Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Timothy Ford

Proud Assentian

Beiträge: 4 933

Beruf: Carpenter, Representative

Wohnort: Freyburg

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Ford - strong for Astor, strong for the World
  • Nachricht senden

21

Freitag, 23. Oktober 2015, 17:56

Das mit der Mauer gefällt mir

Percival Nunokawa

Back to the roots

Beiträge: 1 191

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
P-Rex for White House!
  • Nachricht senden

22

Freitag, 23. Oktober 2015, 18:07


Vielleicht sollte das Forum langsam umbenannt werden. ;)


Einfacher wäre es, wenn man künftig komplett auf Jahreszahlen verzichtet ;)
Perry Nunokawa
54th Vice President of the United States of Astor
Former Member of the U.S. Congress


Matthew Thomson

Some may call him leftist.

Beiträge: 300

Beruf: Sozialpädagoge

Wohnort: Seaford

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
What's going on in Stralia? Where is plane S-I5LD?
  • Nachricht senden

23

Freitag, 23. Oktober 2015, 18:12

http://www.nytimes.com/politics/first-dr…-to-fight-isis/

Diese Idee ist auf jeden Fall sehr schlecht.


Social education worker, owner of the Thomson's Bookstore

«A part-time worker is fully employed, half the time. In other words, they are part-time unemployees.» ― Jarod Kintz
«I believe in a relatively equal society, supported by institutions that limit extremes of wealth and poverty. I believe in democracy, civil liberties, and the rule of law. That makes me a liberal, and I’m proud of it.» ― Paul Krugman




Chester W. Layfield

U.S. Representative

Beiträge: 839

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
Do you want to hear the Aladeen News or the Aladeen News?
  • Nachricht senden

24

Freitag, 23. Oktober 2015, 18:28

Seine Einstellung gegenüber Frauen gefällt mir. :thumbsup:

Hoffe doch meine Verwandten wählen den. :kritischguck
Former Director of the Astoria State Amnesty Agency

Beiträge: 551

Beruf: Historiker

Wohnort: Winchester Ranch

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

25

Freitag, 23. Oktober 2015, 18:45

Welche Trump-Idee(n) ist/sind denn nicht schlecht?


Unter Andrem das er seit langen ein Tabu bricht, Illegale Einwanderung, seit Romney mit dem Thema kläglich gescheitert war traute es sich niemand mehr anzufassen. Trump ist in dem Punkt unbekümmert.
Nicolas F.H. Dietz
Former Senator of Freeland
Former President of the Senate

.

Chester W. Layfield

U.S. Representative

Beiträge: 839

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
Do you want to hear the Aladeen News or the Aladeen News?
  • Nachricht senden

26

Freitag, 23. Oktober 2015, 18:51

Oh das ist für Wells kein Argument, die sind bestimmt bedürftig in seinen Augen. :P
Former Director of the Astoria State Amnesty Agency

Arjan van de Westplate

Secretary of Commerce

Beiträge: 1 176

Beruf: Ingenieur für Luft- und Raumfahrt

Wohnort: Astoria City

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

27

Freitag, 23. Oktober 2015, 20:03

Trump kostet die Republikaner den Wahlsieg weil er ihnen den rechten Rand wegfischt. Würde es ihm um etwas anderes als sein Ego gehen, würde er hinwerfen und die Reps hätten eine reale Chance aufs White House. Aber mit ihm als (neutralem?) Kandidat werden sich die konservativen Stimmen splitten.

Clinton ist wie Obama in der letzten Wahl: das kleinere Übel. Von Obama bin ich maßlos enttäuscht. Inzwischen stimme ich nem US Freund von mir zu: er ist einer der schlechtesten Präsidenten der Staaten. George W. Bush wird auch nicht als Held in die Chroniken eingehen, aber Obama kommt leider auch nicht viel weiter vorne :(
Dabei hätte er tatsächlich etwas ändern können...schade :(

Member of the Democratic Party


Former Secretary of Commerce
47th Vice President of the United States of Astor
Founder and former CEO of Astorian Airways

Beiträge: 1 157

Beruf: Historiker

Wohnort: Fredericksburg

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Thank you, Astor!
  • Nachricht senden

28

Freitag, 23. Oktober 2015, 20:09

In einem Land, dass maßgeblich von denen kontrolliert wird, die das meiste Geld besitzen kommst du mit Veränderungen nicht weit, würde ich mal so behaupten. Das einzige, was da noch funktioniert sind die Gerichte, die regelmäßig Großkonzerne zu hohen Geldstrafen verurteilen.
47th Vice-President of the United States of Astor
fr. Chairman of the Democratic National Committee
fr. Senator for Assentia
fr. Chairman of the State Assembly of Assentia
fr. Member of the House of Representatives

Arjan van de Westplate

Secretary of Commerce

Beiträge: 1 176

Beruf: Ingenieur für Luft- und Raumfahrt

Wohnort: Astoria City

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

29

Freitag, 23. Oktober 2015, 20:20

Ach, es braucht nur Mut. Der Präsident kann wesentlich mehr durchboxen als unsere Kanzlerin. Jeder muss sich an seinen Taten messen lassen und für CHANGE ist eine Gesundheitsreform in 8 Jahren zu wenig. Guantanmo hätte Obama als Oberbefehlshaber mit einem einzigen Dokument schließen können - er hat immer so groß getönt, dass exakt dies seine erste Amtshandlung werden würde. Bis heute läuft jedoch alles so weiter wie Bush es gemacht hat - sogar noch schlimmer, denn nun gibts Drohnen die ohne Gerichtsverhandlung, auf einfachen Verdacht töten. Und das auf Befehl eines Friedensnobelpreisträgers.

Obama hat Veränderung gepredigt und führt den Kurs von Bush nahtlos fort, er entwickelt ihn gar noch weiter statt Alternativen aufzuzeigen.

Member of the Democratic Party


Former Secretary of Commerce
47th Vice President of the United States of Astor
Founder and former CEO of Astorian Airways

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

30

Freitag, 23. Oktober 2015, 20:20

Trump kostet die Republikaner den Wahlsieg weil er ihnen den rechten Rand wegfischt. Würde es ihm um etwas anderes als sein Ego gehen, würde er hinwerfen und die Reps hätten eine reale Chance aufs White House. Aber mit ihm als (neutralem?) Kandidat werden sich die konservativen Stimmen splitten.

Clinton ist wie Obama in der letzten Wahl: das kleinere Übel. Von Obama bin ich maßlos enttäuscht. Inzwischen stimme ich nem US Freund von mir zu: er ist einer der schlechtesten Präsidenten der Staaten. George W. Bush wird auch nicht als Held in die Chroniken eingehen, aber Obama kommt leider auch nicht viel weiter vorne :(
Dabei hätte er tatsächlich etwas ändern können...schade :(


Obama ist einfach in der Realität angekommen - zudem ist er Präsident zu einer Zeit geworden, in der die größte Wirtschaftskrise seit 1929 stattgefunden hat. Das Obama seine teilweise idealistischen Versprechungen nicht umsetzen konnte, war zu erwarten gewesen.

Und Trump: Ich glabe kaum, dass er, wenn er nicht Spitzenkandidat de Republikaner werden sollte, als Independent kandidieren würde. Ich tippe ja immernocha uf Bush vs. Clinton.

Arjan van de Westplate

Secretary of Commerce

Beiträge: 1 176

Beruf: Ingenieur für Luft- und Raumfahrt

Wohnort: Astoria City

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

31

Freitag, 23. Oktober 2015, 20:24

Und Trump: Ich glabe kaum, dass er, wenn er nicht Spitzenkandidat de Republikaner werden sollte, als Independent kandidieren würde. Ich tippe ja immernocha uf Bush vs. Clinton.


Also ich glaube langsam der glaubt wirklich an den Quark den er loslässt. Er ist sexistisch, rassistisch und lebt schon lange nicht mehr in dem Amerika indem die Mehrheit der Amerikaner lebt. Ich traue ihm zu, dass er das durchzieht...einfach nur weil er's kann.

Member of the Democratic Party


Former Secretary of Commerce
47th Vice President of the United States of Astor
Founder and former CEO of Astorian Airways

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

32

Freitag, 23. Oktober 2015, 20:40

Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Er wüsste ganz genau, dass er damit den Sieg den Demokraten schenken würde. Und das kann er nicht zulassen, so ein Idealist ist er nicht.

Matthew Thomson

Some may call him leftist.

Beiträge: 300

Beruf: Sozialpädagoge

Wohnort: Seaford

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
What's going on in Stralia? Where is plane S-I5LD?
  • Nachricht senden

33

Freitag, 23. Oktober 2015, 21:00

Ach, es braucht nur Mut. Der Präsident kann wesentlich mehr durchboxen als unsere Kanzlerin. Jeder muss sich an seinen Taten messen lassen und für CHANGE ist eine Gesundheitsreform in 8 Jahren zu wenig. Guantanmo hätte Obama als Oberbefehlshaber mit einem einzigen Dokument schließen können - er hat immer so groß getönt, dass exakt dies seine erste Amtshandlung werden würde. Bis heute läuft jedoch alles so weiter wie Bush es gemacht hat - sogar noch schlimmer, denn nun gibts Drohnen die ohne Gerichtsverhandlung, auf einfachen Verdacht töten. Und das auf Befehl eines Friedensnobelpreisträgers.

Obama hat Veränderung gepredigt und führt den Kurs von Bush nahtlos fort, er entwickelt ihn gar noch weiter statt Alternativen aufzuzeigen.


:applaus :applaus :applaus


Social education worker, owner of the Thomson's Bookstore

«A part-time worker is fully employed, half the time. In other words, they are part-time unemployees.» ― Jarod Kintz
«I believe in a relatively equal society, supported by institutions that limit extremes of wealth and poverty. I believe in democracy, civil liberties, and the rule of law. That makes me a liberal, and I’m proud of it.» ― Paul Krugman




Beiträge: 551

Beruf: Historiker

Wohnort: Winchester Ranch

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

34

Freitag, 23. Oktober 2015, 21:18

Gescheiterte Präsidenten gab es so einige:

James Knox Polk
Franklin Pierce
James Buchanan
Andrew Johnson
Stephen Grover Cleveland
Benjamin Harrison
Warren Gamaliel Harding
Richard Nixon
James Earl Carter Jr
George Walker Bush
Barack Hussein Obama
Nicolas F.H. Dietz
Former Senator of Freeland
Former President of the Senate

.

Jeremy Goldberg

Mr. Goldberg

Beiträge: 907

Beruf: Lecturer in international Relations

Wohnort: Springfield, Laurentiana

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
Jeremy Goldberg - Senator July 2018
  • Nachricht senden

35

Freitag, 23. Oktober 2015, 21:42

Ich war kein Bush Fan, aber die Scheinheiligkeit von Obama geht mir einfach nur auf die Nerven.
Dr. Jeremy Goldberg
former Speaker of the General Court
Member of the Social Conservative Union

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

36

Freitag, 23. Oktober 2015, 22:03

Polk? Schwacher Präsident? Eher das Gegenteil.

Philemon Bliss

Neoconservatism

Beiträge: 677

Wohnort: Astoria City

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

37

Freitag, 23. Oktober 2015, 22:06

Ach, es braucht nur Mut. Der Präsident kann wesentlich mehr durchboxen ...


Er kann wohl doch nicht so viel durchboxen. ;)
Philemon Bliss

Beiträge: 8 122

Beruf: U.S. President

Wohnort: Bay Lake

Bundesstaat: New Alcantara

What's Up?
Congratulations, Gov. Matt LUGO - doing it my way wouldn't have been necessary, mate!
  • Nachricht senden

38

Freitag, 23. Oktober 2015, 22:17

Guantanmo hätte Obama als Oberbefehlshaber mit einem einzigen Dokument schließen können - er hat immer so groß getönt, dass exakt dies seine erste Amtshandlung werden würde.
Streitbar. Wenn der Kongress sich sperrt, nachweislich unschuldige Häftlinge in die USA zu lassen und auch international die (Heimat)Staaten nicht bereit sind, die aufzunehmen, dann wird das schon etwas schwieriger als einfach ein Dokument zu unterzeichnen.
Das war ohnehin Obamas Problem: Er hatte nur von 2008 bis 2010 eine Mehrheit im Kongress. Wenn man nun die Winkelzüge betrachtet, mit denen politische Prozesse verzögert werden können in Übersee, dann ist es kein Wunder, dass dort nichts läuft.
Die Republikaner haben sich in den letzten Jahren mit ihrer Mehrheit in den Staatsparlamenten und das Redistricting doch immer die Mehrheit gesichert und den Frust befeuert. Nur etwas mehr als 1/10 der Amerikaner sind mit dem Kongress zufrieden.

Das Problem ist nicht (nur) der Präsident, sondern vor allem das kaputte Wahlsystem und merkwürdige Prioritätensetzung der Verfassung und Teilen der Bevölkerung - die meisten Republikaner wären in Europa schlicht nicht wählbar und dafür bin ich ehrlich gesagt dankbar.

David J. Clark (D-NA)

52nd President of the United States
Former U.S. Representative | Former Speaker of the House | Former Vice-Chairman of the DNC

Matthew Thomson

Some may call him leftist.

Beiträge: 300

Beruf: Sozialpädagoge

Wohnort: Seaford

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
What's going on in Stralia? Where is plane S-I5LD?
  • Nachricht senden

39

Freitag, 23. Oktober 2015, 22:40

Das Problem ist nicht (nur) der Präsident, sondern vor allem das kaputte Wahlsystem und merkwürdige Prioritätensetzung der Verfassung und Teilen der Bevölkerung - die meisten Republikaner wären in Europa schlicht nicht wählbar und dafür bin ich ehrlich gesagt dankbar.

Das möchte ich hervorheben.


Social education worker, owner of the Thomson's Bookstore

«A part-time worker is fully employed, half the time. In other words, they are part-time unemployees.» ― Jarod Kintz
«I believe in a relatively equal society, supported by institutions that limit extremes of wealth and poverty. I believe in democracy, civil liberties, and the rule of law. That makes me a liberal, and I’m proud of it.» ― Paul Krugman




Arjan van de Westplate

Secretary of Commerce

Beiträge: 1 176

Beruf: Ingenieur für Luft- und Raumfahrt

Wohnort: Astoria City

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

40

Freitag, 23. Oktober 2015, 22:50

Streitbar. Wenn der Kongress sich sperrt, nachweislich unschuldige Häftlinge in die USA zu lassen und auch international die (Heimat)Staaten nicht bereit sind, die aufzunehmen, dann wird das schon etwas schwieriger als einfach ein Dokument zu unterzeichnen.


Ach komm, als ob es dafür keine Lösung geben würde ;)
Es gab schon vorher Abkommen die Amerika mit Entwicklungshilfen versüßt hat. Abgesehen davon hat Obama durchaus die moralische Oberhand in dieser Frage, denn hätte er nicht so lange gezögert, dann wäre der schwarze Peter ganz schnell bei den Bush-Republikanern gewesen - die haben den ganzen Mist schließlich verzapft. McCain hat sich wie einige andere Reps stets klar und deutlich gegen Guantanamo ausgesprochen. Es ist also bei Weitem nicht so, dass es in der Frage keine Unterstützung der Gegenseite gäbe. Lustigerweise hat McCain sogar mehr an der Schließung des Lagers gearbeitet als Obama selbst :D

However, man kann Obama natürlich nun als "eingeholt von der Realität" sehen. Allerdings zeichnen sich große Persönlichkeiten aber eben dadurch aus, dass sie etwas anders gemacht haben und vorwärts gegangen sind. Obama aber ist stehen geblieben...und im schlimmsten Fall sogar rückwärts gelaufen.
Er hat der Welt ein neues Amerika versprochen und nichts davon gehalten. Bis auf die Gesundheitsreform wird nichts von ihm bleiben - da helfen auch nicht seine jetzt zu beobachtenden letzten Zuckungen im Amt. Ich fürchte er weiß selbst genau was die Amerikaner und die Welt von ihm halten.

Vielleicht gibts ja jemanden der wieder Mut hat Amerika neu zu denken. Vielleicht irgendwann nach Clinton :)

Member of the Democratic Party


Former Secretary of Commerce
47th Vice President of the United States of Astor
Founder and former CEO of Astorian Airways