Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The United States of Astor. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 31. März 2009, 17:15

Treffen Franklin/Laval

Im Department of Trade and Treasury wurde ein Konferenzsaal für SoTT Franklin und Governor Laval hergerichtet.
Franklin ist bereits anwesend und blättert durch eine Tageszeitung, während er auf seinen Gast wartet.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

2

Dienstag, 31. März 2009, 17:36

Betritt den Konferenzsaal und begrüßt Monsieur Franklin.

Ah, Monsieur Franklin, ich danke Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 31. März 2009, 17:40

Herzlich Willkommen, Governor. :)
Ich hoffe Sie hatten eine angenehme Anreise?

Darf ich Ihnen vielleicht zur Erfrischung zunächst ein Getränk anbieten?
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

4

Dienstag, 31. März 2009, 18:01

Ja die Ankunft war recht angenehm, wir erfreuen uns in Astor doch einer recht guten Infrastruktur. Danke der Nachfrage.

Nun ein Glas Apfelsaft wäre köstlich.

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 31. März 2009, 18:14

Lässt Governor Laval einen Apfelsaft und sich selbst einen Tee bringen.

Nun Governor, sie haben um ein Treffen gebeten. Wie kann ich Ihnen helfen?
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

6

Dienstag, 31. März 2009, 21:41

Nun in meinem Verständnis liegt es in der Verantwortung der Bundesstaaten die Rohstoffe zu fördern oder irre ich da?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 31. März 2009, 22:03

Grundsätzlich ja, da haben Sie recht.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 1. April 2009, 14:29

Wie gestaltet sich diese Förderung? Zurzeit ist der Bundesstaat Freeland völlig mittellos. Ich sehe mich außerstande meiner Aufgabe in dieser Hinsicht nachzukommen.

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 1. April 2009, 15:27

Nun die Finanzierung liegt ebenfalls in der Hand der Staaten. Deshalb müssten sich die Staaten, zumindest zu Beginn, mit Krediten die nötigen Mittel besorgen.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 1. April 2009, 20:23

Diese Kredite kämen von der Staatsbank oder?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 1. April 2009, 20:38

Das ist eine Möglichkeit. Sie könnten natürlich auch versuchen private Kreditgeber zu finden.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. April 2009, 21:11

Wäre es nicht von Vorteil für Bundesstaaten einen Null-Zins Kredit für Bundesstaaten auszustellen, der genau den Bau einer Rohstoffförderanlage ermöglich um einen Bundesstaat nicht von der Gunst eines Kreditgebers abhängig zu machen?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 1. April 2009, 21:37

Für den Bundesstaat wäre das sicherlich ein Vorteil.
Aber ich denke nicht, dass dies für die Bank von Vorteil ist. ;)

Zudem verdient der Bundesstaat ja auch an der Konzession mit, von daher bedarf es, denke ich, nur zu Beginn eines Kredits. Ich muss gestehen, dass ich im Moment nicht genau weiß wie die Konzessionsvergabe in Ihrem Staat geregelt ist. Vielleicht könnten Sie mir ja einen kurzen Überblick geben wie die Ausgaben verteilt sind und wie viel für die Konzession an den Staat abgegeben wird.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 2. April 2009, 21:16

Inwiefern verdient der Bundesstaat an der Konzession selbst mit wenn er fördert?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 7. April 2009, 15:49

Nun in Peninsula ist es beispielsweise so geregelt, dass eine gewisse Vergütung zur Nutzung der Ressourcen an den Bundesstaat abgeben werden muss. Somit verdient der Staat natürlich mit.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

16

Dienstag, 7. April 2009, 16:37

Das ist natürlich vollkommen richtig, aber das ist doch nur der Fall, wenn der Bundesstaat die Förderung einem Privaten übergibt, ich spreche von dem Fall, dass der Bundesstaat sebst dies übernimmt.

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 7. April 2009, 17:20

Dann ergibt sich der Verdienst aus dem Gewinn vom Verkauf der Rohstoffe.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

18

Dienstag, 7. April 2009, 17:56

Richtig, also um dies zusammenzufassen hat der Bund einen Kredit von einer Bank oder sonstigen Geldgeber zu nehmen um so seiner Pflicht der Rohstoffförderung nachzukommen?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.


Beiträge: 641

Wohnort: Orilla,Peninsula

Bundesstaat: -

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 7. April 2009, 19:16

Im Moment gibt es keine anderen Möglichkeiten, ja.

Es ist aber sicherlich zu überlegen, wie man dies besser lösen kann. Ich denke, dass dies auch ein Punkt wäre, der auf dem Council of Economic Advisors angesprochen werden sollte.
Paul T. Franklin
CEO of the Franklin Corp.


Georges Laval

Un vieil homme

Beiträge: 6 307

Beruf: Schriftsteller

Wohnort: Petite Espoir

Bundesstaat: Freeland

What's Up?
Join the Union.
  • Nachricht senden

20

Dienstag, 7. April 2009, 20:09

Auf dem was?

CURRICULUM VITAE
Il m'a raconté l'histoire de sa vie
Il y a que la vérité qui blesse.