Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Republican Party

NEW START FOR THE GRAND OLD PARTY

Beiträge: 470

Bundesstaat: Bundesweit

What's Up?
Resurrection of the Republican Party
  • Nachricht senden

1

Freitag, 7. Januar 2011, 16:19

[Republican Campaign] Day 6 - Economy

Handlung:In Shenghei, Chan Sen, findet die sechste Großveranstaltung der Republican Campaign statt. Der Vizepräsidentschaftskandidat, J. Edward Mullenberry, wird heute zur Wirtschaftspolitik sprechen.


Alexander Huang

Secure Serena!

Beiträge: 850

Wohnort: Zan City

Bundesstaat: Serena

What's Up?
Secure Serena
  • Nachricht senden

2

Freitag, 7. Januar 2011, 18:16

Handlung:Huang wird als Vertreter der Staatsregierung die Veranstaltung besuchen.
Alexander Thomas Huang
Director of the Serena Bureau of Investigation (SBI)
Former Governor of the Republic of Serena
Former 35th Vice President of the United States of Astor

Beiträge: 165

Beruf: Kaufmann

Wohnort: Han-Sen, ChiChe, Chan Sen

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

3

Freitag, 7. Januar 2011, 19:20

Handlung:Kommt aus seiner gemütlichen Hütte im Bergdörfchen in ChiChe in die Stadt hinunter gefahren und setzt sich auf einen Stuhl.
Fernando Delgado, politically independent
Former Secretary of Economy and
Lieutenant Governor of the Republic of Chan Sen

William E. Mulligan

- out of hospital -

Beiträge: 527

Wohnort: Freeport City, PA

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

4

Freitag, 7. Januar 2011, 21:40

Handlung:Ist gespannt auf Mullenberrys Ausführungen zu einem der kontroversesten Themen der letztmaligen Wahlkampagne.

Beiträge: 165

Beruf: Kaufmann

Wohnort: Han-Sen, ChiChe, Chan Sen

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

5

Freitag, 7. Januar 2011, 22:07

Wie weit geht das republikanische Programm auf die altastorischen Forderungen der libertär-konservativen Coffee Party ein? Wie weit werden Beynesianische Ansätze verfolgt? Wie weit werden klassische Ansätze wie der von Kurt Strauss favorisiert?

Wir werden es bald erfahren.
Fernando Delgado, politically independent
Former Secretary of Economy and
Lieutenant Governor of the Republic of Chan Sen

J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

6

Samstag, 8. Januar 2011, 02:57

SimOff: (Klicken, um Beitrag zu lesen)
Leider ist mir etwas wichtiges dazwischen gekommen. Meine Rede schiebe ich bis zum Mittag nach.
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

Milton Group

U.S. Citizen

Beiträge: 2

Wohnort: Hybertina

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

7

Samstag, 8. Januar 2011, 04:28

Die wartenden Gäste können hier übernachten. 8)

Beiträge: 165

Beruf: Kaufmann

Wohnort: Han-Sen, ChiChe, Chan Sen

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

8

Samstag, 8. Januar 2011, 14:59

Handlung:Übernachtet in der - bezahlbaren - Besenkammer im Milton und ist gespannt auf das Wirtschaftsprogramm der Republikaner.
Fernando Delgado, politically independent
Former Secretary of Economy and
Lieutenant Governor of the Republic of Chan Sen

Beiträge: 1 408

Beruf: Literaturprofessor

Wohnort: Sheridan, Savannah

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

9

Samstag, 8. Januar 2011, 15:03

Handlung:Bucht sich ein Hotelzimmer im Milton und verbringt seine Zeit bis zur Rede Mullenberrys mit geistreicher Konversation mit den reizenden Damen dort.
Former Secretary of Defense
Former Governor and Senator of Savannah



Mark Coburn

CEO of Cerberus

Beiträge: 207

Beruf: CEO of Cerberus

Wohnort: El Campello, Hybertina

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

10

Samstag, 8. Januar 2011, 19:53

Handlung:Nachdem Coburn sich im Milton ausgeruht und erfrischt hat, fährt er nun zum Veranstaltungsort.
Mark Coburn
CEO of Cerberus
El Campello, Hybertina
Member of the Republican Party





John Donson

Mayor of Port Virginia

Beiträge: 161

Beruf: Mayor of Port Virginia

Wohnort: Port Virginia

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

11

Samstag, 8. Januar 2011, 20:38

Zitat

Original von Fernando Delgado
Handlung:Übernachtet in der - bezahlbaren - Besenkammer im Milton und ist gespannt auf das Wirtschaftsprogramm der Republikaner.

Bitte auf dunkelhäutige Models aus Andro achten. ;)
John H. Donson
Port Virginia


„Those who would give up essential Liberty to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.“
(Benjamin Franklin)

Republican Party

NEW START FOR THE GRAND OLD PARTY

Beiträge: 470

Bundesstaat: Bundesweit

What's Up?
Resurrection of the Republican Party
  • Nachricht senden

12

Samstag, 8. Januar 2011, 20:59

SimOff: (Klicken, um Beitrag zu lesen)
Wie sagten schon diverse Demokraten gerne und zurecht: Bitte die Simzeit beachten. Diese Veranstaltung fand bereits gestern statt. ;)

Handlung:Nachdem es kleine technisch bedingte Verzögerungen gab, betritt Susan die Bühne.

Ni hao, Shenghei!

Handlung:Applaus.

Heute besucht der Republican Campaign Trail euer schönes Chan Sen. Wir alle freuen uns uns sind mächtig gespannt, welche Rolle Chan Sen bei der anstehenden Präsidentschaftswahl diesmal spielen wird.

Begrüßt nun gemeinsam mit mir den Vizepräsidentschaftskandidaten, Ed Mullenberry, der sich heute bei euch dem Komplex der Wirtschaftspolitik widmen wird!

Handlung:Susan applaudiert kräftig mit und verlässt währenddessen die Bühne.

John Donson

Mayor of Port Virginia

Beiträge: 161

Beruf: Mayor of Port Virginia

Wohnort: Port Virginia

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

13

Samstag, 8. Januar 2011, 21:03

Zitat

Original von Republican Party
SimOff: (Klicken, um Beitrag zu lesen)
Wie sagten schon diverse Demokraten gerne und zurecht: Bitte die Simzeit beachten. Diese Veranstaltung fand bereits gestern statt. ;)

Ich glaube das nennt man "Zeitdilatation". ;)
John H. Donson
Port Virginia


„Those who would give up essential Liberty to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.“
(Benjamin Franklin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »John Donson« (8. Januar 2011, 21:03)


William E. Mulligan

- out of hospital -

Beiträge: 527

Wohnort: Freeport City, PA

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

14

Samstag, 8. Januar 2011, 21:16

SimOff: (Klicken, um Beitrag zu lesen)
Confused

J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

15

Samstag, 8. Januar 2011, 21:19

Handlung:Edward betritt gut gelaunt die Bühne. Die technischen Probleme haben ihn nicht verärgert, denn so etwas kommt selbst bei der besten Planung einmal vor. Er winkt den vielen Anhängern begeistert zu und nimmt dann das Mikrophon zur Hand.

Hello, Chan Sen, ni hao Shenghei!

Handlung:Applaus.

Liebe Freunde, in den vergangenen Tagen hat sich endlich wieder so etwas wie eine Debatte über die astorische Wirtschaft entwickelt. Das finde ich gut, das finde ich richtig.

Handlung:Zustimmender Beifall.

Aber ich habe das Gefühl, dass verschiedene Auffassungen aufeinanderprallen und Intressen gegeneinander ausgespielt werden sollen. Ich bitte jeden, in dieser Debatte zu beachten: Die EcoSim ist potentiell eine großartige Bereicherung für die Gesellschaft und insbesondere für die Politik, da sie einen abstrakten Sachverhalt - die riesige Volkswirtschaft der Vereinigten Staaten - im Ausschnitt abbilden kann.

Erinnern wir uns zurück: Vor vier Jahren noch war Wirtschaftspolitik nicht vorhanden. Es wurden Wirtschaftsgesetze erlassen, die mangels greifbarer ökonomischer Grundlage unzureichend und austauschbar waren.

Handlung:Zustimmendes Gemurmel.

Die Einführung der EcoSim hat diese Parameter verändert. Durch sie ist es möglich, dass sich ein jeder Bürger wirtschaftlich betätigt. Die Gründung, der Betrieb und das Wachstum von Unternehmen wurde greifbar, nachvollziehbar und realistisch. Es ist und war sogar über lange Monate tatsächlich möglich, Gehälter zu zahlen und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln.

Erst das unsägliche Urteil des Supreme Court hat Fakten geschaffen, die das gesamte System auf eine harte Probe gestellt haben - und es befindet sich seitdem am Abgrund. Auch deswegen, weil die Bundesstaaten mit den neuen Aufgaben leider personell überfordert waren und sind.

Handlung:Vereinzelte Buh-Rufe.

Aber lasst euch nicht erzählen, dass all das nicht für euch von Bedeutung ist! Lasst euch nicht erzählen, dass das Urteil des Supreme Court und die damit verbundenen Probleme nur eine erlesene Zahl von Verfechtern der EcoSim betrifft! Das verschweigt das Wichtigste: Jede Art von grundlegender Wirtschaft ist von dem Urteil betroffen, jeder Bundesstaat darf nicht nur, er muss die entsprechenden Verhältnisse selbst gestalten.

Nicht jeder Bundesstaat hat das in über zwei Jahren hinbekommen! Ein die gesamte Wirtschaft lähmender Stillstand ist die Folge daraus!

Handlung:Applaus.

Nehmen wir etwa Hybertina: Dort ist gesetzlich geregelt, dass nur der Commonwealth Rohstoffe abbauen und verkaufen darf. Trotzdem finden dort, was ich natürlich sehr begrüße, in den letzten Wochen und Monaten mehr und mehr Großunternehmen mit milliardenschweren Umsätzen den Weg in das öffentliche Bewusstsein - wie passt das zusammen?

Mein Vorwurf an diejenigen, die der EcoSim ihre Existenz absprechen und das System als gescheitert ansehen, lautet: Ihr kapselt euch ab, ihr ignoriert nicht nur die EcoSim, ihr ignoriert ganz einfach die Realität!

Handlung:Kräftiger Beifall.

Und das, liebe Freunde, ist der falsche Weg! Es ist ebenso der falsche Weg, wie der, nur auf die EcoSim zu setzen, die nur einen kleinen Teil unserer Wirtschaft zeigt. Ein Mittelding gab und gibt es bislang nicht, obwohl es die Beste Lösung wäre. Hier haben wir etliches nachzuholen, das in den letzten Jahren versäumt worden ist!

Handlung:Erneut heftiger Applaus.

Ein erster Schritt wird es sein müssen, die bestehenden Gesetze zu überarbeiten, sie zu entschlacken und unseren Bedürfnissen anzupassen. Der Banking Act? Ein unnötig bürokratisches Monstrum, das nur die EcoSim betrifft. Der Economic Support Loan Act? Ein gescheitertes Instrument staatlicher Wirtschaftsförderung, ebenfalls nur für die EcoSim. Der Astorians Companies & Accounts Act? Nur auf die EcoSim gemünzt, also definitiv zu überarbeiten.

Auch die Federal Reserve Bank wird auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Sie muss ihrer Aufgabe als Zentral- und Notenbank gerecht werden und den Staat und die Geschäftsbanken refinanzieren. Weitergehende Aufgaben halte ich für falsch, denn ebenso wie der Warenmarkt sollte auch der Finanzmarkt von der privaten Wirtschaft und nicht vom Staat bestimmt werden.

Handlung:Jubel und Applaus.

Die Pläne einer republikanischen Administration sehen kein eigenes Department vor und ich finde, das ist auch gut so: Der Bund hat schließlich nur wenige Kompetenzen in diesem Bereich.
Nach der Verfassung der Vereinigten Staaten hat der Bund die Kompetenz über die öffentliche Infrastruktur, sofern sie von bundesweiter Bedeutung ist, über den Außenhandel und den Handel zwischen den Bundesstaaten, über das Währungswesen sowie über die Einhebung von Bundessteuern. Genau auf diese Kernkompetenzen müsen wir uns wieder konzentrieren - nicht mehr, nicht weniger!

Handlung:Überschwänglicher Jubel.

Natürlich wollen wir die Frage der Rohstoffförderung, die uns alle - nicht nur Nutzer der EcoSim! - betrifft, klären. Die Bundesstaaten müssen allerdings der Realität ins Auge blicken: Ihre Wirtschaftspolitik ist gescheitert, da sie den ihnen schon längst zustehenden Kompetenzen nicht ausüben! Es liegt daher auch in ihrem ureigenen Interesse, an einer Lösung mitzuarbeiten. Eine Lösung, die keinesfalls eine Zentralisierung bedeuten darf, denn das wäre eine eklatante Abkehr vom astorischen Föderalismus.

Genau deswegen wird eine Administration Cunningham eine Konferenz mit den Bundesstaaten initiieren, um grundlegende Fragen unserer Wirtschaftsordnung zu besprechen, damit wir uns endlich einige werden, wohin die Reise gehen soll. Die Lösung soll unserem förderalen System gerecht werden, aber ebenso die besorgniserregend geringe Ausgestaltung der Wirtschaftsgesetzgebung der Bundesstaaten und die notwendige Umsetzung durch engagierte Amtsträger berücksichtigen.

Handlung:Heftiger zustimmender Beifall.

Es bedarf somit eine ganz grundlegende Debatte über die Zukunft der astorischen Wirtschaft. Ich glaube, mit einer Abschaffung der EcoSim wäre nichts, aber auch garnichts gewonnen. Aber auch ein Herumdoktorn am status quo wird nichts bringen: Astor kann nicht Gran Novara oder das Vereinigten Kaiserreich kopieren, da unsere föderale Ordnung keine zentrale Förderung von Rohstoffen zulässt. Wir müssen, liebe Freunde, unseren eigenen Weg finden. So, wie wir es schon immer gemacht haben!

Handlung:Überschwänglicher Jubel.

Es ist davon auszugehen, dass eine Amtszeit nicht reichen wird, um diese Fragen zu klären. Aber wir müssen damit endlich damit anfangen!

Handlung:Erneuter Jubel, "Mullenberry"-Rufe.

Natürlich glaube ich weiterhin, dass in der EcoSim ein großes Potential schlummert. Ich erkenne aber auch, dass eine astorische Wirtschaftspolitik nicht nur die EcoSim im Blick haben darf. Beides in Einklang miteinander zu bringen ist schwierig, vielleicht auch nicht zu einhundert Prozent möglich.

Aber ich möchte jedem, der die EcoSim meidet und sich auf die Ausgestaltung konzentriert, ins Gedächtnis rufen: Es handelt sich bei der EcoSim nicht nur um ein Warensystem, sondern auch um ein System für den bargeldlosen Finanzverkehr. Jedes Unternehmen, das heute Dienstleistungen anbietet, die in der EcoSim ohnehin nicht abgebildet werden können, kann über die EcoSim tatsächliche, meßbare Umsätze erzielen. So wie es beispielsweise früher mit der WiSim von bovigo.com gewesen ist, an die sich einige sicherlich noch erinnern werden. Es lohnt sich also durchaus, sich mit der EcoSim zu beschäftigen.

Handlung:Applaus.

Wiederum jedem, der die EcoSim nutzt, sollten die Vorteile einer Präsentation in der Öffentlichkeit und insbesondere im AstorWiki klar werden. Ein Unternehmen, das über eine entsprechende Ausgestaltungsbasis verfügt, erhält viel mehr Resonanz und vielleicht wird man auf diesem Wege ein besseres Verständnis füreinander finden. Außerdem ist das deutlich informativer als die Tatsache, welche Waren ein Unternehmen auf dem Markt anbietet, von dem man nur den Namen, den Preis und Qualität kennt.

Handlung:Erneuter Beifall.

Ohne eine konkrete Lösung halte ich es für verfrüht, falsche Anreize zu schaffen. Seien wir realistisch: Der Bund hat nicht genug Geld, um Preise für gute Ausgestaltung von Unternehmen ausloben zu können. Dieses Geld wird im Rahmen der EcoSim auch nicht genutzt werden, da die entsprechenden Unternehmen dort nicht tätig sind. Es wäre somit nichts anderes als herausgeschmissenes Geld, um es einmal deutlich zu sagen. Deswegen werden Paul Cunningham und ich euch so etwas auch nicht versprechen!

Handlung:Wieder schwellt Applaus auf.

Liebe Freunde, lasst euch in dieser Debatte auch nicht für dumm verkaufen, wenn man euch Dinge verspricht, die es längst gibt:

- Im Rahmen des Council of Ecomonic Advisors wird schon seit Monaten darüber beraten, wie man die EcoSim erweitern und universaler gestalten kann. Einige der Ideen sind vielversprechend, aber leider ist das Engagement dort inzwischen verhalten.
- Im Rahmen der VETO wird ebenfalls seit Monaten darüber debattiert, wie man die EcoSim flexibler einsetzen kann und dem System inhärente Probleme beseitigen kann.

Gerade in Bezug auf den letzten Punkt muss man sich vor Augen führen: Im Rahmen der VETO sind wir an ein internationales System angebunden, können Waren und Geld derzeit mit Albernia, Cranberra und der Demokratischen Union austauschen und unserer Wirtschaft damit einen globalen Markt bieten. Das heißt aber auch, dass wir gewisse Kompatibilitäten sicherstellen müssen. Ansonsten werden wir den freien Warenaustausch nicht weiter aufrecht erhalten können und es kann nur bei einem Geldaustausch bleiben, so wie wir ihn beispielsweise mit Gran Novara realisiert haben. Es ist die Frage, welchen Weg man wählt: Den der Individualisierung oder den der Kooperation. Ich spreche mich klar für eine Kooperation mit den Partnern in der VETO aus. Veränderungen an den Parametern der EcoSim kann man dort gemeinsam vornehmen und den globalen Markt bestehen lassen.

Handlung:Beifall.

Als derzeitiger Delegierter der Vereinigten Staaten bei der VETO setze ich mich sehr dafür ein, dass Astor den dortigen Veränderungsprozess mitgestalten kann. Aber klar ist: Wir müssen unsere eigenen Interessen in den Mittelpunkt stellen. Wenn die Zusammenarbeit in der VETO bedeutet, dass wir kein für die Vereinigten Staaten geeignetes System erhalten, dann müssen wir unsere dortige Mitgliedschaft infrage stellen. Wenn wir aber gemeinsam mit unseren Partnern ein gutes System zustande bekommen, dann wird sich das für uns alle lohnen.

Handlung:Erneuter Applaus.

Ich werde mich in den nächsten Monaten sehr dafür einsetzen, dass die von mir skizzierten Vorhaben umgesetzt werden. In Absprache mit Paul Cunningham werde ich die Gespräche mit den Bundesstaaten koordinieren und im Rahmen meiner Tätigkeit bei der VETO die notwendigen Reformen mitgestalten. Und ich werde mich dafür einsetzen, dass wir mit anderen Staaten, die ebenfalls die EcoSim einsetzen, ebenso wie mit Gran Novara den freien Geldaustausch einführen können.

Handlung:Jubel, vermehrte "U-S-A-!"-Rufe.

Aus dem heute Gesagten, liebe Freunde, könnt ihr ableiten, dass die Wirtschaftspolitik kein Feld ist, mit dem sich eine Bundesregierung ausschließlich beschäftigen kann. Und ich finde das sogar richtig! Der Staat sollte sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren und so wenig wie möglich in die freie Wirtschaft eingreifen. Dieser Maxime werden Paul Cunningham und ich in den kommenden Monaten folgen. Und deswegen kämpfen wir um eure Stimmen!

Handlung:Frenetischer Applaus, USA-Flaggen werden geschwungen.

Ich danke euch, meine Freunde! May God bless you and may he bless these United States!

Handlung:Unter dem überschwänglichen Jubel der vielen Anwesenden verlässt Edward die Bühne und lässt sich auf dem Weg durch die Menge feiern. Er schüttelt etliche Hände und nimmt viele zustimmende Kommentare mit.
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

16

Samstag, 8. Januar 2011, 21:32

Zitat

ihr ignoriert ganz einfach die Realität!

Die Realität ist leider, dass das bestehende System totale Moppelkotze ist. :/

Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung und soll nicht die Arbeit abwerten die hinter dem Projekt steht. Aber das Ding funktioniert einfach nicht.
Das ist hier so halb simon wie simoff weil man das in Bezug auf des EcoSim-Problem nicht trennen kann.
Across this crooked land
Runs a crooked man
Our loved ones die
Under the hammer
Of the Soviet sun

Es lääbt Igor! ES LÄÄÄÄÄBT! Irkanien!
Youtube
Blog

Mark Coburn

CEO of Cerberus

Beiträge: 207

Beruf: CEO of Cerberus

Wohnort: El Campello, Hybertina

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

17

Samstag, 8. Januar 2011, 21:54

Handlung:Als Mullenberry seine Rede beendet hat, steht Coburn auf und applaudiert.

:applaus
Mark Coburn
CEO of Cerberus
El Campello, Hybertina
Member of the Republican Party





John Donson

Mayor of Port Virginia

Beiträge: 161

Beruf: Mayor of Port Virginia

Wohnort: Port Virginia

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

18

Samstag, 8. Januar 2011, 22:09

Zitat

Original von J. Edward Mullenberry
Nehmen wir etwa Hybertina: Dort ist gesetzlich geregelt, dass nur der Commonwealth Rohstoffe abbauen und verkaufen darf. Trotzdem finden dort, was ich natürlich sehr begrüße, in den letzten Wochen und Monaten mehr und mehr Großunternehmen mit milliardenschweren Umsätzen den Weg in das öffentliche Bewusstsein - wie passt das zusammen?

Sofern die Popular Assembly zustimmt, wird das staatliche Rohstoffmonopol demnächst gekickt. Übrigens ist jedes dieser Unternehmen trotz und nicht wegen der EcoSim entstanden. Auch deswegen, weil weite Teile der Wirtschaft (etwa der komplette Dienstleistungsbereich) gar nicht abgebildet werden können und der Rest - von der Ölbohrinsel bis zum Zuckerrübenanbau - offensichtlich nur mit Planwirtschaft funktioniert und wohl auch deshalb den Charme der Sowjetunion der 1940er Jahre versprüht.

Was dort abgebildet wird, ist nicht ein Ausschnitt der astorischen Volkswirtschaft, sondern im wesentlichen betriebswirtschaftiche Prozesse für einige Branchen. Wer sich daran erfreuen kann, dass seine Bäckerei nun 59 statt nur 35 Brote aus den Öfen holt, der soll das auch künftig gerne weiter so machen. Ich bin aber sicher nicht der einzige, der darin keine Simulationsrelevanz sieht. Diesen Personen nun vorzuwerfen, sie würden "die Realität" ignorieren, halte ich für grotesk.

Sollte das System vereinfacht werden und der Schwerpunkt auf ein virtuelles Volk mit unterschiedlichen Einkommensschichten und simulierter Arbeitslosigkeit gelegt werden, dann kann die Ecosim interessant werden - weil Wirtschaftspolitik dann nicht nur das Überwachen der Produktion ist. Ein falsches Konzept wird aber nicht dadurch richtig, dass man die Auswahl an Betrieben und Produkten erhöht.

Ich begrüße es aber, dass die Gesetzgebung überarbeitet und künftig nicht nur auf die EcoSim gemünzt sein soll.
John H. Donson
Port Virginia


„Those who would give up essential Liberty to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.“
(Benjamin Franklin)

J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

19

Samstag, 8. Januar 2011, 23:06

Zitat

Original von John Donson
Diesen Personen nun vorzuwerfen, sie würden "die Realität" ignorieren, halte ich für grotesk.

Es geht um einen völlig anderen Aspekt: Der Supreme Court hat die Gesetzgebungshoheit über den Abbau von Rohstoffen (generell, nicht nur auf die EcoSim bezogen) den Bundesstaaten gegeben, die das entweder gar nicht nutzen (wie Chan Sen), bedingt nutzen (wie Peninsula oder Assentia) oder aber für sich selbst vorbehalten (wie Hybertina). Deswegen dürfte es in Hybertina gar keine milliardenschwere Industrie geben, da diese eben keine Rohstoffe zur Verfügung hat, die der Staat abbauen würde.

Und genau diesen Umstand ignorieren Sie. Die EcoSim und Ausgestaltung können nicht parallel voneinander leben, denn beide beeinflussen die selbe, unsere Welt.
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

20

Samstag, 8. Januar 2011, 23:15

Ich kann die EcoSim ganz gut ignorieren und werde und MUSS das sogar tun, da ich Dienstleisten bin.
Across this crooked land
Runs a crooked man
Our loved ones die
Under the hammer
Of the Soviet sun

Es lääbt Igor! ES LÄÄÄÄÄBT! Irkanien!
Youtube
Blog