Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Valsantisch Katholische Kirche

Valsantisch-Katholische Kirche in Astor

Beiträge: 49

Wohnort: San Pedro, Valsanto

Bundesstaat: Bundesweit

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. Februar 2019, 11:33

Cathedral of St Francis




Handlung:Die Pfarrkirche wurde per Metropolitan Dekret zur Kathedrale erhoben und ist neu Bischofssitz des Bischofs von Franciston.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gregory Omalley« (14. Februar 2019, 11:43)


John Foley

Erzbischofkoadjutor von Astoria City

Beiträge: 8

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. Februar 2019, 11:35

Handlung:Der Erzbischof und Delegat des Metropoliten übergibt die Diözese an den neuen Bischof. In seiner Abwesenheit übernimmt diese Rolle der Domdekan.
Dieser Akt wurde gewählt so das der neue Bischof in ruhe seine Einzug in die Diözese machen kann nach seinem ermessen.
Seine Exzellenz Mons. John Foley
Erzbischofkoadjutor von Astoria City
Administrator von New Beises
Bishop Emeritus of Francistown

3

Sonntag, 17. Februar 2019, 10:37

Handlung:Unter den Klängen der Orgel zieht der neue Bischof in die Kathedrale ein.




Liebe Schwestern und Brüder,
wir feiern diese Heilige Messe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes; Amen.

Handlung:Es singt die Gemeinde .


Wir lesen in der Heiligen Schrift, Mose, 1. Kapitel:
"Und die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der Herr gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? Da sprach die Frau zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet! Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist. Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von seiner Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze. Und sie hörten Gott den Herrn, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des Herrn zwischen den Bäumen im Garten. Und Gott der Herr rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich. Und er sprach: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot, du solltest nicht davon essen? Da sprach Adam: Die Frau, die du mir zugesellt hast, gab mir von dem Baum und ich aß. Da sprach Gott der Herr zur Frau: Warum hast du das getan? Die Frau sprach: Die Schlange betrog mich, sodass ich aß. Da sprach Gott der Herr zu der Schlange: Weil du das getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh und allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du kriechen und Staub fressen dein Leben lang. Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. Und zur Frau sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein. Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen –, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde wirst, davon du genommen bist. Denn Staub bist du und zum Staub kehrst du zurück. Und Adam nannte seine Frau Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben. Und Gott der Herr machte Adam und seiner Frau Röcke von Fellen und zog sie ihnen an. Und Gott der Herr sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und nehme auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! Da wies ihn Gott der Herr aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens."

Handlung:Es singt die Gemeinde .


Liebe Schwestern und Brüder,
schon immer haben die Religionen das Böse als eine reale Kraft angesehen, die versucht, uns Menschen zu beeinflussen und sie ins Verderben zu ziehen. Mit Verderben meine ich: die Menschen dazu zu bringen, sich von Gott abzuwenden, und nicht mehr ihrer Berufung zu folgen zu Gott zu streben und eines Tages wieder zu Gott zurückzukehren.
Da die Seele sich ihrer Berufung bewusst ist und das Böse meidet, greift das Böse zu einer List. Die Heilige Schrift zeigt uns in symbolhaften Bildern, zu welcher List das Böse greift: zur Tarnung und zu falschen Versprechungen, und es bringt sein Opfer zu der Überzeugung, dass die böse Tat, der böse Gedanke, das böse Wort, zu denen es sie überredet, etwas Gutes sei: es ist die Schlange, das Symbol der Weisheit, der pervertierten Weisheit. Mit ihren Lügen und Versprechungen bringt sie Eva dazu, Gottes Gebot zu brechen und Adam ebenfalls zum Bruch des göttlichen Gebots anzustiften. Adam und Eva aßen vom Baum der Erkenntnis - und sie erkannten, dass sie nackt waren. Aber nicht nackt im wörtlichen Sinne, sondern im spirituellen Sinne. Sie erkannten, dass sie dem Bösen schutzlose ausgeliefert waren. Doch statt, wie bisher von den Früchten der anderen Bäume - die die göttlichen Tugenden symbolisieren - zu essen, das heißt die göttlichen Tugenden zu praktizieren, und sich so gegen das Böse zu stärken, verstecken sie sich vor Gott - sie wenden sich von ihm ab.
Und es kam, wie es kommen musste: Gott verstieß Adam und Eva - stellvertretend für die gesamte Menschheit - aus dem göttlichen Zustand des Paradieses hinab auf die irdische Welt.
Und Gott sandte seine Propheten: Jesaja, Jeremia, Ezechiel, Daniel bis hin zu Johannes dem Täufer und Jesus Christus, unseren Herrn, auf dass sie den Menschen den rechten Weg zu Gott weisen.
Die Menschen auf den Weg Gottes zu führen und Gott zuzuführen, ist Aufgabe der Heiligen Katholischen und Apostolischen Kirche: "Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. Ich will dir die Schlüssel des Himmelreichs geben: Was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein. " sprach Jesus zu Petrus, in dessen direkter Nachfolge die Päpste in Valsanto stehen. Und so wie die Petrus in direkter Nachfolge Jesu, und die Päpste in direkter Nachfolge Petri steht, stehen die Metropoliten, Erzbischöfe und Bischöfe in direkter apostolischer Nachfolge der Apostel.
Im Laufe der Geschichte ist die Kirche oft ins Straucheln geraten: teils aus inneren Gründen, teils aufgrund von Angriffen von außen. Auch in jüngster Vergangenheit sah sich die Heiligen Katholische und Apostolische Kirche Angriffen von außen und innen ausgesetzt: in Dreibürgen wurde sie vor nicht all zu langer Zeit von außen mit Waffengewalt angegriffen und die Diener Gottes verschleppt, gefoltert und ermordet; und sie wurde von innen angegriffen, als sich selbst höchste Würdenträger von der Heiligen Mutter Kirche abwandten, um eine Sekte zu bilden.
In seinem Wahn, die Kirche und die Menschheit selbst zu vernichten, greift das Böse zu abscheulichen Verbrechen.
Aber so sehr die Kirche auch straucheln mag und so sehr die Menschheit unter dem Ansturm des Bösen leiden muss: weder wird die Kirche fallen noch wird die Menschheit untergehen. Aber nicht, weil wir Menschen so standhaft wären, sondern weil es Gottes Wille ist: "und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen", "Denn die Erde ist des Herrn und was darinnen ist." Und noch etwas gibt es Jesus uns mit auf den Weg: "siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende."
Wir sind in unserem Widerstand gegen das Böse nicht allein. Gott selbst steht uns zur Seite und mit ihm die Heerscharen des Himmels und alle Heiligen. Und gemeinsam mit ihnen singen wir das Loblied zu Ehren Gottes: "Herr, Du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft, denn Du hast alle Dinge erschaffen, und durch Deinen Willen haben sie das Wesen und sind erschaffen".
Amen.

Handlung:Es singt die Gemeinde .



Liebe Gemeinde, lasst uns gemeinsam das Glaubensbekenntnis sprechen
Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen
durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.
Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten,
und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt.
Amen.



Liebe Brüder und Schwester, lasst uns beten, wie Jesus uns gelehrt hat:
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn Dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Breitet die Arme aus:

Der Herr beschütze dich und behüte dich,
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir
und sei dir gnädig,
der Herr erhebe sein Antlitz auf dich und
schenke dir seine Liebe und seinen Frieden.

Beschreibt mit der rechten Hand ein Kreuz:

Amen.



Handlung:Es singt der Kirchenchor .



Handlung:Unter den Klängen der Orgel zieht Bischof Wollmann aus der Kathedrale aus.
Erzbischof Karl Wollmann
Erzbischof Emeritus von Tisano
Bischof von Octavia
Metropolitan Administrator Sede plena der Territorial Abbey of the Most Holy Trinity

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karl Wollmann« (17. Februar 2019, 10:46)


4

Sonntag, 3. März 2019, 15:28

Handlung:Unter den Klängen der Orgel zieht Bischof Wollmann in die Kathedrale ein.





Liebe Brüder und Schwestern,
wir feiern diese Heilige Messe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Handlung:Es spielt das Kirchenorchester und des singt der Kirchenchor.


Liebe Brüder und Schwestern,
wir lesen in der Heiligen Schrift die Worte Jesu: "Du sollst den Herren, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und erste Gebot. Das andere aber ist dem gleich: 'Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst'. In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten".

Handlung:Es singt die Gemeinde.


Liebe Brüder und Schwester,
der heutige Text der Lesung ist sehr kurz und sagt doch so viel aus. Der Text spricht von der Liebe der Menschen zu Gott und von der Liebe der Menschen untereinander.
Die Beziehung des Menschen zu Gott ist kein unbestimmtes Gefühl. Das Lieben Gottes ist nur innerlich, geistlich ergreifbar, es ist nur in anstrengendem innerlichen Ringen zu erlangen. Es ist ein Ansturm auf unsere Vernunft und erhebt Anspruch auf unsere Energie, Arbeit, Bemühen.
Aus diesem Grund kann das Lieben Gottes unbequem und bitter sein. Aber es gibt kein wirkliches Lieben Gottes ohne tiefe Erkennntnis. Diese Erkenntnis Gottes, die zum Lieben führt, vermittelt die durch den Glauben erleuchtete Vernunft. Gott lässt sich erkennen, enthüllt sich, ist dem Glauben zugänglich. Aber wann immer der Glaube erkennt - aus der Schöpfung, aus den Werken der Macht und Weisheit Gottes -, immer ist es ein gnädiges Geschenk. - Das Lieben Gottes ist die menschliche Antwort auf die göttliche Selbsenthüllung, auf die Offenbarung.
Warum aber sollten wir Gott lieben?
Der erste Grund ist Gottes Allmächtigkeit und Güte.
Der zweite Grund ist das Werk der Versöhnung in Jesus Christus: das in Jesus Christus angebotene Heil führt den Menschen zu Dankbarkeit und Liebe.

Der dritte Grund für das Lieben Gottes ist der Ausblick auf dern zukünftigen Ruhm und die Herrlichkeit derer, die jetzt treu bleiben. Die Gerechten sollen an Leib und Seele verherrlicht werden, und sie werden wie die Sonne in dem Königreich des himmlischen Vaters glänzen. Diese Hoffnung ist bei vielen Menschen tot. Die menschen sind sündig und träge. Sie sind nicht bereit, sich für Gott einzusetzen, und ihre Irrtümer rechtfertigen sie oft durch die Bibel. In ihren Zweifeln wenden sie sich zur Welt, und die Welt mit ihren Gesetzen wird ihnen zum Maß und zur Norm ihres Handelns.
Im Lieben Gottes kann der Mensch Gott erleben. Diese Beziehung tröstet und erhebt von den niedrigen, bitteren und bedrückenden Dingen. Sie sättigt die menschlichen Herzen, erneuert den Geist, stärkt und regt zum neuen Leben an. Das bewusste, verständige Lieben wird jenen gegeben, die an Gott wirklich hängen und ihm dienen. Der Mensch wird gestärkt, um auf die Vorteile und das Wohlwollen der Welt und auch auf die vergeblichen Streitigkeiten zu verzichten.
Der wahrhaft liebende Mensch sucht den Frieden mit allen seinen Kräften, die ihm aus dem glühenden Kern seines Glaubens erwächst. Das Stiften von Frieden istv eine Folge des konsequenten Gehorsams gegen das Gesetz der Liebe Gottes, auf dessen Gnade der Mensch mit Dankbarkeit und kindlicher Ergebenheit antwortet.
Das Lieben Gottes, wie auch die Liebe der Menschen untereinander, kann nur in den friedlichen Herzen bestehen. Wer liebt, dankt Gott für seine Geschenke, entsinnt sich seiner Wohltaten, lebt von ihnen, nimmt an der Gemeinschaft um den Tisch des Herrn teil und tut mit allen Kräften das Gute. Die wahre Beziehung zu Gott ist die eigentliche Kraft und die Erneuerungsquelle des Menschen. Der Mensch wird geformt und verwandelt, und die innere Harmonie wirkt auch auf die Sinne: sie vertieft das Denken und schärft das Urteil.
Was heißt aber: Gott lieben? Der Mensch ist nicht nur der passive Empfänger der Güte Gottes, sondern er ist zu der Tat des aktiven Gehorsams verpflichtet. Die Gebote Gottes spiegeln die Weisheit Gottes und helfen den Menschen zu erkennen, was dem Willen Gottes entspricht. Wer diese Gebote kennt und versteht, kann Gott in aufrichtiger Weise lieben. Die Gebote sind keine Last, sondern haben eine dienende Funktion. Dabei geht es nicht immer um außerordentliche Gelegenheiten und große Entscheidungen. Das einzelne Wort schon kann schädlich sein. Unser Handeln dürfen und sollen wir mit dem Gesetz Gottes konfrontieren. Erst in den Schwierigkeiten, in der Verfolgung, im Gefängnis, in der Ungunst der Welt, in dem Maße, in dem wir Menschen in Not - Obdachlose, Flüchtlinge, Hungernden - zur Seite stehen, wird die wirkliche Tiefe des Liebens Gottes entdeckt.
Die schwierigen Prüfungen können dem Menschen nicht erspart bleiben. In ihnen dürfen wir unsere Liebe und Treue unter Beweis stellen.
Von ganzer Seele lieben, heißt, es von ganzer Vernunft zu tun. Die Vernunft wird durch das Licht durchleuchtet, das vom Worte Gottes und vom Glauben kommt: Jesus Christus ist das Licht, das dem Menschen die Erkenntnis vom wahren Gott ermöglicht.

In unserer Liebe zu unseren Mitmenschen spiegelt sich unsere Liebe zu Gott, der den Menschen zu seinem Ebenbilde geschaffen hat. Die Liebe der Menschen untereinander führt dazu, dass wir uns als Brüder und Schwestern in Christo ansehen. Wer den Bruder liebt, übersieht nicht seine Fehler und Sünden, sondern hilft ihm, diese zu überwinden. Die Tiefe und Breite unserer Beziehung zum Nächsten können wir an dem grausamen Tode Christi ermessen, den er aus Liebe zum Menschen auf sich genommen hat.
Der christliche Glaube führt den Menschen nicht dazu, nur sich selbst und seine eigenen Interessen zu sehen. Er spielt sich nicht nur in den Tiefen des menschlichen Innern ab, sondern er überschreitet ständig die Grenzen der persönlichen Existenz und betrifft auch die entfernten Bereiche des Lebens. Er betrifft auch die Bereiche des sozialen und politischen Lebens.
Der Glaube ist selbstkritisch, er spekuliert nicht, er untersucht, prüft und begründet seine Fundamente immer wieder neu.
Der wirkliche Glaube bewährt sich in der Praxis der arbeitsamen Liebe.
Amen.

Handlung:Es singt die Gmeinde .


Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns gemeinsam das Glaubensbekenntnis sprechen:

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen
durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.
Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten,
und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt.
Amen.



Liebe Brüder und Schwester, lasst uns beten, wie Jesus uns gelehrt hat:

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn Dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Handlung:[font='&quot']Es singt die Gemeinde.[/font]


Breitet die Arme aus:

Der Herr beschütze dich und behüte dich,
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir
und sei dir gnädig,
der Herr erhebe sein Antlitz auf dich und
schenke dir seine Liebe und seinen Frieden.

Beschreibt mit der rechten Hand ein Kreuz:

Amen.

Handlung:Unter den Klängen der Orgel zieht der Bischof aus der Kathedrale aus.
Erzbischof Karl Wollmann
Erzbischof Emeritus von Tisano
Bischof von Octavia
Metropolitan Administrator Sede plena der Territorial Abbey of the Most Holy Trinity

Arantheon Knight

Senior Knight

Beiträge: 43

Beruf: Barrister

Wohnort: Franciston

Bundesstaat: Laurentiana

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. März 2019, 21:53

Handlung:Hat an der Messe mitsamt seiner Frau teil genommen.

PALADIN
of the
PATRIOTIC ACTION