Wahlkampfauftritt von James Wayne in Gareth statt

Beiträge: 50

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
JOIN US!
Rebuild Astor!
  • Nachricht senden

2

Dienstag, 13. August 2019, 17:51

Handlung:Betritt unter Jubel die Bühne, winkt den Gästen der Veranstaltung zu und begibt sich dann ans Rednerpult




Freeland!
Wisst ihr, warum ich besonders froh bin, heute hier zu sein? Es ist eigentlich ein zutiefst blauer Staat, das wisst ihr alle! Und nun sieht es in den Umfragen gut aus, es scheint, als würde Freeland im September Republikanisch wählen. Und der Dank geht an euch alle! Dieser großartige Staat ist ein Zeichen für die Wende!
Handlung:Jubel, „Rebuild Astor“-Rufe

Heute spricht übrigens auch Senator Kemp in Freeland. Ich schicke einfach mal schöne Grüße rüber nach Bridgeport, denn wie mir zugetragen wurde, haben Sie meine Rede in Assentia gut studiert und fanden sie anscheinend außerordentlich gut! Das schmeichelt mir natürlich, aber das nächste Mal können Sie auch gerne fragen, ob Sie Ideen aus meiner Rede nehmen können, wenn Ihnen selbst keine einfallen, ich bin da ganz offen! :D
Handlung:Gelächter, danach „Wayne, Wayne, Wayne“-Rufe

Aber wenn ihr verzeiht, ich möchte Assentia kurz danken. Danke für den Wahlerfolg gestern, danke für 5 Wahlmännerstimmen, danke, dass ihr den Stein ins Rollen bringt! Thank you Assentia! Und, liebe Bürger Freelands, morgen sind Sie dran, morgen dürft ihr Euren Vorwahlzettel zur Wahlurne bringen, und ich würde mich außerordentlich freuen, wenn ihr das Kreuz hinter meinen Namen setzt, für eine seriöse und realistische konservative Politik.
Schauen wir uns beispielsweise einen Begriff an, der zu Freeland passt und in diesem Wahlkampf inflationär verwendet wird: Freiheit. Mir wird vorgeworfen, meine Insurance-Pläne würden die Freiheit des einzelnen massiv einschränken. Ist das so? Ein freier Mensch, und das wird jeder Astorier auch nach diesen Plänen sein, ist nur ein solcher, wenn er gesund ist und sich mit seinem Geld auch einen gewissen Lebensstandard leisten kann. Mit dem aktuellen System der Krankenversicherung geht für den Großteil der Bevölkerung nur eines. Die meisten können sich keine Versicherung leisten, also gehen sie durch Schulden von Krankenhausaufenthalten und Arztbesuchen pleite. Aber sie sind gesund. Doch was ist die Konsequenz daraus? Sie müssen jeden Taler fünf Mal umdrehen, was sie von einem freien Leben abhält. Andersherum, ist man nicht bereit zu zahlen, wird man ständig krank und kann sich grundlegendste Untersuchungen nicht mehr leisten! So oder so, die Freiheit, sein Leben so zu leben, wie man es möchte, ist dahin. Also ist eine gesetzliche Krankenversicherung eine Investition sowohl in die Freiheit der Bürger Astors, als auch in den gesellschaftlichen Zusammenhalt, dieser muss uns einfach wichtig sein. Verlieren wir unsere Armen, unsere Arbeiter, verliert Astor die Luft zum Leben.
Und überhaupt, wenn eine Insurance schon kritisch gesehen wird, müssten wir mal weiterdenken. Was wäre für meine Kollegen denn noch eine Einschränkung der Freiheit? Steuern? Klar, die sind zu hoch, aber ganz ohne? Führen wir den Gedanken zuende, müsster ihr zwar keine Steuern mehr zahlen, müsstet aber Straßen selber bauen, gemeinschaftlich, oder wir geben das Recht Unternehmen, und dann dürfen wir für jeden gefahrenen Kilometer blechen.
Ist die Todesstrafe nicht eine Einschränkung der Freiheit zu leben? Ist eine Ehe von Mann und Frau nicht eine Einschränkung der Freiheit von Homosexuellen, die so keine Kinder adoptieren dürfen?

Ist es natürlich. Aber selbst meine Kollegen, welche mit diesem Begriff die dreckigste Art des Populismus betreiben, müssten an dieser Stelle zugeben, dass diese Einschränkung ab und an gut ist. Obwohl bei der Krankenversicherung sogar die Zugewinne überwiegen. Denken Sie darüber nach, God save the United States.

Handlung:Verlässt die Bühne und spricht noch ein wenig mit Anhängern und anderen Gästen, die ihm fleißig Fragen stellen.