Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

J. Edward Mullenberry

Moderate Republican

Beiträge: 1 349

Beruf: Politiker

Wohnort: Freeport

Bundesstaat: Serena

  • Nachricht senden

41

Samstag, 15. Januar 2011, 16:17

Zitat

Original von Doug Hayward
Ich habe hier nie Verantwortung von mir gewiesen, sondern lediglich darau aufmerksam gemacht, dass ich die Art und Weise kritisiere, wie einige Republikaner mit der gemeinsamen Konferenz umgegangen sind.

Dass Sie sich zu Wort gemeldet haben, war auch folgerichtig. Allerdings hat sich niemand sonst engagiert, der zu den Urhebern gehört. Dass Sie nun einen nicht Entwurf eingebracht haben, ist sicherlich löblich, aber er ist objektiv nicht unterstützenswert.

Zitat

Original von Doug Hayward
Schauen wir uns die letzten Debatten im Kongress an:

1. Die Debatte um die Reform des Gesetzeskatalogs. Ihre Kritik dazu:

Zitat

ich lehne einige der vorgeschlagenen Änderungen aufgrund ihrer zu weitreichenden Ermächtigung sowie aus rechtlichen Gründen ab


Fazit: Destruktiv. Welche vorgeschlagenenen Änderungen? Welche Verbesserungsmöglichkeiten hätte es aus ihrer Sicht gegeben?

Sie haben das mit der "zu weitreichenden Ermächtigung" gelesen? Es ist Ihr Entwurf, Sie müssen den Kongressmitgliedern erklären, warum Sie wollen, dass die Administration sich die Regeln ihrer eigenen Arbeit selbst vorschreiben kann.

Zitat

Original von Doug Hayward
2. Absence Amendment

Zitat

ich bin gegen diese unnötige Bürokratie. Jeder sollte in der Lage sein, öffentlich erklärte Abwesenheitsmeldungen eines Kongressmitglieds zur Kenntnis zu nehmen.


Wenn es dafür auch eine zentrale und gesetzesmäßige Stelle gäbe, wäre es schön. Etwa so lautete auch mein Kommentar darauf. Ihre Gegenkritik? Fehlt.

Es gibt keine Gegenkritik. Es gibt eine Ablehnung, die ich mit der unnötigen Bürokratie begründe. Wir haben dort gegensätzliche Auffassungen, das könnten Sie ruhig einfach akzeptieren.

Zitat

Original von Doug Hayward
3. Federal Election Act Amendment Bill

Zitat

Senator Jameson darf gerne einen eigenen Antrag einbringen. Eine Verzögerung der Korrektur eines offensichtlichen Fehlers ist jedoch unnötig und kontraproduktiv.


Darauf die Antworten von Sen. Jameson:

Zitat

ich verstehe die Eile nicht. Die aktuelle Auslegung des Wählerverzeichnisses kann ohnehin kaum mehr vor der Wahl beendet werden.


Zitat

meine Intention ist nicht Verschleppung, sondern die von Präsidentschaftskandidat Cunningham im Interview beschworene Effizienz.
Wenn wir Angelegenheiten "in einem Abwasch" machen können, warum dies nicht tun?


Antworten darauf? Fehlen.

Mr. Jameson hat eine rechtzeitige Regelung verhindert, die nach dem Entwurf auch für die letzte Electoral Roll gelten sollte. Und warum? Weil er aufgrund eines selbsterklärenden Entwurfes plötzlich eine Eingebung hatte, die er in einem eigenen Antrag formulieren könnte.

Zitat

Original von Doug Hayward
Eine kleine Auswahl, natürlich dürfen Sie auch gerne solche Beiträge von mir raussuchen.

Warum sollte ich das tun?

Zitat

Original von Doug Hayward
Das sollte schon durch die Teilnahme an der gemeinsamen Konferenz
widerlegt sein. Wenn sowas jedoch scheitert, muss man sich nicht wundern, wenn Vertrauen schwindet.

Ich beziehe mich auf Ihre Äußerungen in dem Thema hier.

Zitat

Original von Doug Hayward
1. Die Kongress hat mit dem "reibungslos funktionierenden System" bzw. dem "über Jahre gefestigten politischen Konsens" seine Kompetenzen überschritten. Theoretisch hätte es dazu kommen können, dass dem Präsidenten eine Staatsverwaltung aufgezwungen werden könnte, was nicht im Sinne der Verfassung gewesen wäre.

"Theoretisch". Richtig. Ist es aber nicht. Die Organisation war richtig, zweckmäßig und ist auf Initiative sowohl demokratischer als auch republikanischer Präsident oft genug den Notwendigkeiten angepasst worden.

Ihre Partei gibts sich allerdings alle Mühe, sich einer Neuordnung dieser Organisation - siehe Organisationserlasse - entgegen zu stellen. Und jetzt sagen Sie nicht, dass nicht alle Ihre Vorbehalte ausdiskutiert wurden. Es mutet eher an - und das ist meine subjektive Einschätzung -, als würden die Mitglieder Ihrer Fraktion der Regierung "eins auswischen" wollen. Konstruktive Kritik habe ich dort nicht gesehen, nur Wortmeldungen, welche Regelungen man noch hineinehmen könnte.

Zitat

Original von Doug Hayward
2. Die Demokratische Partei ist sich zu jeder Zeit über ihre durch die Klage entstehende Verantwortung bewusst, was an der Bereitschaft zur Teilnahme an der gemeinsamen Konferenz und dem zuletzt eingebrachten Antrag zu sehen ist.

Das trifft leider nicht zu. Der einzige Demokrat, der sich beteiligt, sind Sie. Und Sie werden nachvollziehen können, dass man Ihr Beispiel nicht dazu nutzt, die Demokraten alle über einen Kamm zu scheren.

Ich halte fest: Sie sind sauer, weil man Sie bei der Konferenz in meinem Hause ignoriert hat. Das halte ich Ihnen zugute. Nehmen Sie aber gleich mit, dass Ihnen kein Parteifreund beigesprungen ist, sondern Sie - so wie ich derzeit in meinem Büro - alles alleine machen mussten.

Die in diesem Thema generell angesprochenen Punkte steht weiterhin im Raum.
JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.
Former (XXVII.) Vice President of the United States
Former Member of the House of Representatives
Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

"That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

Beiträge: 1 408

Beruf: Literaturprofessor

Wohnort: Sheridan, Savannah

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

42

Samstag, 15. Januar 2011, 16:29

Zitat

Original von Lovestone
Die ganze Riesendebatte hätte man sich auch sparen können, indem man meinen damaligen Vorschlag gefolgt wäre, die Verfassung zu ändern.
Wenn der Aufwand, nahezu alle Gesetze zu ändern, einerseits zu groß ist und anderseits einer jahrelangen Praxis widerspricht, wäre die leichte Umformulierung eines Satzes der Verfassung durchaus im Sinne des Gemeinwohls und des Blutdrucks einiger Republikaner gewesen. ;)


Diese Aussage macht mich nervös. Warum löst man das Problem nicht auf die hier von Mister Lovestone vorgeschlagene Weise?
Former Secretary of Defense
Former Governor and Senator of Savannah



Doug Hayward

Former U.S. President

Beiträge: 1 876

Wohnort: Seahaven, Serena

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

43

Samstag, 15. Januar 2011, 16:43

Zitat

Original von J. Edward Mullenberry
Ich halte fest: Sie sind sauer, weil man Sie bei der Konferenz in meinem Hause ignoriert hat. Das halte ich Ihnen zugute.


Ja, das bin ich. Und daraus habe ich in den letzten Wochen keinen Hehl gemacht. Zugute halten muss man mir das allerdings nicht.

Zitat

Nehmen Sie aber gleich mit, dass Ihnen kein Parteifreund beigesprungen ist, sondern Sie - so wie ich derzeit in meinem Büro - alles alleine machen mussten.


Denken Sie, dass mich das gefreut hat? Ich erneuere gerne mein Angebot, an der Erarbeitung mitzuarbeiten. Vielleicht kommt man ja jetzt zu einer lebendigen Diskussion.
Douglas Cornelius "Doug" Hayward
Lieutenant Colonel des U.S. Marine Corps (Ret.)
Serena Democrat

Liam Aspertine

Expert on Foreign Affairs

Beiträge: 3 097

Wohnort: Astoria State

Bundesstaat: -

What's Up?
Man nennt mich auch den "Wahlbullen"!
  • Nachricht senden

44

Samstag, 15. Januar 2011, 18:59

q.e.d.