Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 50

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
JOIN US!
Rebuild Astor!
  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. August 2019, 08:38

[Sen City] WAYNE RALLY

Wie auf der Homepage angekündigt, findet heute auch die Rally von James Wayne in Sen City statt.

Beiträge: 50

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
JOIN US!
Rebuild Astor!
  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. August 2019, 20:21

Handlung:Betritt unter lautem Jubel die Bühne






Sen City! Danke für den tollen Empfang!
Das ist nicht selbstverständlich, Ladies and Gentlemen, vielen Dank! Was auch nicht selbstverständlich ist, sind die 10 Wahlmänner aus Assentia und Freeland, wow! Volle Ausbeute, jetzt lasst uns das Momentum aufrechterhalten, Freeland, und auch hier 5 Wahlmännerstimmen holen! Denn nur gemeinsam können wir ins Weiße Haus einziehen, nur gemeinsam können wir Astor wieder aufbauen!

Handlung:Erneut brandet Jubel auf


Auch ich möchte Senator Kemp danken, dass so ein großartiger Vorwahlkampf geführt wird, einen solchen hat Astor seit vielen Jahren nicht mehr gesehen. Er zeigt das starke Personaltableau von uns Republikanern und zeigt auch den Grundsatz dieser Partei: Absolute Demokratie, bis zu den einzelnen Parteimitgliedern. Denn uns ist es wichtig, dass Ihr den Präsidentschaftskandidaten direkt mitbestimmen könnt, ein stilles Kämmerlein zur Bestimmung von diesem ist uns zuwider!

Doch ich komme nicht darum herum, Senator Kemp kritisieren zu müssen. Bei seiner Rede in Bridgeport bezeichnete er mich als Sozialisten, dafür, dass ich eine Krankenversicherung fordere. Also, Ladies and Gentlemen, für meinen Kollegen ist es also sozialistisch, zu fordern, dass sich jeder Bürger Astors eine angemessene Gesundheitsversorgung leisten kann. Ich finde diese Aussage sehr traurig, denn es zeigt, dass Senator Kemp keinen Blick hat für die ärmsten in diesem Land, für die, die dieses Land stützen. Ich könnte ihn genauso gut einen Faschisten nennen, das ist genauso wenig war wie seine Bezeichnung für mich: Zu Null Komma Null Prozent.

Aber lasst uns heute nicht darüber reden, sondern über etwas bei weitem wichtigeres: Die Umwelt. Ich vertrete seit jeher schon die Auffassung "Umweltschutz ist Heimatschutz"! Astor ist ein wunderschönes Land und wir alle wollen es erhalten. Wie wir bemerkt haben, nehmen die Wetterextreme zu, der Klimawandel ist im vollen Gange. Und auch wenn der Mensch nicht im Kompletten Schuld an diesem ist, er trägt einen Teil dazu bei. Und so müssen wir in Astor einen Teil dazu beitragen, ihn einzudämmen. Allerdings darf das keinesfalls durch Verbote geschehen, vielmehr ist die Entwicklung umweltbewusster Methoden ein komplett neuer Industriezweig, der erst eingeschlagen werden muss. Eine großartige Gelegenheit, um Jobs zu schaffen und die astorische Wirtschaft anzukurbeln. Dazu will ich als Präsident der Vereinigten Staaten starke Subventionen schaffen, um diese zarte Pflanze, welche gerade erst am Keimen ist, nicht sofort zu ersticken, sondern um diese zu düngen und behutsam zu pflegen. Wenn hier nichts schief geht, und das wird es nicht, dann wird dieser neue Zweig boomen und abertausenden Bürgern Astors einen Job geben, mit dem sie in Lohn und Brot stehen! Und wenn wir in ein paar Jahren dann vielleicht erleichtert feststellen, dass der Klimawandel nie existierte, auch das ist eine Möglichkeit, dann war das trotzdem nicht umsonst, denn unser Land ist sauber, wir haben einen hohen technologischen Fortschritt und die Wirtschaft rast!

Bevor ich Euch aber nun einen Ausblick auf die weitere "Rebuild Astor"-Kampagne gebe, möchte ich noch einmal kurz auf die heutige Rede von Senator Kemp zurückkommen. Erst einmal widerspricht er sich selber. Während er auf seiner Homepage schreibt, warten Sie, ich zitiere... "Begrenzung der Zahl der Bundesbehörden", fordert er heute, eine neue Behörde zu schaffen, die nichts anderes macht, als sich ein kompliziertes System zur Berechnung der Einnahmen des Bundes erschafft. Abgesehen davon, dass er hier Flip-Flop politics as its best betreibt, wird dadurch viel zu viel undurchsichtige Bürokratie geschaffen. Ich sag es offen, ich war nie ein großartiger Ed Blokker-Fan, aber wenn er mit einer Sache recht hatte, dann mit der These, dass alles, was der Gesetzgeber schafft, für jeden verständlich sein muss. Der Bürger muss verstehen können, wo sein Geld hin geht, er sollte dafür kein studierter Mathematiker sein müssen! Ich finde es schade, dass Senator Kemp hier von zwei seiner grundlegenden Ziele abweicht, weniger Bürokratie und der Reduzierung der Bundesbehörden.

Nun zu meinen Plänen im weiteren Wahlkampf. Ich werde mit dem bisherigen Rhythmus weitermachen, eine Rally gibt es an jedem Tag vor einer Vorwahl in dem jeweiligen Staat: Am 21. August in El Conjunto, am 23. August in Octavia und am 25. August in Astoria City. Am 21. und am 25. wird meine liebe Frau Deborah mich auf die Wahlkampfauftritte begleiten, außerdem wird die Rally am 23. besonders: Ich werde keine Rede halten, stattdessen werde ich mich mit Ihnen unterhalten und Ihre Fragen beantworten. Sie müssen nicht vor Ort sein, sie können über ein Chatsystem Fragen senden, denn die Rally wird wie alle anderen durch einen Livestream übertragen.

Wir sehen uns, auf einen weiteren tollen Wahlkampf! God bless the United States!

3

Donnerstag, 15. August 2019, 21:39

:applaus :applaus