Sie sind nicht angemeldet.

The Hamilton Globe

Astors leading Newspaper

Beiträge: 132

Wohnort: Hamilton, New Winland

Bundesstaat: Bundesweit

  • Nachricht senden

101

Dienstag, 1. Oktober 2019, 23:23


Former RNC-Chairman Parker critiqued Kemp-Campain
Bei einer Veranstaltung des Paleoconservative Fusionist Movement in Hambry äußerte der frühere Chairman des RNC und ehemaliger Gouvernor von New Alcantara, Jacob Manson Parker Kritik an der Wahlkampfführung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Kemp bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen. "Die Campaign hat Ihren Schwerpunkt zu sehr auf eine angebotsorientierte Wirtschaftspolitik gelegt. Unsere Antwort auf AstoriaLabor kann nicht der bloße Ruf nach mehr Markt sein. Wir haben es vermisst Antworten auf die sozialen Fragen der Zeit zu geben". Als weitere Beispiele nannte Parker das Fehlen eines Konzepts für ein sozial gerechtes Gesundheits- und Bildungssystem. "Wir Republikaner sind gefordert, wieder die notwendigen Bedingungen zu schaffen, das wir für jeden Bürger das Land der unbegrenzten Möglichkeiten sind."

Herbert C. Walker

U.S. Citizen

Beiträge: 228

Wohnort: Gareth

Bundesstaat: Freeland

  • Nachricht senden

102

Mittwoch, 2. Oktober 2019, 12:24

Nichts gegen AstoriaLabor!
SEN. HERBERT C. WALKER

U. S. Senator for the Free State of Freeland
former U. S. Secretary of Commerce
former Member of the U.S. House of Representatives
former Chairman of the Congressional Committee on Foreign Relations
former Member of the Congressional Committee on Defense & Intelligence Affairs
former State Minister of State of the Free State of Freeland

103

Mittwoch, 2. Oktober 2019, 16:50

"Wir haben es vermisst Antworten auf die sozialen Fragen der Zeit zu geben."

Wie lauten denn die sozialen Fragen der Zeit?
1. Wie reich darf ein Mensch sein?
2. Wie viel mehr darf ein Mensch verdienen in Bezug auf die Bezugsgruppe?

Angenommen, Sie sind Prozessoptimierer, kein Zweijahreswunder-Manager, d.h. Sie sind auch nach fünf Jahren immer noch in ihrem Unternehmen. Unter anderem Ihrer Arbeit ist es zu verdanken, dass Umsätze und Gewinne um 20 & gesteigert wurden. Sie gehen nun zu ihrem Chef und verhandeln eine Lohnerhöhung, die seit fünf Jahren für alle im Unternehmen ausblieb. Ihr Chef sagt ihnen: Tut mir leid, als Sie Angestellter dieses Unternehmens wurden, haben Sie durch Unterschrift beurkundet, dass Sie dem Lohntarif zustimmen, der für ihre Tätigkeit auf ihrer Führungsebene für ihren Bildungsabschluss und mit ihrem Familienstatus einen ganz bestimmten Lohn vorsieht. Sie haben nicht das Recht, lohntechnisch als Einzelfall gegenüber dem Kollektiv der Arbeitnehmer dieses Unternehmens behandelt zu werden!"

Raub bei den Leistungsträgern und Mildtätigkeit gegenüber Schmarotzern, die die eine Teilnehmerurkunde mit einer Goldmedaille verwechseln - sind das die Antworten auf die sozialen Fragen der Zeit? Sprechen wir über die einzige Antwort, die alle sozialen Fragen in einem liberalen Spektrum nachhaltig beantwortet: 100 % Erbschaftssteuer zur Finanzierung eines Grundeinkommens für die staatsbürgerlichen Angehörigen dieser Volkswirtschaft. machen wir Schluss mit Finanzadel/Kapitaldynastien, aber erlauben wir jedem, so viel Reichtum in seinem Leben anzuhäufen, wie er in seiner Lebensspanne zusammenbekommen kann.
Ross Gaultier