Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Andrew Madison

Former President of the United States

Beiträge: 1 778

Beruf: Politiker

Wohnort: Greenville

Bundesstaat: Astoria State

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 7. Oktober 2007, 13:44

Ergebnisse der Antarktiskonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

sie alle können sich sicher noch an die Ereignisse in diesem Frühjahr erinnern, als es in der antarktischen Region zu verschiedenen Spannungen zwischen einigen Nationen kam, die dort Forschungsvorhaben durchführten oder durchführen wollten. Als Reaktion auf die zunehmend besorgniserregende Entwicklung in der Region, wurde in Astor die internationale Antarktiskonferenz ins Leben gerufen, die in den letzten Monaten ein Vertragswerk erarbeitet hat, daß hier nun der ÷ffentlichkeit präsentiert werden kann. Im Namen der astorischen Delegation möchte ich mich dabei noch einmal für die Verzögerungen der letzten Wochen entschuldigen.

Folgendes Vertragswerk wurde vereinbart:

Antarktisvertrag zur Errichtung eines internationalen Hochkommissariats

Die Regierungen des Königreichs Albernia, der Vereinigten Staaten von Astor, der Union Aurora, des Königreichs Barnstorvia, der Demokratischen Union, der Republik der Hollunderlande und des Kaiserreichs leduveiischer Nationen,

in der Erkenntnis, dass es im Interesse der ganzen Menschheit liegt, die Antarktis für alle Zeiten ausschließlich für friedliche Zwecke zu nutzen und nicht zum Schauplatz oder Gegenstand internationaler Zwietracht werden zu lassen;
in Anerkennung der bedeutenden wissenschaftlichen Fortschritte, die sich aus der internationalen Zusammenarbeit bei der wissenschaftlichen Forschung in der Antarktis ergeben;
überzeugt, dass die Schaffung eines festen Fundaments für die Fortsetzung und den Ausbau dieser Zusammenarbeit auf der Grundlage der Freiheit der wissenschaftlichen Forschung in der Antarktis, den Interessen der Wissenschaft und dem Fortschritt der ganzen Menschheit entspricht;
sowie in der Überzeugung, dass ein Vertrag Nutzen bringt, der die Nutzung der Antarktis für ausschließlich friedliche Zwecke und die Erhaltung der internationalen Eintracht in der Antarktis sichert,

sind wie folgt übereingekommen:


Artikel 1
(1) Die Antarktis wird nur für friedliche Zwecke genutzt. Maßnahmen militärischer Art wie die Einrichtung militärischer Stützpunkte und Befestigungen, die Durchführung militärischer Manöver sowie die Erprobung von Waffen jeglicher Art sind verboten.
(2) Dieser Vertrag steht dem Einsatz militärischen Personals oder Materials für die wissenschaftliche Erforschung und für sonstige friedliche Zwecke nicht entgegen.

Artikel 2
Die Signatarmächte sichern sich die Freiheit der wissenschaftlichen Forschung in der Antarktis und die Zusammenarbeit zu diesem Zweck zu.

Artikel 3
Die Signatarmächte sichern einander zu, dass sie
a) Informationen über Pläne für wissenschaftliche Programme in der Antarktis zur Verfügung stellen und austauschen;
b) wissenschaftliches Personal in der Antarktis zwischen Expeditionen und Stationen ausgetauscht wird;
c) wissenschaftliche Beobachtungen und Ergebnisse aus der Antarktis austauschen und zur Verfügung stellen.

Artikel 4
Dieser Vertrag bestätigt die von den Signatarmächten geltend gemachten Rechte und Ansprüche auf Gebietshoheit und Gebietsschutz, wie sie in Anhang 1 dargestellt werden. Solange dieser Vertrag in Kraft ist, werden keine neuen Ansprüche oder Erweiterungen von Ansprüchen auf Gebietshoheit und Gebietsschutz in der Antarktis geltend gemacht oder von den Signatarmächten anerkannt.

Artikel 5
Der Schutz der ökologischen Vielfalt bewegt die Signatarmächte zu einem Verzicht auf jegliche Form der Zerstörung der natürlichen Artenvielfalt in der Antarktis.

Artikel 6
(1) Zur Umsetzung der in diesem Vertrag festgeschriebenen Prinzipien kommen die Signatarmächte überein, ein internationales Hochkommissariat für die Antarktis zu errichten, das seinen Sitz in Aldenroth hat.
(2) Die in der Präambel genannten Signatarmächte entsenden je einen Vertreter in den Hohen Rat des Hochkommissariats, der im Namen des Hochkommissariats stellvertretend für die Regierungen dieser Signatarmächte Entscheidungen fällt, sofern sie die Auslegung und Umsetzung dieses Vertrags betreffen. Der Hohe Rat wählt aus seiner Mitte mit absoluter Mehrheit für die Dauer von sechs Monaten einen Hohen Kommissar, der die Geschäfte des Hochkommissariats leitet und es nach außen vertritt.
(3) Die Signatarmächte verpflichten sich, die sich aus Art. 2 ergebenden Informationen dem Hochkommissariat als Sammlungsstelle zur Verfügung zu stellen. Das Hochkommissariat macht diese Informationen öffentlich einsehbar.

Artikel 7
(1) Um die Ziele dieses Vertrags zu erreichen und die Einhaltung seiner Bestimmungen zu gewährleisten, ist das Hochkommissariat berechtigt, Inspektionen im Rahmen der Bestimmungen dieses Vertrages durchzuführen und alle Verstöße gegen diesen Vertrag im Hohen Rat zu diskutieren. Die Inspektoren genießen freien Zugang zu allen Gebieten der Antarktis.
(2) Die Signatarmächte sind über die Ergebnisse der Inspektionen zu informieren.
(3) Die in der Präambel genannten Signatarmächte können jederzeit Luftbeobachtungen über einzelnen oder allen Gebieten der Antarktis durchführen. Das Hochkommissariat ist von der Durchführung von Luftbeobachtungen in Kenntnis zu setzen.

Artikel 8
Jede Signatarmacht unterrichtet zu dem Zeitpunkt, zu dem dieser Vertrag für sie in Kraft tritt, und danach jeweils im Voraus die anderen Vertragsparteien
a) über alle nach und innerhalb der Antarktis von ihren Schiffen oder Staatsangehörigen durchgeführten Expeditionen und alle in ihrem Hoheitsgebiet organisierten oder von dort aus durchgeführten Expeditionen nach der Antarktis;
b) über alle von ihren Staatsangehörigen besetzten Stationen in der Antarktis;
c) über alles militärische Personal oder Material, das sie nach den Bedingungen von Art. 1 Abs. 2 in die Antarktis verbringen will.

Artikel 9
Wissenschaftliches und militärisches Personal nach Art. 1 Abs. 2 sowie diese Personen begleitenden Mitarbeiter unterstehen in Bezug auf alle Handlungen oder Unterlassungen, die sie während ihres der Wahrnehmung ihrer Aufgaben dienenden Aufenthalts in der Antarktis begehen, nur der Gerichtsbarkeit der Signatarmächte, deren Staatsangehörige sie sind.

Artikel 10
(1) Entsteht zwischen zwei oder mehr Signatarmächten eine Streitigkeit über die Auslegung oder Anwendung dieses Vertrags, so konsultieren die betreffenden Vertragsparteien einander, um die Streitigkeit durch Verhandlung, Untersuchung, Vermittlung, Vergleich, Schiedsverfahren, gerichtliche Beilegung oder sonstige friedliche Mittel ihrer Wahl beilegen zu lassen.
(2) Jede derartige Streitigkeit, die nicht auf diese Weise beigelegt werden kann, wird dem Hohen Rat des Hochkommissariats zur Beilegung unterbreitet. Wird durch das Hochkommissariat keine für die Streitparteien befriedigende Lösung erzielt, sind diese nicht von der Verpflichtung befreit, sich weiterhin zu bemühen, die Streitigkeit durch eines der verschiedenen in Abs. 1 genannten friedlichen Mittel beizulegen.

Artikel 11
(1) Dieser Vertrag kann jederzeit durch einhellige Übereinstimmung der in der Präambel genannten Signatarmächte geändert oder ergänzt werden. Eine solche ƒnderungen oder Ergänzung tritt in Kraft, wenn die Depositarregierung von allen diesen Signatarmächten die Anzeige erhalten hat, dass sie sie ratifiziert haben.
(2) Danach tritt eine solche ƒnderung oder Ergänzung für jede andere Vertragspartei in Kraft, wenn deren Ratifikationsanzeige bei der Depositarregierung eingegangen ist. Jede Vertragspartei, von der binnen dreier Monate nach Inkrafttreten der ƒnderung oder Ergänzung nach Abs. 1 keine Ratifikationsanzeige eingegangen ist, gilt mit Ablauf dieser Frist als von diesem Vertrag zurückgetreten.

Artikel 12
(1) Dieser Vertrag bedarf der Ratifikation durch die in der Präambel genannten Signatarmächte. Er liegt für jeden anderen Staat zum Beitritt auf.
(2) Die Ratifikations- und Beitrittsurkunden werden bei der Regierung der Vereinigten Staaten von Astor hinterlegt, die hiermit zur Depositarregierung bestimmt wird.
(3) Die Depositarregierung teilt allen in der Präambel genannten Signatarmächten und beitretenden Staaten den Tag der Hinterlegung jeder Ratifikations- oder Beitrittsurkunde sowie den Tag des Inkrafttretens des Vertrags und etwaiger ƒnderungen oder Ergänzungen desselben mit.
(4) Nach Hinterlegung der Ratifikationsurkunden durch alle in der Präambel genannten Signatarmächte tritt dieser Vertrag für jene Staaten und für Staaten in Kraft, die Beitrittsurkunden hinterlegt haben. Danach tritt der Vertrag für jeden beitretenden Staat mit Hinterlegung seiner Beitrittsurkunde in Kraft.

Artikel 13
(1) Dieser Vertrag wird im Archiv der Regierung der Vereinigten Staaten von Astor hinterlegt; diese übermittelt den Regierungen der Signatarmächte und beitretenden Staaten gehörig beglaubigte Abschriften.
(2) Als übergangsweiser Hochkommissar vor der regulären Wahl eines Hochkommissars gemäß den Bestimmungen dieses Vertrages gilt ein Vertreter der Depositarregierung, der nicht zugleich Vertreter seiner Regierung im Hohen Rat gemäß Art. 6 Abs. 2 ist.

Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten, gehörig befugten Bevollmächtigten diesen Vertrag unterschrieben.

Geschehen zu Astoria City, den 07.10.2007.


(Unterschriften)


Anlage 1 (die Karte):

[/quote]

zur Karte: Bei der Aufteilung der Parzellen konnte nach langem Ringen ein Kompromiss gefunden werden, mit dem alle Beteiligten einverstanden waren. Sowohl Astor als auch Leduveia haben dabei auf eine der ursprünglich beanspruchten Parzellen verzichtet, so daß jeder Vertragsstaat über mindestens drei Parzellen verfügt.

Zur Erläuterung der Parzellen:

Die etwas Nummerierung 1-24 geht auf die GF Karte zurück, auf der als Raster 24 "Längengrade" eingezeichnet sind. Mit Hilfe dieser konnte Lage und Größe der Parzellen bestimmt werden:



Daran kann also nun auch abgelesen werden, wo sich die Gebiete genau befinden.

Ich bitte die Bevollmächtigten der Vertragsstaaten nun, die Unterschrift unter den Vertrag im Weißen Haus vorzunehmen:

Feierliche Unterzeichnung des Antarktisvertrages

Damit dürften die strittigen Fragen für den anstehenden antarktischen Sommer geklärt sein und wir hoffen, daß dies dazu beiträgt, die friedliche Forschung auf dem antarktischen Kontinent zu fördern.
Andrew Madison
Former President of the United States

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Andrew Madison« (7. Oktober 2007, 13:53)


Lady Teri Shark

U.S. Citizen

Beiträge: 52

Wohnort: Medea, Albernia

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. Oktober 2007, 15:49


Aldenroth, October 7th, 2007


- Expression of Thanks -


Dear Mr President:

Namens der Regierung Ihrer Majestät möchte ich mich für die Ausrichtung der Antarktiskonferenz durch die Vereinigten Staaten bedanken. Der Vertragsentwurf, den Sie stellvertretend für die Teilnehmer der ÷ffentlichkeit vorgestellt haben, bietet eine hervorragende Grundlage, um die Chancen des ewigen Eises zu nutzen. Auch im Namen meines Vorgängers, des Höchst Ehrenwerten Quincy MacDonald, bitte ich Sie, die Dankesgrüße den im Laufe des Prozesses auf astorischer Seite Beteiligten auszurichten.

Yours faithfully


Teri H. Shark
Prime Minister
Lady Teri H. Shark, LD


3

Sonntag, 7. Oktober 2007, 22:29



Vereniging | 5. Oktober 2007

Nachdem heute die Ergebniss der Antarktiskonferenz in Astor vorgestellt wurden, nach auch Zijne Excellentie President Piet van Hasseldijk zu diesem Thema Stellung. Er danke der astorischen Konferenzleitung für deren Arbeit und lobte besonders deren Beharrlichkeit, die die Konferenz letztendlich zum Ziel geführt hätte.

Zijne Excellentie van Hasseldijk drückte seine Freude darüber aus, daß die hulländischen Parzelllen um die internationale Forschungsstation Gunther van Rosendaal gliederten, sodaß diese fortan unter hulländischen Schutz gestellt wird.

Das Paleis van Staten kündigte die rasche Ratifikation des Vertrages an und gab bekannt, daß bereits in kürze erste Forschungsteams der Rijksmarine aufbrechen würden.
Z.M. Piet van Hasseldijk

Koning van Oostfield
Minister van Buitenlandse Zaken

Luís Benfão

Das leduveiische Weinfass

Beiträge: 83

Wohnort: Olispoa (Leduveia)

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 16:26

Zitat




ImpÈrio das NaÁıes Leduveiras
EscritÛrio do Ministro dos NegÛcios Estrangeiros

Dankesschreiben

Verehrter Präsident, geschätzte Konferenzteilnehmer,

angesichts der kürzlichen Unterzeichnung des Antarktisvertrags möchte ich hiermit den Teilnehmern für die Geduld und Ausdauer in Bezug auf die bedeutende Frage nach der Verwaltung der Antarktis danken.

Alles in allem kann von einer fruchtbaren Konferenz gesprochen werden und das Ergebnis dürfte jeden zufriedenstellen. Dazu geführt haben vor allem Kompromiss- und Vermittlungsbereitschaft einzelner Nationen, bei denen ich mich im besonderen bedanken möchte.

Nicht vergessen möchte ich auch, meinen Dank für die Ausrichtung der Konferenz an die astorische Regierung auszurichten. Damit wurde ein schneller und effektiver Weg gefunden, diese Angelegenheit zu klären, bevor sie durch Missverständnisse eskalieren konnte.

Olispoa am 10.10.2007
gez. LuÌs Benf„o