Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

The Astorian Herald

News. Anywhere. Anytime.

Beiträge: 131

Beruf: Bringing the News to the People.

Bundesstaat: Bundesweit

  • Nachricht senden

1

Samstag, 4. November 2017, 20:56

Midterms Poll

Which Legislator did the best job?

Insgesamt 12 Stimmen

33%

Rep. Duangan (D) (4)

33%

Sen. Chandra (D) (4)

25%

Sen. Covfefe (D) (3)

25%

Sen. Kingston (I) (3)

25%

Sen. Bowler (S) (3)

8%

Sen. Arroyo (I) (1)

0%

Rep. Ortega (R)

0%

Rep. Dietz (I)

0%

Rep. Goldberg (S)

0%

Sen. McQueen (I)

Die Midterm-Elections stehen an. Der Herald führt deswegen eine Umfrage durch. Welcher Congressman oder Senator hat in dieser Periode die beste Arbeit geleistet?

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »The Astorian Herald« (5. November 2017, 20:08)


Rex Covfefe

Don't cha mistype!

Beiträge: 932

Wohnort: Hambry

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Thank you, Astor. Let's get to work!
  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. November 2017, 20:00

Handlung:Rex ist gespannt auf die Ergebnisse, kann sich aber ein Grinsen nicht verkneifen, dass sein Senatskollege McQueen schon wieder mit einem Parteikürzel gelistet wird, obwohl er nach seinem einstigen Austritt bei den Republikanern schon seit Jahren Independent ist. ;)
REGINALD 'REX' COVFEFE [D-AA]
LIV. President of the United States



Adam Denton

Freeland pour toujours!

Beiträge: 4 403

Beruf: Government Relations Officer for Pinehearst Labs

Wohnort: Amada

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Freeland pour toujours
  • Nachricht senden

3

Dienstag, 7. November 2017, 17:54

Gutes Ergebnis für die Demokraten. Gratulation!
Not tolerating intolerance isn’t intolerance;
it’s preserving tolerance.

Kevin Baumgartner

Proud Astorian

Beiträge: 1 808

Wohnort: Freyburg, Assentia

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
KB for Congress!
  • Nachricht senden

4

Dienstag, 7. November 2017, 21:41

Masse ist nicht gleich Klasse. :P
Wobei man fairerweise schon sagen muss das der Grossteil der Demokratischen Fraktion sich aktiv einbringt, nur leider nicht immer zum Vorteil des Landes.
Kevin Baumgartner
Member of the State Assembly of Assentia
Former Senator for Assentia
Former Congressman
Former President of the Senate
Former Administrator of the Social Conservative Union

Adam Denton

Freeland pour toujours!

Beiträge: 4 403

Beruf: Government Relations Officer for Pinehearst Labs

Wohnort: Amada

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Freeland pour toujours
  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 8. November 2017, 08:35

Welche "Masse" denn? Die Demokraten haben doch nur 1 Kongressmitglied mehr als die nächst-größte Fraktion ;)
Not tolerating intolerance isn’t intolerance;
it’s preserving tolerance.

Márkusz Varga

42nd U.S. President

Beiträge: 4 713

Beruf: Chairman

Wohnort: Freyburg, Assentia

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Every Time Varga Time
  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. November 2017, 12:29

Mr. Baumgartner meinte wohl die Masse der Parteimitglieder.

Kevin Baumgartner

Proud Astorian

Beiträge: 1 808

Wohnort: Freyburg, Assentia

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
KB for Congress!
  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. November 2017, 22:55

Die Leistung von Senatot McQueen wurde adäquat bewertet. :P
Kevin Baumgartner
Member of the State Assembly of Assentia
Former Senator for Assentia
Former Congressman
Former President of the Senate
Former Administrator of the Social Conservative Union

Mortimer Stone

Republican

Beiträge: 23

Wohnort: New Beises

Bundesstaat: Laurentiana

  • Nachricht senden

8

Freitag, 17. November 2017, 12:17

Congressman Goldberg, aus meinem Heimatstaat und Ihrer Partei, ebenso. 8-)
In a democratic state, it is not only to say what doesn't matter, but to say what does.


Jeremy Goldberg

Mr. Goldberg

Beiträge: 907

Beruf: Lecturer in international Relations

Wohnort: Springfield, Laurentiana

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
Jeremy Goldberg - Senator July 2018
  • Nachricht senden

9

Sonntag, 19. November 2017, 15:16

Das stimmt und ist mit ein Grund für meinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur. Ich muss aber auch gestehen dass die durch das Wahlsystem begünstigte Übermacht der Demokraten den Ausschlag gegeben hat. Ich hoffe Mr. Parker hat diesbezüglich den längeren Atem als ich. So oder so sollten wir uns aber Gedanken über eine grundsätzliche Änderung unseres Wahlsystems machen.
Dr. Jeremy Goldberg
former Speaker of the General Court
Member of the Social Conservative Union

Beiträge: 2 562

Beruf: Politician

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
#KingstonForPresident
  • Nachricht senden

10

Sonntag, 19. November 2017, 15:32

Inwiefern bitte unterstützt das Wahlsystem die Demokraten?


Charlie Mitchell

Once in the Capital

Beiträge: 508

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 19. November 2017, 16:20

Ich nehme an, Congressman Goldberg spielt darauf an, dass die Mehrheit der Wähler sich auch im Wahlergebnis widerspiegelt und die Mehrheiten nicht "gekürzt" werden. Zwei demokratische Kandidaten könnten eine Mehrheit stellen, die nur zwei Sitze von der Gesamtzahl entfernt ist, so die Wähler so entscheiden.
Die Kritik ist aber eindeutig ungerechtfertigt, als das Congressman Duangan trotz annähernder 2/3-Merheit des Popular Vote nur genau die Hälfte der Mandate hatte und erst Mitglieder der konservativen Fraktion ausscheiden mussten, damit eine - vom Wähler gewollte - Mehrheit zustande kam. Das Wahlsystem benachteiligt also eigentlich Demokraten.
Was aber Congressman Goldberg sich eigentlich wünscht, ist doch aus seiner Sicht verständlich: Ein anderes Wahlverhalten der Wähler. Nur können dafür die Demokraten recht wenig - im Gegensatz zum anderen Lager ist es ihnen gelungen, den "Laden zusammenzuhalten", wie man so schön sagt.

Charles F. Mitchell
Director, White House Office of Legislative and Intergovernmental Affairs | Advisor to the President

Beiträge: 2 562

Beruf: Politician

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
#KingstonForPresident
  • Nachricht senden

12

Sonntag, 19. November 2017, 17:02

Sie haben absolut Recht, Director. Daher habe ich mir gleich erlaubt, die entsprechende Bill im Kongress einzubringen.


Charlie Mitchell

Once in the Capital

Beiträge: 508

Bundesstaat: New Alcantara

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 19. November 2017, 17:40

Well, Senator, eine jede Sache hat zwei Seiten - es gibt auch andersherum gute Gründe, die Bestimmung so zu erhalten, wie sie ist.

Charles F. Mitchell
Director, White House Office of Legislative and Intergovernmental Affairs | Advisor to the President