Sie sind nicht angemeldet.

Harriet P. Armstrong

Former Vice President of the United States

Beiträge: 366

Wohnort: San Quentin, PA

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 13. August 2006, 16:41

Angesprochen auf die Kritik aus den Reihen der Republican Party an der mutmaßlich beabsichtigten Nominierung von Ms. Gilmore für den Posten des Director of the FBI ergriff Harriet P. Armstrong (R-PA), republikanische Politikerin aus Peninsula, Partei für ihre Geschlechtsgenossin:



"Sofern Sie die notwendige Qualikation für dieses verantwortungsvolle Amt mitbringt - die mir angesichts des beindruckenden Lebenslaufs von Ms. Gilmore durchaus gegeben scheint - wüsste ich nicht, was gegen ihre Nominierung spräche. Womöglich hat bei manchem Gentlemen im Kongress, der sich zu einer vorschnellen ƒußerung hinreißen ließ, tatsächlich die Geschlechterfrage den Ausschlag gegeben. Ein Mann im Alter und mit der Karriere von Ms. Gilmore würde von denselben Herren wohl als der neue aufgehende Stern der Republikanischen Partei gefeiert. Ich hoffe, der Präsident lässt sich durch das Rauschen im Wald nicht von den sachbezogenen Erwägungen ablenken, aufgrund derer er Ms. Gilmore für das Amt in Erwägung gezogen hat."
Yours truly,
Harriet P. Armstrong
Former Vice President of the United States

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harriet P. Armstrong« (13. August 2006, 16:44)


Andrew Madison

Former President of the United States

Beiträge: 1 778

Beruf: Politiker

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 13. August 2006, 16:43

Zitat

Original von Sahara Senera

Zitat

Original von Andrew Madison
Vielleicht würde es dann manchen Wahlkampfgelderspendern meiner Partei gar nicht gefallen, wenn er FBI Direktor wird ;)


Danke für die Steilvorlage für meine nächste HNC Ausgabe ;)


Man tut was man kann ;)
Andrew Madison
Former President of the United States

Beiträge: 2 159

Wohnort: Whittaker,Southern Territories

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 13. August 2006, 17:19

In einem Gespräch mit einem lokalen Fernsehsender hat der Innenminister John Robert Waller Stellung zu der aktuellen Diskussion genommen. Der Reporter traf den Innenminister auf seiner Farm in den Southern Territories.

Auf die Frage was er davon halte, sagte er nur:
"Wissen Sie, wenn ich Geschnatter hören möchte, gehe ich Enten jagen."

Als er dann von dem Reporter auf den Spionagefall der letzten Woche angesprochen wurde, reagierte er verärgert:
"Als ob ich damit nicht schon genug Probleme hätte. Ausländische Spione...was kommt demnächst Terroristen? Dieses Land muss dringend durchgreifen.
Ich muss jetzt weitermachen. Meine Farm sieht mich nur noch am Sonntag, den Rest der Woche bin ich im Ministerium, im weißen Haus oder anderswo in der Hauptstadt."



John Robert Waller (stehend) im Gespräch mit dem Reporter Jack Olson.
XV. President of the United States of Astor
Senator of Savannah