Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 931

Beruf: Politician

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

What's Up?
A President Kingston can only be an independent.
  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. Juli 2018, 18:33

Ben Kingston For Congress 2018

Handlung:In einer Eventhalle in Downtown AC sammeln sich bereits hunderte Unterstützer von Ben. Nach einer Weile ertönt eine laute Stimme aus einem Lautsprecher.

Ladies and gentlemen! Please help me welcome former Congressman and Senator for Astoria, Ben Kingston!
Handlung:Tosender Applaus erklingt und Ben wendet sich dem Publikum zu.

Thank you so much! What a great crowd we have here today!

Ich bin sicher die meisten von euch erinnern sich noch, als ich im Februar 2017 meine erste Repräsentantenhaus-Kampagne hielt und schließlich ins House gewählt wurde. Es war zu einer Zeit, wo noch ein David Clark die Kammer schmiss wie kein anderer. Nach ein bisschen über einer Amtszeit ergriff ich die Chance und wurde hier in Astoria State zum Senator gewählt. Man kann durchaus sagen, dass das ein verhältnismäßig früher Aufstieg in der Karriere eines jungen Politikers war; von der dynamischen in die konstante Kammer. Nicht lange darauf übernahm ich auch das Amt des Senatspräsidenten, welches ich genau ein Jahr inne hatte. In den letzten paar Monaten viel mir im Kongress immer mehr auf, dass das House of Representatives - bis auf wenige Ausnahmen, die ich nachher nicht unerwähnt lassen möchte - mehr und mehr zum Zwischenstopp, für mehr oder minder unbekannte, altbekannte und berüchtigte Gesichter der astorischen Politiklandschaft. Kaum eine Periode verging ohne das Ausscheiden mehrerer Mitglieder. Die Speakerwahlen dauerten nur selten weniger als zwei Wochen - so richtig "Gas gegeben" wurde eigentlich nur unter Laura Croft, mit der ich zwar inhaltlich selten auf einer Schiene war, die aber ihr Ding durchgezogen hat; aber so schnell sie da war, so schnell war sie wieder weg.

Vor einigen Wochen stand bei mir also die Entscheidung an, ob ich erneut als Senator kandidieren solle oder nicht. Realistisch stand ich vor zwei Möglichkeiten: Entweder weitere sechs Monate im Senat, der auch in den nächsten Jahren dahinfahren wird und seine Hearings durchführt; oder einen gewagten Richtungswechsel. In eine Parlamentskammer, bei der man sich alle zwei Monate erneut dem Wahlvolk stellen muss und sein Vertrauen Periode für Periode erneut verdienen muss.
I said: Let's run for the House!
Handlung:Jubel brandet auf.

Schon immer war der Senat die Nobelkammer des Kongresses, wenn man so möchte. Wollte man landesweite Prestige, wurde man Senator. Wollte man seinen politischen Einfluss gleich auf ein halbes Jahr lang sichern, wurde man Senator. Gleich vorweg: natürlich waren das einige Gründe warum ich mich damals für den Senat entschlossen habe. Und ich möchte auch anmerken, dass ich meine Senatskollegen immer sehr geschätzt habe und immer noch schätze. Nun kann man relativ sicher sagen, dass ich über die Jahre ein durchgehend aktives Kongressmitglied war. Und das war es, dass mich zu dem Entschluss bewegt hat, Kammer zu wechseln.
Ich habe für mich selbst entschieden, dass meine Aktivität im House zur Zeit besser platziert ist als im Senat - der kommt schon ohne mich klar ;).

Ladies and gentlemen,
ich trete hier und heute vor euch mit einem Versprechen: ich verspreche, dem House einen freundlichen Arschtritt zu verpassen, die Regale abzustauben und den Hebel auf volle Kraft voraus zu stellen.
Anfangs hatte ich gesagt, ich sei von House in den Senat aufgestiegen. Ich möchte nicht, dass das House in Zukunft zum Zwischenstopp für Spontanpolitiker wird. Ich habe erkannt, welch großes Potential im Repräsentantenhaus - der Repräsentation des gesamten Bundesvolks - steckt und freue mich auf über jede Unterstützung. An dieser Stelle möchte ich auch ganz speziell Speaker Duangan danken, ohne den das House endgültig zum Stillstand gekommen wäre.

Ich weiß; viele Menschen sehen den Senat immer noch als die wichtigere und respektablere Kammer an. Denen sage ich: Lasst mich das Gegenteil beweisen.

Thank you!

Sen. Benjamin Kingston, Jr. (I-AS
)
Committee Chairman, Justice & Ethics

Former President of the Senate | Former Speaker of the Assemby | Former U.S. Representative | Former Dean of the House | Former Deputy Chairman of the DNC

Beiträge: 160

Beruf: Governor

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. Juli 2018, 08:53

Handlung:Steht dem Senator gerne für ein paar Fotos zur Verfügung.

Eric M. Antony

Governor of the State of Astoria
Former Attorney General of the State of Astoria
Liberty State