Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Helmut Hennrich

U.S. Citizen

Beiträge: 13

Beruf: Botschafter der DU in den USA

Wohnort: Demokratische Union

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

1

Samstag, 3. Januar 2009, 10:46

Embassy of the Democratic Union

Embassy of the Democratic Union
Botschaft der Demokratischen Union


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Helmut Hennrich« (3. Januar 2009, 10:46)


Helmut Hennrich

U.S. Citizen

Beiträge: 13

Beruf: Botschafter der DU in den USA

Wohnort: Demokratische Union

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

2

Samstag, 3. Januar 2009, 11:02

Zitat



Democratic Union Report

Manuri, 02.12.2009 Bei den Wahlen zum 27. Unionsparlament hat die bislang regierenden Regierungsparteien ihre Mehrheit eingebüßt. Während das Demokratische Zentrum (DZ) gar nicht mehr antrat, musste die Freie Liberale Allianz (FLA) von Unionkanzler Rousseau-Mason rund 13% Stimmenverluste hinnehmen.
Das Ergebnis im Einzelnen:

FLA: 10,86% (-12,60%)
VU: 15,96% (-3,27%)
LL: 16,19% (+0,12%)
Grüne: 20,18% (+6,44%)
SPDU: 8,20 (-1,94%)
UFD: 10,20% (+2,59%)
LR: 8,20% (+8,20%)
FDU: 10,20% (+10,20%)
DZ: 0,00% (-9,73)

Die Sitzverteilung:
FLA: 1 (-2)
VU: 2
LL: 2
Grüne: 2 (+1)
SPDU: 1
UFD: 1
LR: 1 (+1)
FDU: 1 (+1)
DZ: 0 (-1)

Für eine "Kanzler-Mehrheit" werden 6 Stimmen im Unionsparlament benötigt. Die Bemühungen um die Bildung einer neuen Regierung dürfte in den kommenden Tagen einsetzen.

Angesichts der schweren Verluste für seine Partei, hat Unionskanzler Rousseau-Mason seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Es wird jedoch erwartet, dass er das Amt des Unionskanzlers bis zur Wahl eines neuen Unionskanzlers durch das Unionsparlament kommissarisch weiterführt.


Edmund S. Malroy

Malroy the Elder

Beiträge: 775

Beruf: Lawyer

Wohnort: Ellisport, Freeland

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

3

Samstag, 3. Januar 2009, 12:41

Glückwünsche an die neugewählten Parlamentarier der DU.

SimOff: (Klicken, um Beitrag zu lesen)
Nur steht der Thread im falschen Forum; ich hätte ihn eher unter "State Department" gepackt.
EDMUND S. MALROY [D]
LAWYER IN RETIREMENT
FORMER PRESIDENT OF THE UNITED STATES

4

Sonntag, 4. Januar 2009, 13:06

Momentan ist das politische System in der DU sehr vielfaeltig merke ich?
Charles Kevin Darling
Former-Governor of the State of Peninsula




5

Sonntag, 4. Januar 2009, 13:34

Ziemlich zersplittertes Parlament in der DU. Wird wohl eine schwierige Regierungsbildung?
Charlie Nesbitt

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

6

Sonntag, 4. Januar 2009, 13:41

Ich denke, es wird eher auf Neuwahlen hinauslaufen.

Wobei ich mir auch LL + Grüne + SPDU + FDU vorstellen könnte.

7

Sonntag, 4. Januar 2009, 13:53

Zitat

Original von Jerry Cotton
Ich denke, es wird eher auf Neuwahlen hinauslaufen.

Na, solch unqualifiziertes öffentliches In-der-Weltgeschichte-Herumraten wünscht man sich doch vom Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten.

Haben Sie vielleicht noch einen Tipp für den Ausgang der Unterhauswwahlen in Albernia? Noch stehen die Wettbüros offen und mein Winterurlaub müsste noch finanziert werden.
Jonathan M. Greenfield
Barney, Greenfield & Watson
Political Consulting and Communications

8

Sonntag, 4. Januar 2009, 14:02

Zitat

Original von Jonathan Greenfield

Zitat

Original von Jerry Cotton
Ich denke, es wird eher auf Neuwahlen hinauslaufen.

Na, solch unqualifiziertes öffentliches In-der-Weltgeschichte-Herumraten wünscht man sich doch vom Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten.

Haben Sie vielleicht noch einen Tipp für den Ausgang der Unterhauswwahlen in Albernia? Noch stehen die Wettbüros offen und mein Winterurlaub müsste noch finanziert werden.


Sie, Sir, geben unqualifiziertes Zeug von sich. Auch der Vizepräsident der USA darf durchaus seine Meinung zu Themen in der Öffentlichkeit bekannt geben. Oder möchten Sie ihm dieses Verfassungsrecht absprechen?

13th and 24th President of the United States of Astor

Theta Alpha Member


Bob O'Neill

* 04.07.1944, † 08.11.2013

Beiträge: 7 042

Beruf: Former U.S. President

Wohnort: New Beises

Bundesstaat: Laurentiana

What's Up?
Don't forget to vote!
  • Nachricht senden

9

Sonntag, 4. Januar 2009, 14:03

Zitat

Original von Jonathan Greenfield
Na, solch unqualifiziertes öffentliches In-der-Weltgeschichte-Herumraten wünscht man sich doch vom Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten.

Sie können ihm widerlegen, dass er das nicht denken darf? ;)
Robert 'Bob' O'Neill (R)
Former 19th and 39th President of the United States

10

Sonntag, 4. Januar 2009, 14:29

Zitat

Original von Alricio Scriptatore
Sie, Sir, geben unqualifiziertes Zeug von sich. Auch der Vizepräsident der USA darf durchaus seine Meinung zu Themen in der Öffentlichkeit bekannt geben. Oder möchten Sie ihm dieses Verfassungsrecht absprechen?

Bei allem Respekt, Sir: Ich habe ihm kein Recht abgesprochen. Ich finde es nur merkwürdig, dass er es in seiner Position so reichlich undiplomatisch nutzt. Sie werden sich erinnern, dass es nicht die erste Irritation in den US-DU-Beziehungen direkt nach einer Unionsparlamentswahl wäre.

Wie der Vizepräsident seine Rechte nutzt, ist ihm überlasssen; ich habe jedoch ebenso das Recht, ihn in der Wahrnehmung seiner Rechte zu kritisieren.

Derartige Grundsatzdiskussionen sind übrigens in der Regel meistens Ausflüchte, um der inhaltlichen Diskussion aus dem Weg zu gehen. In diesem Falle müsste die Frage eigentlich lauten: Ist es für einen Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten sinnvoll, sich einfach mal so zur Regierungsbildung in anderen Staaten zu äußern? Macht er das jetzt nach jeder internationalen Wahl so?
Jonathan M. Greenfield
Barney, Greenfield & Watson
Political Consulting and Communications

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

11

Sonntag, 4. Januar 2009, 16:24

Zitat

Original von Jonathan Greenfield

Zitat

Original von Jerry Cotton
Ich denke, es wird eher auf Neuwahlen hinauslaufen.

Na, solch unqualifiziertes öffentliches In-der-Weltgeschichte-Herumraten wünscht man sich doch vom Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten.

Haben Sie vielleicht noch einen Tipp für den Ausgang der Unterhauswwahlen in Albernia? Noch stehen die Wettbüros offen und mein Winterurlaub müsste noch finanziert werden.


Versuchen Sie irgendwas zu finden, dass Sie kritisieren können? Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Daher haben Sie sich in meinen Augen klar disqualifiziert.
Sie werden mir doch zustimmen, dass bei Koalitionen, die aus min. 3 Parteien bestehen müssen, die vor allem inhaltich weit auseinanderliegen, eine Regierungsbildung sehr schwer fallen wird.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jerry Cotton« (4. Januar 2009, 16:37)


12

Sonntag, 4. Januar 2009, 16:47

Mr. Vice-President, ich behandle Sie mit allem gebotenen Respekt und erwarte das auch umgekehrt. Ich habe kein Interesse daran, Sie aus politischen Gründen zu kritisieren, und strebe auch keine politische Karriere an - aber Nachfragen müssen Sie von mir trotzdem ertragen. Sie haben keine schwierige Regierungsbildung vorausgesagt, sondern Neuwahlen. Schauen Sie sich Ihre Worte an, ich denke mir da nichts aus.
Jonathan M. Greenfield
Barney, Greenfield & Watson
Political Consulting and Communications

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

13

Sonntag, 4. Januar 2009, 16:55

Ja, und was ist die logische Folge beim Scheitern einer Koalition? Richtig, Neuwahlen.
Daher habe ich den Verdacht, dass es Neuwahlen geben kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jerry Cotton« (4. Januar 2009, 16:55)


14

Sonntag, 4. Januar 2009, 17:10

Sie fanden vorhin noch, dass eher Neuwahlen kommen, als dass die Regierungsbildung nur schwierig wird. Das ging aus Ihrem öffentlichen Wortwechsel hervor; das lese ich nicht freiwillig in Ihre Aussage hinein. Die Details der Debatte interessieren mich so sehr gar nicht: Mir geht es darum, ob Sie es angebracht finden, öffentlich so frei in der Gegend herum zu spekulieren?

Da die Demokraten mich bisher nicht für Ihren Wahlkampf engagiert haben, können Sie davon ausgehen, dass ich aus reiner Neugierde und nicht aus geschäftlichen Interessen frage. ;)
Jonathan M. Greenfield
Barney, Greenfield & Watson
Political Consulting and Communications

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

15

Sonntag, 4. Januar 2009, 17:19

Auch wenn ich Vizepräsident der Vereinigten Staaten bin, bin ich doch auch ein Bürger und lasse es mich nicht nehmen, als Bürger mit anderen Bürgern mich darüber zu unterhalten. ;)

16

Sonntag, 4. Januar 2009, 17:26

Dann trauen Sie sich doch und geben Sie mir einen Tipp: Wie geht die Wahl in Albernia aus? So ganz im Vertrauen... ;)
Jonathan M. Greenfield
Barney, Greenfield & Watson
Political Consulting and Communications

Jerry Cotton

Former U.S. President

Beiträge: 3 073

Beruf: Historiker

Wohnort: Ambridge

Bundesstaat: Assentia

What's Up?
Eine tolle Veranstaltung!
  • Nachricht senden

17

Sonntag, 4. Januar 2009, 17:33

Albernia ist ein zu schwer einzuschätzen als das ich eine Vermutung treffen kann. ;) Im Zweifel immer Labour. ;)

18

Sonntag, 4. Januar 2009, 17:36

Morgen Abend wissen wir mehr, Sir. ;)
Jonathan M. Greenfield
Barney, Greenfield & Watson
Political Consulting and Communications

Beiträge: 594

Wohnort: Hybertina

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 4. Januar 2009, 18:57

Zitat

Original von Jerry Cotton
Albernia ist ein zu schwer einzuschätzen als das ich eine Vermutung treffen kann. ;) Im Zweifel immer Labour. ;)

Labour wird auf jeden Fall zwei Mandate gewinnen, wenn nicht mehr. Die Frage ist also vor allem, weiviel die angeschlagenen Conservatives kriegen ;)
Tom Norstad
Citizen of the Commonwealth of Hybertina
County Commissioner of La Libertad
Member of the Republican Party
Former Secretary of Trade and Treasury
Former Ambassador to the Kingdom of Albernia
Former Member of the U.S. House of Representatives
Former Lieutenant-Governor of the Commonwealth of Hybertina

20

Mittwoch, 7. Januar 2009, 22:39

Zitat

Original von Jerry Cotton
Im Zweifel immer Labour. ;)

Damit liegen Sie im Übrigen nicht richtig. Labour muss dieses Mal mindestens koalieren, wenn nicht sogar opponieren. ;)
Jonathan M. Greenfield
Barney, Greenfield & Watson
Political Consulting and Communications