Sie sind nicht angemeldet.

Justice & Ethics: Witness Fitzpatrick

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 802

Beruf: Leader of the Church of Unitology

Wohnort: Santa Rosa

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
Join the Church of Unitology today and change your Life!
free Auditings
  • Nachricht senden

21

Dienstag, 17. Mai 2016, 12:08

Honorable Committee Member,

falls innert 24 Stunden keine weiteren Nachfragen gestellt werden, beende ich die Befragung.
Jonathan James Bowler


Leader of the Church of Unitology
www.unitology.us

22

Freitag, 20. Mai 2016, 16:07

Es kam zur Überprüfung dieses Bereiches anhand der dünnen völkerrechtlichen Lage Congressman Blue.

Beiträge: 8 103

Beruf: U.S. President

Wohnort: Bay Lake

Bundesstaat: New Alcantara

What's Up?
Congratulations, Gov. Matt LUGO - doing it my way wouldn't have been necessary, mate!
  • Nachricht senden

23

Freitag, 20. Mai 2016, 16:13

Die was ergab, Madam Secretary?

David J. Clark (D-NA)

52nd President of the United States
Former U.S. Representative | Former Speaker of the House | Former Vice-Chairman of the DNC

24

Freitag, 20. Mai 2016, 18:26

Meiner Meinung nach gab es keine fundamentale Verletzung der Souveränität entlang dieser minimalen Vorgaben. Zumal unser Handeln gerade am Anfang ein Nicht-Handeln war. Als sich der Verdacht erhärtet hat, dass auf Auftrag eines unserer "Partner" vor Ort Bischof Patel erschossen hat, auch wenn jetzt fälschlicherweise behauptet wird, dass er ein Verbrecher gewesen sei, haben wir natürlich auch Schritt für Schritt die Zusammenarbeit eingestellt. Die Führung Straliens hat auch damit gedroht unseren Deputy Secretary of Defense zu inhaftieren. Dies haben wir auch nicht öffentlich gemacht um die Beziehungen nicht noch weiter zu belasten. Aber ich stehe hier unter Eid. Deshalb haben wir uns beschlossen im Rahmen einer Vor- und Nachteilsabwägung so schnell als logistisch und diplomatisch möglich abzuziehen. Eine unmittelbare und direkte Aufforderung Stralien auf jeden Fall zu verlassen erhielten wir am 28.3.

Beiträge: 8 103

Beruf: U.S. President

Wohnort: Bay Lake

Bundesstaat: New Alcantara

What's Up?
Congratulations, Gov. Matt LUGO - doing it my way wouldn't have been necessary, mate!
  • Nachricht senden

25

Samstag, 21. Mai 2016, 20:12

Madam Secretary,
man kann diesen Einsatz als völkerrechtswidrig oder als völkerrechtskonform ansehen. Zu welcher Einschätzung kommen Sie insgesamt, kommt die Administration, wenn Sie von einer "dünnen völkerrechtlichen Lage" sprechen und die Umstände einbeziehen, die Sie uns hier eben dargelegt haben? - Ist der Einsatz problematisch, gar völkerrechtswidrig aber am Ende dennoch gerechtfertigt, oder ist er im Einklang mit den völkerrechtlichen Verpflichtungen der Vereinigten Staaten gegenüber Stralien?

Ich nehme an, dass Ihnen die Ausführungen der ehemaligen albernischen Premierministerin vor diesem Ausschuss bekannt sind (Justice & Ethics: Witness Dyce). Wenn man annimmt, dass es tatsächlich "anerkannte Grundsätze" des Völkerrechts gibt, verändern diese Ihre Einschätzung?

David J. Clark (D-NA)

52nd President of the United States
Former U.S. Representative | Former Speaker of the House | Former Vice-Chairman of the DNC

26

Sonntag, 22. Mai 2016, 10:37

Mr. Speaker,

Ich erachte ihn als von Beginn an problematisch, aber durch die Umstände und konkrete Situation "am Ende" für gerechtfertigt. Nicht umsonst hat die Präsidentin, als sie die Entscheidung rund um Stralien öffentlich verkündet hat darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine leichte Entscheidung handelte.

Diese Annahmen verändern meine Einschätzung nicht.